23.01.2013 09:16 Ausstellung 25. Januar bis 24. Februar 2013

Junge narrative Fotografie in Berlin - Vattenfall Fotopreis 2012 - Gewitter, Thriller, Sport, Spiel, Strom, Konflikt oder Liebe

Junge narrative Fotografie in Berlin - Vattenfall Fotopreis 2012 - Gewitter, Thriller, Sport, Spiel, Strom, Konflikt oder Liebe

Bild1: 1. Preis Stephanie Steinkopf . Manhatten . Straße der Jugend . 2011

Bild2: 1. Preis Stephanie Steinkopf . Manhatten . Straße der Jugend . 2011

Bild3: 2. Preis Hajime Kimura . His traces . 2011

Bild4: 2. Preis Hajime Kimura . His traces . 2011

Bild5: 3. Preis Karina-Sirkku Kurz . Shiftings . 2011

Bild6: 3. Preis Karina-Sirkku Kurz . Shiftings . 2011

Von: GFDK - Mirko Nowak - 6 Bilder

Vorsicht Spannung! Ob Gewitter, Thriller, Sport, Spiel, Strom, Konflikt oder Liebe – das Leben ist voller Spannungen in unterschiedlichster Form und Intensität. Welche Gestalt kann sie annehmen? Wie baut sie sich auf, wie entlädt sie sich? Die Wettbewerbsteilnehmer waren eingeladen, das Thema „Spannung“ in jeweils einer Serie von acht bis zehn Fotografien zu interpretieren oder metaphorisch auszulegen. Die vier Gewinner haben es in ihren Arbeiten inhaltlich facettenreich und visuell ansprechend umgesetzt.

Stephanie Steinkopf dokumentiert das Leben in der Plattenbausiedlung Manhattan im Oderbruch – ein ehemaliges Prestigeobjekt der DDR, das heute im Zerfall begriffen ist. Hajime Kimura fängt bildliche Erinnerungsfetzen an seinen verstorbenen Vater ein. Karina-Sirkku Kurz visualisiert die Versuche von Menschen mit Essstörungen, auf unterschiedliche Arten ihre inneren Konflikte zu lösen. Das Berlin Bouncer Project von Philipp Plum versammelt ausgewählte Türsteher und Selekteure aus dem Berliner Nachtleben.

Mit einem Preisgeld von insgesamt 27.000 Euro ist der Vattenfall Fotopreis eine der höchstdotierten Auszeichnungen für junge Fotografie in Deutschland. Der erste Preis ist mit 10.000 Euro, der zweite mit 8.000 Euro und der dritte mit 6.000 Euro dotiert. Zusätzlich gibt es einen Preis für das beste Einzelfoto in Höhe von 3.000 Euro. Die Gewinner erhalten neben dem Preisgeld eine Ausstellung, die vom 25. Januar bis 24 Februar 2013 bei C/O Berlin präsentiert wird.

Über 290 Künstler haben sich in diesem Jahr beworben. Eine Fachjury bestehend aus Ingo Taubhorn, Deichtorhallen Hamburg, Stephan Erfurt, C/O Berlin, Robert Lebeck, Fotograf, Wolfgang Dirschauer, Vattenfall GmbH und Hanna Marie Ebert, Sammlung Vattenfall, hat die Bewerbungen gesichtet und die stärksten Positionen ausgewählt.

Dem klassisch-dokumentarischen Fotojournalismus wurde durch die Digitalisierung und die Umstrukturierung des Zeitschriftenmarktes im letzten Jahrzehnt immer weniger Präsentationsfläche gegeben. So ist es jungen Fotografen heute kaum noch möglich, ihre eigenen Geschichten visuell umzusetzen und diese auch zu veröffentlichen. Daher unterstützen Vattenfall und C/O Berlin mit dem Fotopreis die junge narrative Fotografie und präsentieren diese einer breiten Öffentlichkeit.

Vattenfall ist einer der größten Stromerzeuger und Wärmeproduzenten in Europa. Vattenfall nimmt seine gesellschaftliche Verantwortung ernst und engagiert sich für die Jugend, unterstützt Sportereignisse und Kunstprojekte. Die Kulturförderung von Vattenfall reicht dabei von Ausstellungen über die Lesetage bis hin zu hochdotierten Kunstpreisen.

 

1. Preis Stephanie Steinkopf . Manhatten . Straße der Jugend . 2011
Manhattan liegt in Brandenburg und nur eine Autostunde von Berlin entfernt.
Manhattan, so nennen die Dorfbewohner im Oderbruch die zwei Plattenbauten seit Jahren,
weil sich auf einem kleinen Hügel die Skyline des Dorfes abzeichnet.
Fast jeder Dorfbewohner wohnte zeitweise hier. Ein Block steht heute leer.
In dem anderen sind von 40 Wohnungen noch zwölf bewohnt.

 

2. Preis Hajime Kimura . His traces . 2011
I have no memory of my grandparents.
I heard from my father that my grandmother lived until I was three years old.
My father was a bit plump; he looked grumpy and didn’t laugh much in front of me. As time passed by, he became smaller and smaller.
Long after I left home to live on my own, my father bought a black dog.
Its belly was partly white, which contrasted with its body.
Every time my father opened the door of the garden, the dog would stick out its tongue and wag its tail because it understood that it was going for a walk.
However I’ve actually never seen my father walking his dog.
But if the dog wasn’t around, then neither was he.
Every day, walking the dog took him about two hours. Now that my father passed away, I do it in his stead.
Whenever I walk the dog, I have flashes of memories of my father by speaking to the people with whom he used to chat.
Much to my surprise, that was the side of my father that I never knew.

 

3. Preis Karina-Sirkku Kurz . Shiftings . 2011
„My breasts are like arms. I have four arms.“
In ihrer Arbeit „SHIFTINGS“ setzt sich Karina-Sirkku Kurz mit Essstörungen und deren möglichen Erscheinungsformen auseinander. Die drei so genannten Haupttypen sind Anorexie, Bulimie und BED. Auch wenn sich die Symptome der jeweiligen Typen im Bezug auf das Essverhalten stark unterscheiden ist der mentale Kampf vergleichbar. Es handelt es sich um Versuche innere Konflikte zu lösen. Die Arbeit basiert auf den Erzählungen Betroffener und thematisiert den Kampf gegen und für den eigenen Körper.

Vattenfall Fotopreis 2012
Preisverleihung . Ausstellung

Ausstellung 25. Januar bis 24. Februar 2013
Presseführung Donnerstag, 24. Januar 2013 . 11 Uhr
Preisverleihung / Eröffnung Donnerstag, 24. Januar 2013 . 21 Uhr

Öffnungszeiten täglich . 11 bis 20 Uhr
Eintritt 10 Euro . ermäßigt 5 Euro

Ort C/O Berlin im Postfuhramt
Oranienburger Straße 35-36 . 10117 Berlin

Veranstalter Vattenfall Europe AG
C/O Berlin Foundation