30.03.2013 09:37 Kein Preis für RTL-Show »Ich bin ein Star

Gott sei Dank - Kein Grimme-Preis für das Schmuddel-Fernsehen, C-Promis ohne Chance

Kein TV-Oscar für  RTL-Show »Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!

Kein TV-Oscar für RTL-Show »Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!(c) tvspielfilm.de

Von: GFDK - Andreas Kolesch

Bielefeld (ots) - Da hat die Grimme-Preis-Jury gerade noch rechtzeitig die Kurve gekriegt. Ein »Fernseh-Oscar« für die RTL-Show »Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!« hätte das Ansehen des Instituts beschädigt und den renommierten Preis selbst entwertet. Wenn C-Promis sich ins Kakerlaken-Bett legen müssen und der Lächerlichkeit preisgegeben werden, hat das allenfalls Abscheu verdient.

Daran ändern auch die bisweilen witzigen Bemerkungen der Präsentatoren Zietlow, Bach und neuerdings Hartwich nichts. Das menschenverachtende Konzept wertet das keineswegs auf. Witzig an der Bekanntgabe der Sieger ist, dass Privatsender Pro7 ausgerechnet dem öffentlich-rechtlichen ZDF eine Trophäe verdankt.

»Wetten, dass. . ?« auf den Arm zu nehmen, hat sich gelohnt. Pro7 ist die Ausnahme von der Regel, denn ansonsten haben wieder ARD und ZDF die Preise abgeräumt. RTL etwa macht nur Bertelsmann froh, Preiswürdiges im Programm haben die Kölner nicht. Bei aller Aufregung um den Rundfunkbeitrag von 17,98 im Monat zeigt die Grimme-Preis-Vergabe einmal mehr: Qualitätsfernsehen gibt es eben vor allem bei ARD und ZDF.

Das waren die Nominierungen:

Unterhaltung
Ich bin ein Star - Holt mich hier raus! (RTL)
Roche & Böhmermann (ZDF)
Der Gastmann (WDR)
Die Wiwaldi Show (WDR)
Stuckrad-Barre (Tele 5)
Joko gegen Klaas - Das Duell um die Welt (ProSieben)
Ausflug mit Kuttner (SWR/EinsPlus)
Quiz@Home (SWR/EinsPlus)


Serien & Mehrteiler
Mord mit Aussicht (WDR)
Der Tatortreiniger (NDR)
Götter wie wir (ZDF)

Spezial
Für den Moderator Günther Jauch in der Ausgabe vom 24.09.2012 von "Wer wird Millionär?" für eine herausragende Leistung, die im Zusammenspiel mit dem Kandidaten Aaron Troschke vom üblichen Spielprinzip der Sendung komplett abweicht und allein durch die Interaktion der Beteiligten unterhält. (RTL)


Wettbewerb Fiktion / Spezial

TV-Filme

Lösegeld (WDR)
Zappelphilipp (BR)
Tatort - Die Ballade von Cenk und Valerie (NDR)
Polizeiruf 110 - Schuld (BR)
Tatort - Der tiefe Schlaf (BR)
Mutter muss weg (ZDF)
Das unsichtbare Mädchen (ZDF/Arte)
Sechzehneichen (hr)
Riskante Patienten (WDR)
Das Wunder von Kärnten (ZDF/ORF)
Blaubeerblau (BR/MDR/degeto)
Der letzte schöne Tag (WDR)
Das Meer am Morgen (Arte/BR/NDR/SWR)
Spuren des Bösen - Racheengel (ZDF/ORF/Arte)
Über uns das All (WDR)
Das Ende einer Nacht (ZDF)

Serien & Mehrteiler

Aufschneider (2-teilig) (Arte/ORF)
Der Turm (2-teilig) (MDR/Degeto/BR/NDR/WDR/SWR/RBB)
Letzte Spur Berlin (ZDF)
Deckname Luna (2-teilig) (ZDF)

Spezial
Spezial-Preis für Szenenbild (Oliver Munck), Kostümbild (Petra Neumeister), Maske (Juliane Hübner) und Trickgestaltung (Olaf Skripczyk) für "Hänsel und Gretel" (RBB/SR)

Spezial-Preis für Anke Greifeneder (TNT) und Quirin Berg (Wiedemann & Berg) für Idee und Konzeption der Serie "Add A Friend" (TNT Serie)

Wettbewerb Information & Kultur / Spezial

Ein Klempner für tausend Seelen (BR)
37 Grad: Mensch Gottfried (ZDF)
Hoffenheim - Das Leben ist kein Heimspiel (ZDF)
Seelenvögel (WDR)
Im fliegenden Sarg (SWR)
Die Story im Ersten: Gott hat hohe Nebenkosten (WDR)
Ein deutscher Boxer (NDR/SWR)
Die deutsche Lady Jazz (NDR/Arte)
Arbeit Heimat Opel (WDR)
Kolumbiens Trauma (ZDF/Arte)
Unter Kontrolle (WDR/Arte)
VaterIandsverräter (ZDF/ARTE)
Von Computern und anderen Menschen (BR)
Nach dem Brand (NDR)
Lawinen der Erinnerung (SWR/Arte/WDR)
Propaganda, Hass, Mord - Die Geschichte des rechten Terrors in Europa (MDR/Arte)
Gemachte Armut (SWR/Arte)


Serien & Mehrteiler
Bücher und Moor. Die Literatursendung (RBB)
Lebt wohl, Genossen (ZDF/Arte)
Augstein und Blome (Phoenix)

Spezial

Kathrin Brinkmann, Simon Ofenloch und Oliver Schwehm für die Konzeption und Programmgestaltung des Arte-Thementags "Schwarz-weiß hat viele Farben" (ZDF/Arte)

Eric Friedler als bester Dokumentarfilmer des TV Jahres 2012 (1. Der Sturz - Honeckers Ende, 2. Charly Graf - Ein deutscher Boxer,
3. Nichts als die Wahrheit - 30 Jahre Die Toten Hosen) (NDR)

Bettina Braun für die filmische Langzeitbeobachtung in der Dokumentar-Trilogie "Was lebst du? - Was du willst - Wo stehst du?" (ZDF)

Westfalen-Blatt

Andreas Kolesch