26.12.2014 08:29 nachwuchsfilmpreis

Glückliche Gewinner: Die Preisträger des 26. Hamburger Nachwuchs Filmfestivals abgedreht!

Preistraeger des Hamburger Nachwuchs Filmfestival

Alle Preisträger des 26. Hamburger Nachwuchs Filmfestivals abgedreht! (c) Veranstalter

Filmpreis

Filmpreis

Von: GFDK - Hanna Schneider

Vom 10. bis 12. Dezember 2014 verfolgten zahlreiche Filmenthusiasten die jüngsten Entwicklungen im Hamburger Filmschaffen. Unsere Schulvorstellungen am Vormittag und Mittag waren nahezu ausverkauft.

Unter den Zuschauern fanden sich auch Staatsrat Jan Pörksen von der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration sowie Eva Hubert, Geschäftsführerin der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein. Beide hoben die Bedeutung des Festivals für die medienpädagogische Arbeit der Stadt Hamburg und für den filmischen Nachwuchs hervor.

Konstruktive Expertengespräche direkt im Kino, Interviews und Workshops – den Nachwuchsfilmern wurde bei abgedreht! nicht nur eine große Leinwand, sondern vor allem professionelles Feedback geboten.

60 Kurzfilme in 8 Programmen

Insgesamt sahen etwa 1300 Besucher an 3 Tagen mehr als 60 Kurzfilme in 8 Programmen, aus denen unsere Jury nun ihre 5 Favoriten ausgewählt hat. Alle Gewinner der abgedreht! Nachwuchs Filmpreise, die Begründungen der Jury, den Gewinner des Publikumspreises sowie die Nominierung für den Deutschen Nachwuchsfilmpreis beim up-and-coming int. Filmfestival Hannover finden Sie auf den folgenden Seiten.

Veranstalter: jaf – Verein für medienpädagogische Praxis Hamburg e.V., Jugendinformationszentrum Hamburg in der BSB. In Zusammenarbeit mit dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung. Mit Unterstützung durch das Metropolis Kino, das Mediennetz Hamburg e.V. und das up-and-coming int. Film Festival Hannover

Die Preisträger des Hamburger Filmfests 2014

Kategorie Filme von Filmemachern zwischen 5 und 11 Jahren:

Ein freier Roboter, Das Luftpferdchen, Der Pirat Jan, Dino vs. Cookie – David, Feliz, Jan sowie Vanessa (Spielhaus Wagrierweg)

Begründung der Jury

Die Jury ist begeistert von den verrückten Geschichten, in denen völlig selbstverständlich unerhörte Dinge erzählt werden: Ein Luftpferdchen schaukelt über den Wolken, ein Roboter entflieht der Werkstatt, ein Dino geht einkaufen und ein Pirat zieht ein Schloss aus dem Ozean.

Betreut werden, aber allein und eigenständig arbeiten – diese Möglichkeiten bietet das Spielhaus Wagrierweg unseren jungen Filmemachern, deren Persönlichkeiten in den einzelnen Filmen stecken. Prämiert werden vier Einzelwerke eines Filmprojekts.

Wir sind schon jetzt gespannt, was wir in Zukunft noch von euch sehen werden!

Kategorie Filme von Filmemachern zwischen 12 und 18 Jahren:

Schrecklich schön (Experimental) – Natalie, Caithlin und Annika (Gymnasium Ohmoor)

Begründung der Jury

Ein Film, der sich mit den Themen Schönheit und Schönheitsideale auseinandersetzt, der kurz, prägnant und auf den Punkt ästhetisch erzählt, sich dabei verspielt filmischer Mittel bedient und Lust am Ausprobieren und Experimentieren zeigt. Außerdem ist der Film mutig in der Darstellung der Protagonistin. Die Musik unterstützt die Bilder – nicht umgekehrt.

Ein Film, der uns seit Beginn des Festivals als „schrecklich schön“ in Erinnerung geblieben ist.

Kategorie Filme von Filmemachern ab 19 Jahren ohne Hochschulhintergrund:

Aus deinen Händen – Sebastian Husak

Begründung der Jury

Die Jury hat beeindruckt, wie feinfühlig und tiefgründig der Film Aus deinen Händen die Themen Verantwortung, Schuld und Tod bearbeitet hat. Er ist mit imponierenden Bildern und wunderbaren, kleinen Metaphern in Szene gesetzt. Wenn der Zuschauer schließlich alle Erzählebenen zusammengefügt hat, gibt es für ihn noch eine kleine, aber folgerichtige Überraschung.

Bemerkenswert ist außerdem, wie professionell Sebastian Husak und Hannes Lieschke ihren Film besetzt und umgesetzt haben: Nicht viele junge Filmemacher haben den Schneid, gestandene Schauspieler und Kameraleute zu bitten, bei ihrem No-Budget-Film mitzumachen. Dieses Wagnis ist für die Jury voll aufgegangen.

Kategorie Filme von Filmemachern ab 19 Jahren mit Hochschulhintergrund:

Blue Blue Sky – Bigna Tomschin

Begründung der Jury

Ein Film, der uns phantasievoll in die ganz eigene Welt eines jungen Mädchens entführt. Wir lernen ihre interessante und besondere Sichtweise auf Zeit, Tod, Vergänglichkeit, Einsamkeit und Familie kennen. Mit Leichtigkeit werden nicht immer ganz leichte Themen erzählt.

Als Grundlage diente ein poetisch und intelligent verfasstes Drehbuch. Die Geschichte, verpackt in einer wunderschönen Bildsprache, Ausstattung und Kostüm fließen als Stilmittel zusammen und der Schnitt komplettiert in passendem Rhythmus dieses Werk.

Am liebsten hätten wir mit der Protagonistin Maria die Sommerferien verbracht, hätten mit ihr Flugzeug gespielt, um gemeinsam abzuheben und uns in den unendlichen Weiten des endlichen blauen, blauen Himmels zu verlieren.

Kategorie „Der besondere Film“:

BEEMAN – Sami, Alexander Moses, Pappa, Avi Singh, Abdullah, Halil Ibrahim u.a. (in Zusammenarbeit mit GWA St. Pauli e.V.)

Einstimmig hat sich die Jury bei der Vergabe des letzten Preises entschieden. So möchten wir unsere „Wildcard“ einem Filmbeitrag zusprechen, der uns durch seine Kombination von Dokumentarischem und Szenischem außerordentlich fesselte. Die authentische Darstellung der schweren Schicksale und einer unbestechlichen Leichtigkeit eines so ganz anderen Superhelden verzauberte uns.

Wir wünschen uns eben alle einen Superhelden wie Beeman, der uns so mitfühlend und dabei niemals mitleidig, sondern stets humorvoll süße Lösungen aufzeigt.

Herzlichen Glückwunsch an die zwölf Jugendlichen, das Superteam von und um BEEMAN!

Der Publikumspreis geht an den Film Dunkel hier drin von Noman Zamani.

Für den Deutschen Nachwuchsfilmpreis beim up-and-coming int. Filmfestival Hannover 2015 wurde Bigna Tomschin nominiert.

Die Jury 2014

Benjamin Teske

1983 wurde Benjamin Teske in Aschaffenburg, Bayern geboren. Dort wuchs er mit einem filmverrückten Vater, mit Eastern, Bruce Lee, Martial Arts Filmen und Western auf. Nach dem Abitur kurzer Zwischenstopp am Theater und bei der Fotografie. In Berlin begann er 2006 sein Studium der audiovisuellen Medien/Kamera an der Beuth Hochschule. Es folgte das Masterstudium an der Hamburg Media School. Seine Kurzfilme liefen erfolgreich auf zahlreichen Festivals weltweit.

Diane Bindemann

Diane Bindemann studierte Kunsterziehung, Germanistik und Niederlandistik in Leipzig und Antwerpen. Sie unterrichtet Kunst und Deutsch am Charlotte-Paulsen-Gymnasium in Hamburg. Durch das Handyfilm-Projekt MobileMovie wurde ihre Begeisterung für das Filmen geweckt – das Thema spielt seitdem in ihrem Unterricht eine wichtige Rolle. Filme ihrer Schülerinnen und Schüler liefen schon auf verschiedenen Festivals (up-and-coming, abgedreht!, Ohrenblick mal!).

Ingo Mertins

Jugendbildungsreferent Ingo Mertins führt seit über 18 Jahren Filmworkshops und -fortbildungen durch. Er organisiert den Jugend-Film-Preis Schleswig-Holstein und ist stellvertretender Direktor der Internationalen Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg in Schleswig-Holstein.

Maria Kowalsky

Die Schauspielerin Maria Kowalsky absolvierte von 1996 bis 2000 ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. In ihrer Laufbahn spielte sie u.a. am Hamburger Schauspielhaus und am Thalia Theater. Es folgten Rollen im Film und TV. Maria Kowalsky arbeitet seit 2010 auch als Theaterpädagogin und Filmcoach an der Stadtteilschule Barmbek.

jaf – Verein für medienpädagogische Praxis Hamburg e.V. // Wiesendamm 59 // 22305 Hamburg

Hanna Schneider  presse@abgedreht-hamburg.de