24.04.2012 07:18 Neue OZ: Kommentar zu Rückgabe von Raubkunst

Für die Rückgabe von Raubkunst - Auch dann, wenn leichte Zweifel bleiben

Von:

Im Zweifel für die Rückgabe: In der kniffligen Frage der Raubkunst haben die Bonner Museumsleute die richtige Entscheidung getroffen. Auch dann, wenn leichte Zweifel bleiben, sollten Kunstwerke eher an die Erben jüdischer Vorbesitzer zurückgegeben werden, als sie im Museumsbesitz zu belassen.

Es wäre umgekehrt unerträglich, Exponate von zweifelhafter Herkunft weiter dem Publikum zu präsentieren.

Die Bonner Entscheidung wird auch deshalb leichtgefallen sein, weil das restituierte Bild sicher nicht zu den Spitzenwerken der Sammlung gehört. Bei den derzeit noch laufenden Rückgabebegehren sieht die Sache anders aus. Bei Exponaten aus Museen in Köln, Düsseldorf und München geht es um Werke von höherer Qualität.

Aber die Option der Rückgabe muss Vorrang haben , auch wenn ein Museum womöglich auf beste Exponate zu verzichten hat. Die betroffenen Häuser verhalten sich derzeit korrekt. Sie forschen selbst nach der Herkunft fraglicher Exponate. So gehört es sich.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion