29.03.2012 07:14 28. September - 26. Oktober 2012

„Foreign Affairs“ – ein neues Festival der Berliner Festspiele - Künstler aus Theater, Tanz, bildender Kunst und Film treffen in Berlin aufeinander

(c)Berliner Festspiele

Von: Jagoda Engelbrecht

Mit „Foreign Affairs“ etablieren die Berliner Festspiele ein neues
internationales Festival, das im Herbst 2012 Künstler aus Theater, Tanz, bildender Kunst und Film aus verschiedenen Regionen der Welt in Berlin aufeinandertreffen läßt.


Künstlerische Leiterin des diesjährigen Festivals ist Frie Leysen, belgische
Festivalmacherin und Grande Dame der internationalen freien Szene. Mit ihr wird das erstmals in diesem Jahr veranstaltete „Foreign Affairs“ ein weltweiter ‚Clash von Visionen’, der unterschiedliche künstlerische Positionen und Perspektiven zusammenführt.

Eingeladen sind Künstler aus Afrika, Asien, Südamerika und Europa.
Eröffnet wird das Festival mit einer Kontinente überspannenden Produktion des
argentinischen Autors, Schauspielers und Regisseurs Federico León, einer Schlüsselfigur der Theater- und Filmszene Argentiniens.

In Berlin erarbeitet León das Projekt „Multitudes“ gemeinsam mit 107 Berlinern und 13 argentinischen Schauspielern. Im Zentrum des Stückes stehen fünf Generationen und ihr Verhältnis zueinander. „Multitudes“ ist ein Stück über kollektive und singuläre Prozesse von Gesellschaft und über nichts weniger als die Menschheit an sich.

In Berlin und mit Berlinern erarbeitet, wird es zu einem Porträt dieser Stadt. Im Rahmen des Festivals „Foreign Affairs“ erlebt die Produktion ihre Europapremiere. Das vier Wochen dauernde Festival der zeitgenössischen performativen Künste löst die internationale Tanz- und Theatersaison „spielzeit’europa“ ab und wird vom 28. September bis zum 26. Oktober stattfinden.

Zentraler Spielort ist das Haus der Berliner Festspiele (Wilmersdorf). Zwei Wochen lang wird mit den Sophiensaelen (Mitte) ein zweiter Festivalort bespielt.


Das komplette Programm von „Foreign Affairs“ wird Anfang August bekannt gegeben. Ab 2013 wird Matthias von Hartz die künstlerische Leitung des Festivals übernehmen.


Jagoda Engelbrecht

Jagoda.Engelbrecht@berlinerfestspiele.de