24.06.2014 08:26 „Zurück in Heidenheim“

Die Opernfestspiele Heidenheim begrüßen Dietmar Schwarz, Georges Delnon und Hermann Schneider

Dietmar Schwarz, Intendant der Deutschen Oper Berlin

Einer von drei ehemaligen Opernfestspiele-Regisseuren, die mit Marcus Bosch diskutieren werden: Dietmar Schwarz, Intendant der Deutschen Oper Berlin, der 1987 in Heidenheim "Der Troubadour" inszeniert hat, Fotograf: Pablo Castagnola

Von: GFDK - Carolyn Ammann

Sie haben alle schon einmal in Heidenheim inszeniert und leiten heute bedeutende Opernhäuser: Marcus Bosch begrüßt Dietmar Schwarz, Georges Delnon und Hermann Schneider am Mittwoch, 25. Juni zum Gespräch über die Opernfestspiele Heidenheim und die deutsche Theaterlandschaft in den Räumen der IHK Ostwürttemberg, Ludwig-Erhard-Straße 1. Dazu gibt es Argentinischen Tango vom Emanon Trio und eine kulinarische Überraschung von der IHK. Beginn ist um 20.00 Uhr. Der Eintritt ist frei!

50 Jahre Opernfestspiele Heidenheim

Ein vielfacher Grund zum Feiern, aber auch ein Grund für Rückblicke und Reflexionen. Zum Gespräch über die Entwicklung der Opernfestspiele in der deutschen und internationalen Festivalszene empfängt Festivalchef Marcus Bosch prominente Gäste zu „Zurück in Heidenheim“: Dietmar Schwarz, Intendant der Deutschen Oper Berlin, Georges Delnon, designierter Intendant der Hamburgischen Staatsoper, und Hermann Schneider, Intendant des Mainfranken Theaters Würzburg. Sie alle sind den Opernfestspielen ganz besonders verbunden, denn sie haben in Heidenheim gearbeitet und bei den Opernfestspielen Regie geführt. Gastgeber ist zusammen mit Festivaldirektor Bosch die IHK Ostwürttemberg.

Der gebürtige Biberacher Dietmar Schwarz hat 1987 in Heidenheim „Der Troubadour“ inszeniert. Georges Delnon ist derzeit noch am Basler Theater und wird ab 2015 dem Ruf an die Hamburgische Staatsoper folgen. In Heidenheim hat er 1989 „Carmen“ auf die Bühne gebracht. Hermann Schneider – seit 2004 am Mainfranken Theater Würzburg – war vor drei Jahren der Regisseur des „Fidelio“. Welche Erfahrungen haben die Intendanten in Heidenheim gemacht? Wie wichtig war ihre Arbeit an der Brenz für ihre künstlerische Entwicklung und die Karriere? Wie sehen sie die Opernfestspiele Heidenheim heute? Und wie werden sich Klassik-Festivals entwickeln im Vergleich zu festen Häusern oder Orchestern? Diese und ähnliche Fragen wird Moderator Stefan Keim mit der Runde diskutieren. Keim arbeitet als Kulturjournalist und Moderator unter anderem für „Die Welt“, Deutschlandradio Kultur und den WDR.

Der Abend verspricht nicht nur Theater- und Festival-Expertise aus erster Hand. Die Musik zum Gespräch bringt das Emanon-Klaviertrio mit leichtfüßig dynamischem, argentinischem Tango. Dazu reicht die IHK einen Imbiss und Getränke.

Info kompakt:
Mittwoch, 25. Juni, 20 Uhr
Zurück in Heidenheim
OH-Regisseure im Gespräch
„Festspiele im Spannungsfeld der Theaterlandschaft“
Podiumsdiskussion, Musik, Bewirtung
IHK Ostwürttemberg
Eintritt frei

Mit
Dietmar Schwarz, Intendant Deutsche Oper Berlin
Georges Delnon, designierter Intendant Hamburgische Staatsoper
Hermann Schneider, Intendant Mainfranken Theater Würzburg
Stefan Keim (Welt, WDR), Moderation
Marcus Bosch, Gastgeber
Emanon Trio, Tango Argentino

Der Eintritt zu „Zurück in Heidenheim“ ist frei. Weitere Informationen zu den Opernfestspielen Heidenheim gibt es online unter www.opernfestspiele.de, bei der Tourist-Information Heidenheim (Tel. 07321 327 7777) oder im HZ-Ticketshop im Pressehaus (07321 347-139).

Carolyn Ammann

Stadt Heidenheim
Festspiele und Kulturbüro
Grabenstr. 15, 89522 Heidenheim
carolyn.ammann@remove-this.heidenheim.de