17.09.2015 08:32 Einreichschluss am 15. Februar 2016

Die Kurzfilmtage Oberhausen laden zur Einreichung für ihre Wettbewerbe 2016 ein

Preistraeger der 61. Kurzfilmtage

Preisträger der 61. Kurzfilmtage, 5. Mai 2015, Lichtburg Filmpalast, Bildbeschreibung siehe Text © Kurzfilmtage / Daniel Gasenzer

Von: GFDK - Sabine Niewalda

Ab sofort können Arbeiten für die Wettbewerbe der 62. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen (5.-10. Mai 2016) eingereicht werden. Die Einreichfristen sind nach Herkunft der Filme gestaffelt: Für deutsche Produktionen, einschließlich Einreichungen für den MuVi-Preis für das beste deutsche Musikvideo, ist der Einreichschluss am 15. Februar 2016, für internationale Produktionen schon am 1. Februar 2016 (Eingang) .

Ausschlaggebend für die Frage, ob ein Film international oder deutsch ist, ist der Sitz der Produktion. Internationale Produktionen dürfen maximal 35 Minuten lang sein und deutsche Festivalpremieren sein. Deutsche Produktionen dürfen maximal 45 Minuten lang sein. Einreichungen für den MuVi-Preis dürfen maximal 15 Minuten lang sein. Für alle Wettbewerbe gilt: Einreichungen müssen nach dem 1. Januar 2015 produziert worden sein.

Kinder- und Jugendfilme können ebenfalls ab jetzt eingereicht werden. Für deutsche Produktionen gelten die deutschen Einreichbedingungen. Für internationale Produktionen die internationalen, mit einer Ausnahme: Kinder- und Jugendfilme müssen keine deutschen Festivalpremieren sein.

Die Einreichfristen im Überblick:

Internationale Produktionen: 1. Februar 2016
Deutsche Produktionen und MuVi-Preis: 15. Februar 2016

Alle Einreichungen müssen über die Website der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen erfolgen. Weitere Informationen, Reglement und Einreichformular stehen hier: www.kurzfilmtage.de/festival/filmanmeldung/filmanmeldung/

Die 62. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen finden vom 5. bis 10. Mai 2016 statt. Zum Programm gehören fünf Wettbewerbe (International, Deutsch, NRW, Kinder- und Jugendfilme und MuVi-Preis) sowie zahlreiche Sonderprogramme. Es werden Preise im Gesamtwert von knapp 42.000 Euro verliehen.

Preisträger der 61. Kurzfilmtage, Bildbeschreibung

obere Reihe v.l.n.r.: Alexandre Koberidze, Ben Bernhard (Colophon), Susanne Steinmaßl (An Ton Kaun), Alex Gerbaulet (Schicht), Ruy Prado (Vestibular), Bruno Varela (Tiempo Aire), Nina Poppe (Lucky Speed), Quim Casalprim (Hausen), Arianne Hinz und Set Designer (Losers)
untere Reihe v.l.n.r.: Bruno Damian (Drehbuchautor Åka utför), Igor Shin Moromisato (Cachorro Loko), David Pantaleón (La pasión de Judas), Chan Hau Chun (32 + 4), Toti Loureiro (Vestibular), Rainer Komers (Ruhrurbia)

Weiterführende Links:
http://www.kurzfilmtage.de