21.04.2013 10:28 Preisträger der Goldenen Reiter 2013

Der Goldene Reiter Kurzspielfilm geht nach Griechenland an Neritan Zinxhiria für „Chamomili“

Katrin Küchler, Karolin

Festivalleitung - von links: Katrin Küchler, Karolin Kramheller, Alexandra Schmidt Foto: Filmfest Dresden

Von: GFDK - Viktoria Franke

Internationaler Wettbewerb: Goldener Reiter Kurzspielfilm für „Chamomili “ (Griechenland), Goldener Reiter Animationsfilm für „The Last Bus“ (Slowakei) | Nationaler Wettbewerb: Goldener Reiter Animationsfilm für „Achill“, Goldener Reiter Kurzspielfilm für „Flucht nach vorn“ | Filmförderpreis der Kunstministerin geht an „Das Geschenk“ | Publikumspreise für „Edmond était un Âne“ (Frankreich, IW) und „Kann ja noch kommen“ (NW) | Preisträgerprogramme am Sonntag (21. April) in der Schauburg
 
Das 25. Filmfest Dresden hat am Samstagabend des 20. April im Rahmen der Preisverleihung im Kleinen Haus des Staatsschauspiels Dresden neun Goldene Reiter und fünf weitere Preise vergeben. Die Preisträger dürfen sich über Preisgelder in Rekordhöhe von 64.250 Euro freuen. Damit ist das Filmfest Dresden eines der am höchsten dotierten europäischen Kurzfilmfestivals. In sechs Internationalen und vier Nationalen Wettbewerben kämpften insgesamt 66 Filme um die Preise.
 
Den Goldenen Reiter Animationsfilm im Internationalen Wettbewerb gewann die slowakische Produktion „Posledny Autobus (The Last Bus)“. Der Goldene Reiter Kurzspielfilm geht nach Griechenland an Neritan Zinxhiria für „Chamomili“. Die Sieger des Nationalen Wettbewerbs heißen „Achill“ (Animationsfilm) und „Flucht nach vorn“ (Kurzspielfilm).

Über den mit 20.000 Euro dotierten Filmförderpreis der Kunstministerin kann sich die deutsche Produktion „Das Geschenk“ freuen. Die Jugendjury kürte mit „Edmond était un Âne“ (Frankreich) und „Kimono“ (Deutschland) ihre Favoriten.
 
Vom Fernsehsender ARTE gab es den Kurzfilmpreis für „Na Kvadrat“ (Kroatien), das Publikum kürte mit „Kann ja noch kommen“ seinen Favoriten im Nationalen Wettbewerb, international ging die Gunst der Zuschauer ebenso wie bei der Jugendjury an den französischen Film „Edmond était un Âne“. Den Universal Music Promotion Award holte sich der deutsche Streifen „Snail Trail“. Preisträger des mit 3.000 Euro dotierten DEFA-Förderpreis Animation ist der Dreiminüter „Wind“ des deutschen Filmemachers Robert Löbel.
 
Alle Preisträgerfilme sind am Sonntag (21. April) im Filmtheater Schauburg und im Programmkino Ost zu sehen.
Die Termine: 11.30 und 19.00 Uhr (Preisträger 1) sowie 16.30 und 22.00 Uhr (Preisträger 2) in der Schauburg; Die Preisträger 3 laufen 14.00 Uhr in der Schauburg und 20.00 Uhr im Programmkino Ost.