24.11.2012 08:59 Neue OZ: Kommentar zu Libeskind

Daniel Libeskind multipliziert nur noch sein Markenzeichen - Zum Markenzeichen erstarrte Formensprache

Daniel Libeskind inflationiert konsequent seine zum Markenzeichen erstarrte Formensprache. Die Verletzungen, die Libeskind seinen Bauwerken einzeichnete, verwiesen symbolisch auf Qual, Furcht und Tod, die Gewalt und Vertreibung Menschen angetan hatten. Der Architekt hat seine Bauwerke so mit dramatischer Bedeutung aufgeladen. Jetzt multipliziert er nur noch sein Markenzeichen.

Bild 1: Daniel Libeskind vor seiner Erweiterung des Denver Art Museum. Foto:Ishmael Orendain/ Wikipedia

Bild 2: San Francisco Contemporary Jewish Museum. Foto: Sebastian Wallroth/ Wikipedia

Von: GFDK - Osnabrücker Zeitung Redaktion

Jetzt bekommt auch noch eine ehemalige Markthalle ihre Schrägen, Scharten und Schnitte. Daniel Libeskind inflationiert konsequent seine zum Markenzeichen erstarrte Formensprache.

Die Verletzungen, die Libeskind seinen Bauwerken einzeichnete, verwiesen symbolisch auf Qual, Furcht und Tod, die Gewalt und Vertreibung Menschen angetan hatten. Der Architekt hat seine Bauwerke so mit dramatischer Bedeutung aufgeladen. Jetzt multipliziert er nur noch sein Markenzeichen.

Dass Libeskind damit einem verbreiteten Trend der weltweit erfolgreichen Label-Architektur entspricht, mag im Hinblick auf den Berliner Anbau nachrangig sein. Dieses Gebäude wird nicht mit seiner äußeren Gestalt punkten, sondern mit der Arbeit überzeugen, die in seinem Inneren geleistet wird. Ein Museumsgebäude als Übungsstätte der Toleranz - mit diesem schönen Zuwachs wird nicht nur Berlin an Qualität gewinnen. Das Projekt tut gut in einer Zeit wachsender Spannungen.

Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion