08.03.2012 07:59 Der Artikel "Die Methode Kracht"

Bösartiger journalistischer Rufmord - Erklärung des Verlags Kiepenheuer & Witsch zum SPIEGEL-Artikel über Christian Kracht vom 13.2.2012

Quelle: Wikipedia, Anthony Shouan-Shawn

Von: Gaby Callenberg

Köln (ots) - Der Artikel "Die Methode Kracht" sprengt die Grenzen der Literaturkritik, weil er einen der besten und wichtigsten Autoren der Gegenwartsliteratur mit Unterstellungen und atemberaubenden Verdrehungen aus dem Kosmos der deutschsprachigen Literatur ausgrenzen will.

Der Vorwurf der Verbreitung rassistischen Gedankenguts in Bezug auf Christian Krachts hochgelobten Roman "Imperium" ist bösartig und stellt den Autor Christian Kracht auf perfide Weise an den Pranger

Der Verlag Kiepenheuer & Witsch, der in der Tradition antifaschistischen und demokratischen Denkens und Publizierens steht, wird alles tun, um diesem journalistischen Rufmord entgegenzutreten.

"Imperium" ist von einer Vielzahl von Autoren (Uwe Timm, Elfriede Jelinek), Verlegern (Alexander Fest, Jörg Bong) und Journalisten hoch gelobt worden, niemand hat auch nur ansatzweise einen Zusammenhang zu Rassismus und totalitärem Denken darin gefunden.

Im Gegenteil: Der Roman ist eine komplexe literarische Parabel auf die Abgründe, Verirrungen und Gefahren, die in romantischen deutschen Selbstermächtigungen seit dem 19. Jahrhundert angelegt sind.

Helge Malchow und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verlags Kiepenheuer & Witsch

PS: Nun meldet sich Jakob Augstein zu Wort

Faschismus-Vorwurf gegen Schriftsteller

Krachts Krieg

Eine Kolumne von Jakob Augstein

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,815638,00.html

 

Pressekontakt:

Gaby Callenberg

Leitung Marketing / Öffentlichkeitsarbeit

Verlag Kiepenheuer & Witsch GmbH & Co. KG

Bahnhofsvorplatz 1 50667 Köln

Email: gcallenberg@remove-this.kiwi-verlag.de