04.02.2012 07:20 62. Internationale Filmfestspiele

Berlin - Jury für den Besten Erstlingsfilm - . Die Auszeichnung ist mit 50.000 Euro dotiert

Von: Berlinale.de

Die Berlinale engagiert sich seit 2006 auch mit der Einführung des Preises für den Besten Erstlingsfilm intensiv für den Filmnachwuchs. Die Auszeichnung ist mit 50.000 Euro dotiert und wird von der Gesellschaft zur Wahrnehmung von Film- und Fernsehrechten (GWFF) gestiftet.

Das Preisgeld teilen sich Regisseur und Produzent des Preisträgerfilms. Zudem wird dem Regisseur ein hochwertiger „Viewfinder“ als nützliches Werkzeug und Erinnerungsstatuette überreicht 

Der Preis für den Besten Erstlingsfilm wird sektionsübergreifend an einen Debütfilm aus den Sektionen Wettbewerb, Panorama, Forum, Generation sowie der Perspektive Deutsches Kino vergeben. Die Gewinner werden am 18. Februar bei der offiziellen Preisverleihungsgala im Berlinale Palast bekannt gegeben.

Eine dreiköpfige Jury entscheidet über die Preisvergabe:

Moritz Rinke (Deutschland)

Der Bühnen- und Romanautor erhielt für sein zweites Theaterstück „Der Mann, der noch keiner Frau Blöße entdeckte" 1997 den Literaturpreis des PEN-Club. Seine Neu-Dramatisierung von „Die Nibelungen" avancierte zu einem der erfolgreichsten deutschen Theaterstücke. 2008 verfilmte Franziska Stünkel sein preisgekröntes Werk „Republik Vineta". Mit seinem Debütroman „Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel“ gelang ihm 2010  ein Bestseller.

Hania Mroué (Libanon)

Mit dem Metropolis Art Cinema eröffnete Hania Mroué 2006 das erste Arthousekino im Libanon. Bereits seit 2001 leitet sie das arabische Filmfestival “Cinema Days of Beirut”. Zudem gründete sie den Verleih MC Distribution, der arabische und internationale Autorenfilme herausbringt. Beim Doha Film Institute ist sie als arabische Programmchefin für das Doha Tribeca Film Festival sowie weitere Initiativen zuständig.

Matthew Modine (USA)

Zu den Credits des amerikanischen Schauspielers gehören Full Metal Jacket von Stanley Kubrick, Shortcuts von Robert Altman und Birdy von Alan Parker. Mit If...Dog..Rabbit hat Matthew Modine sein Spielfilmdebüt als Autor und Regisseur gegeben. Matthew Modines preisgekrönter Kurzfilm Jesus Was a Commie läuft derzeit weltweit auf internationalen Festivals. Seine aktuellen Rollen sind Girl in Progress, Family Weekend und The Dark Knight Rises.

Folgende 27 Filme qualifizieren sich für den „Best First Feature Award“:

Panorama (6)

Cherry von Stephen Elliot, USA

Chocó (Choco) von Jhonny Hendrix Hinestroza, Kolumbien

HIGHWAY von Deepak Rauniyar, Nepal/USA

Kuma von Umut Dag, Österreich

My Brother the Devil** von Sally El Hosaini, Großbritannien

Sharqiya von Ami Livne, Israel/Frankreich/Deutschland

Forum (8)

Ang Babae sa Septic Tank (The Woman in the Septic Tank) von Marlon N. Rivera, Philippinen

Francine von Brian M. Cassidy and Melanie Shatzky, USA/Kanada

Hemel von Sacha Polak, Niederlande/Spanien

Kashi (Choked) von Joong-Hyun Kim, Republik Korea

Koi ni itaru yamai (The End of Puberty) von Kimura Shoko, Japan

Příli mladá noc (A Night Too Young) von Olmo Omerzu, Tschechische Republik/Slowenien

Salsipuedes von Mariano Luque, Argentinien

Tepenin Ardı (Beyond the Hill) von Emin Alper, Türkei/Griechenland

Generation (10)

Kplus

ARCADIA von Olivia Silver, USA

Kauwboy von Boudewijn Koole, Niederlande

Kikoeteru, furi wo sita dake (Just Pretended to Hear) von Kaori Imaizumi, Japan

Pacha von Héctor Ferreiro, Bolivien/Mexiko 

14plus

Comes A Bright Day von Simon Aboud, Großbritannien

Electrick Children von Rebecca Thomas, USA

Joven & Alocada (Young & Wild)** von Marialy Rivas, Chile

Nosilatiaj. La Belleza (Beauty) von Daniela Seggiaro, Argentinien

Un Mundo Secreto (A Secret World) von Gabriel Mariño, Mexiko

Una Noche von Lucy Mulloy, USA/Kuba/Großbritannien

Perspektive Deutsches Kino (3)

Die Vermissten (Reported Missing) von Jan Speckenbach, Deutschland

Gegen Morgen (Before Tomorrow) von Joachim Schoenfeld, Deutschland

Westerland von Tim Staffel, Deutschland

** Die mit ** gekennzeichneten Filme qualifizieren sich nicht mehr, falls sie beim Sundance Film Festival einen Preis gewinnen sollten.

Internationale Filmfestspiele Berlin
Potsdamer Straße 5
10785 Berlin
Deutschland
Tel. +49 · 30 · 259 20 · 0
Fax +49 · 30 · 259 20 · 299