13.05.2015 09:10 augsburg

9. Internationaler Violinwettbewerb Leopold Mozart 2016: Junge Geigentalente gesucht

Auftaktpressekonferenz zum 9. Internationalen Violinwettbewerb Leopold Mozart

Auftaktpressekonferenz zum 9. Internationalen Violinwettbewerb Leopold Mozart in völlig neuer Besetzung (von links): Thomas Weitzel, Kulturreferent der Stadt Augsburg, Prof. Andrea Friedhofen, Leiterin Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg, Prof. Petru Munteanu, Künstlerischer Leiter; Paul Waning, 1. Vorsitzender Leopold-Mozart-Kuratorium e.V. Foto: Klaus Satzinger-Viel.

Von: GFDK - Ingrid Erne

2016 sind wieder junge Talente aus aller Welt nach Augsburg eingeladen: Vom 3. bis 14. Mai 2016 findet der 9. Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart statt. Ein glanzvolles Geigenfest in der deutschen Mozartstadt, für das soeben die Ausschreibung anläuft. Bewerben können sich talentierte Geiger zwischen 15 und 29 Jahren bis zum 7. Dezember 2015. Träger des Wettbewerbs ist das Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e.V. in Kooperation mit der Universität Augsburg.

Der mit 10.000 Euro dotierte MOZARTPREIS ist begehrt, ebenso die weiteren Preise sowie die Konzert- und Produktionsengagements. Doch für die jungen Musiker geht es um mehr. Der renommierte Augsburger Wettbewerb war schon Sprungbrett für so manche internationale Karriere.

Anspruchsvolles Künstlerkonzept

Ein anspruchsvolles künstlerisches Konzept fordert die Teilnehmer auf vielerlei Ebenen. Der neue künstlerische Leiter Professor Petru Munteanu, seit 2012 Dozent am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg, greift im Konzept Elemente auf, mit denen der Wettbewerb im internationalen Vergleich erneut eine Vorreiterrolle übernimmt.

Neu ist:

-       das Auftragswerk „Florilegium – Hommage à Leopold Mozart für Violine solo“ des jungen, schon vielfach preisgekrönten Komponisten Johannes X. Schachtner. Es ist Bestandteil des Repertoires und wird bei der Preisverleihung uraufgeführt.

-       die Prüfung ohne Dirigent in der Finalrunde mit dem gewählten Mozartkonzert – eine große Herausforderung. Die künftigen Preisträger übernehmen die Rolle des Solisten und Dirigenten in einer Person und damit die Verantwortung der Interpretation für das gesamte Konzert.

-       die Vortragsreihe der Juroren zur historischen Aufführungspraxis und zu Vergleichen von verschiedenen historischen Instrumentalschulen. Außerdem Masterclasses.

Nicht zu übersehen ist das neue Erscheinungsbild des Violinwettbewerbs, gestaltet von der Agentur KW Neun: Plakativ und modern präsentiert sich nun Leopold mit seiner Geige.

Vielfältige Nachwuchsförderung

Mit angesehenen Musikpädagogen und Künstlern ist die internationale Fachjury besetzt, und zwar unter dem Vorsitz von Professor Paul Roczek aus Österreich. Eine Jugendjury kürt ihren eigenen Preisträger. Die jugendlichen Jurymitglieder müssen sich in einem besonderen Konzertprogramm für diese Aufgabe qualifizieren. „Die Förderung des musikalischen Nachwuchses ist eine unserer Hauptaufgaben“, sagt Paul Waning, seit 2014 1. Vorsitzender des Leopold-Mozart-Kuratoriums Augsburg e.V. Deshalb ist auch eine Zusammenarbeit mit ausgewählten Schulklassen der Region geplant.

Wettbewerb und Universität – eine bereichernde Zusammenarbeit

Fortgesetzt wird die Zusammenarbeit mit der Mozartforschung an der Universität Augsburg. Das Thema „Mozart und seine Zeitgenossen aus Bayerisch-Schwaben“ wird sich beim Wettbewerb in einem Werk dieser Epoche widerspiegeln.

Doch nicht nur die Musikstudenten sind beteiligt. Das 2013 mit großem Erfolg eingeführte Live-Streaming, umgesetzt vom Medienlabor der Universität, wird es auch 2016 wieder geben. Zum ersten Mal wird die Bewerbung für den Wettbewerb online durchgeführt. Auch dies wird ein Projekt für die Studenten, die dann die Verarbeitung und Aufbereitung der digitalen Anmeldedaten und der hochgeladenen Tondateien übernehmen.

Glanzvolle Konzerte, knisternde Wettbewerbsatmosphäre

Mit spannenden Wettbewerbsrunden und glanzvollen Konzerten bildet der Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart ein Highlight im Augsburger Konzertjahr 2016. Zur Eröffnung im Goldenen Saal des Rathauses mit den Augsburger Philharmonikern und dem neuen GMD Domonkos Héja ist als Solistin Maia Cabeza eingeladen, die wunderbare 1. Preisträgerin 2013. Die drei Orchesterkonzerte im Kongress am Park begleitet das Münchner Rundfunkorchester; das Semifinale und Schlusskonzert dirigiert Dirk Kaftan, bis 2014 GMD in Augsburg.

Kurzporträt
Der Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart wird in meist 3-jährigem Turnus veranstaltet. Er erinnert an den Vater von Wolfgang Amadé Mozart. Leopold Mozart (1719-1787) wurde in Augsburg geboren und veröffentlichte 1756 in seiner Heimatstadt seine berühmte „Gründliche Violinschule“. Ziel des Wettbewerbs ist es, auf der Grundlage dieses großen Lehrwerks die musikalische Jugend von heute zu fördern. Träger des Wettbewerbs ist das Leopold-Mozart-Kuratorium e.V. in Kooperation mit dem Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg.

 

Internationaler Violinwettbewerb Leopold Mozart

Maximilianstraße 59, 86150 Augsburg / Germany, T. 0049 / (0)821 / 324-4892

info@leopold-mozart-competition.de, www.leopold-mozart-competition.de

 

Pressekontakt:

Friends PR, Ingrid Erne, Zeuggasse 7, 86150 Augsburg

ingrid.erne@friends-media-group.de

Weiterführende Links:
Alle Infos unter: http://www.leopold-mozart-competition.de/de/index.htm