12.05.2015 09:24 ludwigshafen

11. Festival des deutschen Films: Corinna Harfouch erhält den Preis für Schauspielkunst

Corinna Harfouch erhaelt den Preis für Schauspielkunst

"Corinna Harfouch portraitiert ihre Rollen so feinsinnig wie keine andere“, sagt Festivaldirektor Dr. Michael Kötz, Foto: Wikipedia/ Roger Weil

Von: GFDK - Marlies Hagelauer

Ludwigshafen - Mit Corinna Harfouch zeichnet das Festival eine außergewöhnliche Schauspielerin aus, die seit Jahrzehnten im Theater, Kino oder Fernsehen in ihren Rollen fasziniert. Sie erhält 2015 den Preis für Schauspielkunst des 11. Festival des deutschen Films von Ludwigshafen am Rhein für ihre herausragenden Arbeiten als Schauspielerin im deutschen Film.

"Corinna Harfouch portraitiert ihre Rollen so feinsinnig wie keine andere“, sagt Festivaldirektor Dr. Michael Kötz. „Sie versteht es wie wenige andere, alle Rollen, die man ihr anvertraut mit bemerkenswerter Authentizität umzusetzen. Sie ist als Darstellerin eine Grenzgängerin, so intensiv und exzessiv kommt ihr Spiel einem vor.“

Corinna Harfouch wurde mehrfach ausgezeichnet

Corinna Harfouch wurde in Suhl geboren. 1978 begann sie ihr Studium an der Hochschule für Schauspielkunst ‚Ernst Busch‘ Berlin. 1983 spielte sie in Heiner Müllers Inszenierung ‚Macbeth‘ die Lady Macbeth an der Berliner Volksbühne und wurde ans Berliner Ensemble engagiert. Im Deutschen Theater trat Harfouch u.a. in ‚Wer hat Angst vor Virginia Woolf?‘ und ‚Ein Sommernachtstraum‘ in der Regie von Jürgen Gosch auf. Für ihre Theaterarbeit wurde Corinna Harfouch mehrfach ausgezeichnet: Sie erhielt u.a. 1997 den Gertrud-Eysoldt-Ring für herausragende schauspielerische Leistungen und wurde im selben Jahr für ihre Rolle des General Harras in ‚Des Teufels General‘, Regie Frank Castorf, von der Zeitschrift Theater heute zur Schauspielerin des Jahres gekürt. 2014 erhielt sie den Grimme Preis für ihre Darstellung in dem Fernsehfilm 'Der Fall Bruckner'.

Corinna Harfouch nimmt den Preis am 1. Juli 2014 um 20:00 Uhr persönlich auf der Parkinsel von Ludwigshafen am Rhein im Rahmen einer Galavorstellung ihres Films „Der Fall Bruckner“ entgegen. Die Laudatio hält Festivaldirektor Dr. Michael Kötz. Im Anschluss findet ein öffentliches Bühnengespräch mit Corinna Harfouch statt.

Festival des deutschen Filmes

Mit dem Preis für Schauspielkunst werden auf dem Festival des Deutschen Films jährlich jene erfinderischen, mutigen und selbstbewussten Darsteller ausgezeichnet, durch deren herausragende Arbeit das deutsche Kino lebt. In den vergangenen Jahren ging dieser Preis an Hanna Schygulla (2005), Klaus Maria Brandauer (2006), Katja Riemann (2007), Nina Hoss (2008), Devid Striesow (2008), Hannelore Elsner (2009), Moritz Bleibtreu (2010), Andrea Sawatzki (2011), Otto Sander (2012), Sandra Hüller (2012), Bruno Ganz (2013), Anna Loos und Jan-Josef Liefers (2014). In 2015 wird mit Corinna Harfouch auch Mario Adorf geehrt.

„Der Fall Bruckner“ von Urs Egger

Eine Produktion der Zieglerfilm München, Kineo Filmproduktion Peter Hartwig für den BR. Katharina Bruckner, 50, muss sich im Jugendamt mit vielen schweren Fällen herumschlagen. Auch zu Hause steht sie unter Stress: Ihren Mann, einen Chirurgen, sieht sie Arm in Arm mit einer Jüngeren. Und ihre Tochter, die beruflich nach Marrakesch muss, halst ihr kurzerhand den Enkelsohn auf. In dieser Situation bittet Schulpsychologe Schubert sie um Mithilfe: Die stadtbekannte Architektin Bremer ist mit ihrem siebenjährigen Sohn wegen dessen Überaktivität in der Schule bei ihm erschienen. Der Junge wirkt verängstigt, behauptet, die Bremer sei gar nicht seine Mutter, scheint plötzlich gar verschwunden zu sein. 

Katharina lässt sich auf den kleinen Joe ein und gewinnt sein Vertrauen. Doch die Mutter verbittet sich jede Einflussnahme und greift Katharina sogar öffentlich an, in dem sie in deren Vergangenheit einen Schicksalsschlag aufdeckt: Sie, Katharina, habe mit ihrem Vorgehen den einstigen Tod ihres eigenen siebenjährigen Sohns kompensieren wollen. Der Fall wird ihr entzogen, sie steht abseits, bis bei Joe tatsächlich Spuren von Misshandlung gefunden werden. Katharina ist rehabilitiert und kümmert sich darum, Mutter und Kind eine gemeinsame Perspektive aufzuzeigen.

Das 11. Festival des deutschen Films findet vom 17. Juni bis 5. Juli 2015 auf der Parkinsel von Ludwigshafen am Rhein statt.

Aktuellste Informationen über das Programm und unsere Gäste finden Sie auf unserer Homepage www.festival-des-deutschen-films.de.


presse@fflu.de