07.03.2018 07:20 neue Wege im Personalmarketing

Nicht nur heiße New-Work-Luft - ein real funktionierendes Job-Modell bei SAP?

Der Redaktions Mops Adele macht schon seit seiner Geburt Home Office und freut sich das nun 22.000 SAP Mitarbeiter das auch duerfen

Der Redaktions Mops Adele macht schon seit seiner Geburt Home Office und freut sich, dass nun 22.000 SAP Mitarbeiter das auch dürfen. Foto: GFDK

Von: GFDK - Marketing News - W&V Frank Zimmer

Rolf Schröter, der Ressortleiter Marketing bei W&V, schrieb mir zuletzt, dass BMW jetzt nicht nur Autos verkauft, nee die machen jetzt auf Journalismus, besser gesagt sie wollen Geschichten produzieren, Content und Medienanbieter werden. Das habe ich mal stark in Frage gestellt, die sollten es dabei belassen, Autos zu bauen. BMW.com ist frisch, schön, schnell, einfach und belanglos, war die Meinung von Rolf Schröter

Nun schreibt mir Frank Zimmer Redaktionsleiter Online bei W&V, dass SAP neue Wege im Personalmarketing gehen will. Das könnte auch ein Vorbild für andere Unternehmen sein. 22.000 Mitarbeiter dürfen Zuhause arbeiten.

Lieber Herr Böhmer,

nicht nur Personalchefs kennen das Wort "Scheinselbstständigkeit". Der Begriff ist mit Recht negativ besetzt, denn er bezeichnet einen Job-Status, der eigentlich nur Nachteile mit sich bringt: Die Unsicherheit der Freelaancer-Existenz und die Unfreiheit der Festanstellung. Das Modell ist aus gutem Grund illegal.

Vielleicht sollten Unternehmen öfters über das genaue Gegenteil von "Scheinselbstständigkeit" nachdenken. Über Mitarbeiter, denen ihr Job nur Vorteile statt Nachteile bringt. "Scheinangestellte" klingt verrückt, trifft es aber eigentlich ganz gut.

Menschen also, die zwar vertraglich in ihre Organisation eingebunden sind, aber so frei und so unbürokratisch wie möglich für sie arbeiten können. In gegenseitigem Interesse, denn zufriedene Mitarbeiter sind meistens auch loyale, gute und produktive Mitarbeiter.

Das wird nicht auf Kommando und nie ohne Reibereien funktionieren. Aber bei Microsoft scheint es ganz gut zu laufen. Und bei SAP traut man sich jetzt auch: 22.000 Mitarbeiter in Deutschland müssen dort keine Präsenzzeiten mehr absitzen, sondern können eigenverantwortlich über ihren Arbeitsort bestimmen.

Die These ist nicht sehr originell, aber im Personalmarketing wird trotzdem der mit dem intelligenteren Angebot gewinnen. Vorausgesetzt, er verkauft nicht nur heiße New-Work-Luft, sondern ein real funktionierendes Job-Modell, von dem beide Seiten profitieren.

Ihnen ein schönes Wochenende.

Frank Zimmer

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.