05.12.2014 09:10 neue besen gesucht

Doppelschachmatt: Jung von Matt ohne Mercedes-Stern und Bild-Zeitung

Bildzeitung Werbung Til Schweiger

Legendäre Kampagne "Bild-Dir-Deine-Meinung von Jung von Matt mit prominenten Testimonials wie Til Schweiger (c) Jung von Matt/Bild

Von: GFDK - Redaktion

Keine frohe Weihnachten für Jung von Matt. Erst kam ihnen der Stern abhanden, jetzt auch noch die Bild. Jung von Matt hat es  innerhalb von kürzester Zeit gleich zweimal getroffen. Erst der Vorzeige-Automobilkunde Mercedes Benz, jetzt auch noch das größte Boulevard-Blatt, die Bild-Zeitung, für die Jung von Matt seit 1994 Kreativ-Kampagnen am Stück präsentiert hat.

So ist die bekannte Kampagne "Bild Dir Deine Meinung" mit zahlreichen Prominenten wie Til Schweiger, Veronika Ferres, Udo Lindenberg, Peter-Scholl-Latour und Sido entstanden. Diese gestalteten die Motive meistens selbst, Udo Lindenberg hat gleich ein Bild gemalt, andere haben sich mit flotten Sprüchen verewigt wie zum Bespiel Fußball-Star Philipp Lahm:

„An BILD und mir kommt keiner vorbei … außer vielleicht Fernando Torres.“ oder auch Ex-Talk-Wettmeister Thomas Gottschalk: „BILD hat mich erst zur Schnecke gemacht und dann zum ‚Titan’! Wer in Deutschland was werden will, muss da durch!“

Bildzeitung sucht nach neuen kreativen Ideen

Die Bildzeitungs-Gruppe sucht nach neuen kreativen Ansätzen und hat seine Altagentur Jung von Matt gar nicht erst zum Pitch eingeladen. Verlagsgeschäftsführerin der Bild-Gruppe Donata Hopfen ist erst im April diesen Jahres von der Digitalsparte des Axel-Springer Verlages an die Spitze der Bild-Zeitung berufen worden.

Nach dem Motto neue Besen kehren gut, will sie jetzt dem zuletzt von Umsatzeinbußen gebeuteteln Blatt frischen Wind einhauchen, ob das ausreichen wird? In den 80igern hatte die Bildzeitung noch eine Auflage von weit über 5 Millionen Exemplaren. Heute liegt die Auflage nur noch bei knapp 2 Millionen.

Mercedes und der Springer Verlag wollten nicht auf Thomas Strerath warten

Bezeichnend ist, dass weder Mercedes noch der Springer Verlag auf Thomas Strerath warten wollten. Erst Anfang Oktober wurde mit einem Paukenschlag bekannt, dass einer er erfolgreichsten Werber Deutschlands, der CEO von Ogilvy & Mather Thomas Strerath 2015 zu Jung von Matt wechselt.

Für die WPP-Tocher Ogilvy war das ein schwerer Schlag. Strerath wird bei Jung von Matt Vorstand und Gesellschafter. Jung von Matt hatte auch darauf gehofft, dass die Personalie einen Abstrahleffekt auf dem im Oktober gelaufenen Pitch um den Mercedes Etat haben könnte. Diese Erwartung wurde nicht erfüllt.

Schenkt man CEO Peter Figge kein Vertrauen?

Dazu haben wir eine eigene Meinung. Der Springer Verlag war wohl schon länger nicht mehr zufrieden mit seiner Agentur und Mercedes hat dem Braten um die berühmte Personlie wohl nicht getraut. Vielleicht liegt es an dem Jung von Matt CEO Peter Figge, dem man kein Vertrauen mehr schenkt. Thomas Strerath, das steht für uns fest, (wurde 2012 von Horizont zum Agenturmann des Jahres gewählt), übernimmt im kommenden Jahr einen angeschlagenen Agenturriesen. Eine Führungskraft von Jung von Matt brachte das auf den Punkt, was viele denken:

"Das ist ein Knick in der Selbstwahrnehmung"

Zumindest Jung von Matt nimmt es scheinbar gelassen und hat proaktiv der Presse gegenüber die Beendigung der Partnerschaft mit der Bildzeitung mitgeteilt. Die Agentur wird sich jetzt um die digitalen Angebote des Verlages kümmern. Ob das ein guter Tausch war, wird sich zeigen. Auf die neue Agentur und Kampagne bleibt die Redaktion der freunde der künste auf jeden Fall gespannt.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft