15.02.2019 Provokation ist bestandteil der Marke

True Fruits schlägt gnadenlos zurück, und haut auf seine Kritiker ein

von: GFDK - Marketing News - W&V Holger Schellkopf

Provokation gehört zum Geschäft von True Fruits. Die Aufregung, die doppeldeutigen Slogans wie "Oralverzehr – schneller kommst Du nicht zum Samengenuss" haben wir alle noch in bester Erinnerung.

Aufreger ist nun eine alte Kampagne, aus 2017 die in Österreich lief: Mit Slogans wie Schwarz, "Schafft es selten über die Grenze" oder "Noch mehr Flaschen aus dem Ausland".

Das wird jetzt als rassistisch angeprangert, und True Fruits wehrt sich und zwar mit einem Posting. "Ja, wir sind diskriminierend", leiten die Saftmacher ihre Erklärung ein. "Man wirft uns Rassismus, Sexismus oder gar Förderung von 'Rape Culture' vor".

Wir sind das regelmäßige Lamento einiger Zwangsempörer gewöhnt und entschuldigen uns bei allen, die davon ebenfalls zu recht gelangweilt sind." Das gab dann noch mehr Ärger.

Mit unserem Smoothie white in der schwarzen Pulle haben wir in der Vergangenheit viel Ärger gehabt. Er ist das schwarze bzw. weiße (?) Schaf der Familie. Seinetwegen haben wir uns oft schwarz ääähh weiß geärgert. Und auch jetzt wirft man uns wieder Rassismus vor.

Uns gehen die ständigen Fehlinterpretationen auf die Nerven. Wir nehmen ihn nur deswegen aus dem Sortiment. Wirklich nur deswegen. Jetzt habt ihr es schwarz auf weiß.

Holger Schellkopf, Chefredakteur bei W&V, verteidigt die Social-Media-Plattformen, und hält nichs von dem erhobenem Zeigefinger. Recht hat er.

Lieber Herr Böhmer,

Social-Media-Plattformen werden ja mit Vorliebe und erhobenem Zeigefinger erwähnt, wenn mal wieder irgendjemand auf unerfreuliche Weise die Möglichkeiten dieses Kanals missbraucht. Viel zu kurz kommen zu meist die positiven Seiten.

Dazu gehören eine ganze Reihe von Spendenaktionen, die Privatmenschen oft Adhoc oder auch anlässlich irgendeines Jahrestages (und sei es der eigene Geburtstag) ins Leben rufen und damit schlichtweg Gutes tun.

Die Polizei München hat sich bereits in der Vergangenheit einen guten Namen in Sachen Social Media gemacht. Aktuell setzt die Behörde noch einen drauf und hat mit der Warnung vor einer richtig miesen Betrügermasche einen gediegenen Viralhit gelandet. Mehr als 300 Fälle von falschen Polizisten habe es innerhalb von drei Tagen in München gegeben, sagt der Polizeisprecher.

Apropos guten Namen gemacht. Das ist meist ja eher ein erfreulicher Umstand. Bestenfalls wird ein Markenname sogar zum Begriff für eine ganze Gattung . Nutella oder Tempo gehört genauso dazu wie die Benutzung einer Suchmaschine aka googlen. Bestenfalls? Nicht immer, so eine Art von Prägung kann auch ein Problem werden und im Zweifel gar dem Wettbewerb nutzen, wenn man nicht aufpasst.

Aber noch einmal zurück zum Thema Social Media. Da liefert sich TrueFruits gerade eine sehens- und lesenswerte Auseinandersetzung mit den Kritikern. Egal, zu welcher Fraktion man bei dem Streit gehört (bei uns gibt es auch eine Abstimmung zum Thema!), eine Art Lehrstück ist die Sache in jedem Fall.

In diesem Sinne ein schönes Wochenende,

Ihr Holger Schellkopf

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.