07.11.2022 Tech-Milliardär Elon Musk hat gedroht

Elon Musk droht Werbekunden mit thermonuklearem Benennen

von: GFDK - Marketing News

W&V Agency Snack, die W&V Morgenpost und W&V Abendpost haben heute wieder Marketing News für mich.

Markensicherheit:
VW will Werbung auf Twitter nach Musk-Übernahme aussetzen

Die gezielte Ansprache von Kunden im Netz nimmt bei Konzernen große Teile des Werbebudgets ein. Damit die Botschaft nicht nach hinten los geht, achten sie zunehmend auf das passende Umfeld. VW wird nun bei Twitter vorsichtiger - nach einigen schmerzhaften Erfahrungen.

Aktivistengruppen:
Musk beklagt Umsatzeinbruch nach Werbestopp von Unternehmen

Nachdem diverse Unternehmen ihre Werbung bei Twitter nach der Übernahme durch Elon Musk pausiert haben, hat sich der neue Besitzer heute mit einem Tweet zum Thema zu Wort gemeldet. Dort macht er "Aktivistengruppen" verantwortlich.  

Mehrere Unternehmen hatten zuletzt angekündigt, Werbung bei Twitter aussetzen zu wollen. Der neue Inhaber Elon Musk droht ihnen nun mit öffentlicher Bloßstellung. Die Firmen müssten sich auf ein „thermonukleares Benennen und Schämen“ gefasst machen.

Tech-Milliardär Elon Musk hat gedroht, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr bei Twitter schalten, öffentlich bloßzustellen. Der neue Twitter-Besitzer reagierte mit seinem Tweet in der Nacht zum Samstag auf den Vorschlag eines rechten Lobbyisten, er solle die Werbekunden benennen, „damit wir sie mit einem Gegenboykott belegen können“. Musk schrieb in seiner Antwort: „Danke. Ein thermonukleares Benennen und Schämen ist exakt das, was passieren wird, wenn das nicht aufhört.“

Viel Spaß beim Lesen wünscht Eure W&V.

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt