25.05.2019 Billig-Bananen im Lidl-Sortiment

Der Kunde kauft anders ein, als er redet, fair allein reicht nicht

von: GFDK - Marketing News - W&V Rolf Schröter

Fritz-Kola ändert Logo, WhatsApp will Werbung einführen und Deutschland wartet auf die Antwort der CDU auf ein Dissvideo, das bei YouTube viral gegangen ist, wir auch.

Rolf Schröter, Ressortleiter Marketing bei W&V

Lieber Herr Böhmer,

reden wir mal darüber, warum die Banane Märchen braucht.

Die beliebte Tropenfrucht ist im Supermarkt günstiger zu haben als der heimische Apfel. Echt billig also. Zeitgleich boomen Themen wie Bio, Nachhaltigkeit, Klimawandel, Werte.

Man könnte also meinen, dass die Konsumenten bereit sind, für das gelbe Luxusprodukt einen kleinen Aufpreis zu zahlen, wenn das Ding fair gehandelt worden ist.

Nix da.

"Der Kunde kauft anders ein, als er redet."  Das sagt der Chef der hinter der Marke Lidl stehenden Schwarz-Gruppe Klaus Gehrig.

Lidl wollte komplett auf die Fairtrade-Banane umschwenken. Kurz vor Ostern hatte der Discounter sogar den Preis für fair gehandelte Bananen von 1,69 Euro auf 0,89 Euro gesenkt, um den Menschen den Pfad zur kompromisslosen Nachhaltigkeit zu ebnen.

Der Plan ist gescheitert. Künftig gibt es wie gehabt auch Billig-Bananen im Lidl-Sortiment.

Es scheint so zu sein: Wenn du ein Preis-Premium durchsetzen willst, dann brauchst du dafür Gründe. Fair allein reicht nicht.

Die Formel lautet: fair + fairytale.

Warum? Ganz einfach: Der Mensch will nicht fair sein; er will sich fair fühlen.

Schönen Abend noch

Rolf Schröter

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.