27.11.2019 Zum Glück hat Netflix die Kohle

160 Millionen Dollar für Martin-Scorsese-Werk The Irishman

von: GFDK - Marketing News - W&V Rolf Schröter

Rolf Schröter, Mitglied der Chefredaktion bei W&V,

Lieber Herr Böhmer,

160 Millionen Dollar

Ein Sack mit so vielen Ein-Dollar-Noten wäre 160 Tonnen schwer. Übereinander gestapelt wären die Scheinchen 16 Kilometer hoch. Zum Glück muss Netflix die Kohle nicht in bar rüberschieben. So viel Geld investiert der Streamingdienst in das neue Martin-Scorsese-Werk namens „The Irishman“.

Das Hollywood-Studio Paramount Pictures konnte diese Summe nicht stemmen. Netflix schon. Die Drehkosten sind deshalb so üppig, weil die Stars Robert De Niro, Al Pacino und Joe Pesci über einen dargestellten Zeitraum von 40 Jahren hinweg digital verjüngt und gealtert werden.

Warum erzähle ich das? Einfach nur, um zu zeigen, dass Qualität Geld kostet. Und dass Investitionen zwar Kosten sind. Aber „gute“ Kosten. In Inhalte zu investieren zahlt sich aus.

A propos: Schon das Gespräch zwischen Oliver Voss und Michael Reissinger, dem Mitinhaber von DELI gesehen? Würde ich mal machen…

Schönen Abend noch wünscht

Rolf Schröter

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.