Marketing und Werbung - Produkte und Köpfe

05.05.2018 Zeit für ein Lob auf die Marketer

GFDK - Marketing News - W&V Frank Zimmer

Zuletzt meinte Holger Schellkopf Chefredakteur von W&V, das Detschland, zumindest für die Zeit der re:publica, ein Zentrum der digitalen Welt ist. Leider gilt das nur für drei Tage, dann ist es schon vorbei, mit der Digitalen-Weltmachtstellung.

Nun informiert mich Frank Zimmer Redaktionsleiter Online von W&V über die Influencer Marketing Aktivitäten von Aldi, und er ist der Meinung, das man beim Thema Influencer Marketing den Marketing-Entscheidern keine Mutlosigkeit vorwerfen kann.

Lieber Herr Böhmer,

das Endlager jedes Trends hieß früher Aldi. Was dort ankam, war schon längst nicht mehr cool und konnte gerade noch "Mainstream" genannt werden. So gesehen wäre die Aldi-Kampagne mit der Fitness-Bloggerin Sophia Tiel keine gute Nachricht für das Influencer Marketing.

Aber zum Glück ist auch Aldi nicht mehr das, was es mal war. Wie viele Markter haben auch die in der Aldi-Zentrale das Potenzial von Youtube und Instagram erkannt. Es wird nicht die letzte Influencer-Aktion von Aldi gewesen sein.

Wir haben oft genug die Probleme des Genres angesprochen und werden das auch weiterhin tun. Trotzdem ist es höchste Zeit für ein Lob auf die Marketer.

Wir alle beklagen oft und gern die Mutlosigkeit von Marketing-Entscheidern. Dass sie keine Lust auf Innovationen hätten, das Risiko scheuten und digitale Chancen nicht sehen wollten.

Der Vorwurf mag hier und da zutreffen. Aber nicht beim Thema Influencer Marketing. Ich habe in 18 Jahren Medienjournalismus keine Gattung erlebt, die sich so schnell entwickelt und an den Markt angepasst hat. Den Marketern, die das ermöglicht haben, kann man einiges vorwerfen. Mutlosigkeit gehört nicht dazu.

Bleiben Sie mutig und haben Sie einen schönen Abend.

Frank Zimmer

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

02.05.2018 PowerOfPeople in Berlin

GFDK - Marketing News - W&V Holger Schellkopf

Rolf Schröter Ressortleiter Marketing von W&V hatte mich darauf aufmerksam gemacht, das CEO Tina Müller den Online-Händler parfumdreams gekauft hat, und was es über den Ford Mustang zu berichten gibt. Er war der Meinung das es ein genialer Schritt von Tina Müller sei.

Holger Schellkopf Chefredakteur von W&V glaubt das Deutschland, zumindest für die Zeit der re:publica, ein Zentrum der digitalen Welt ist. Wissenschaftler, Blogger und natürlich die Platzhirsche werden in Berlin erwartet. 500 Stunden Vorträge, Diskussionen und Workshops auf 19 Bühnen in drei Tagen erwarten die Besucher.

Die Eröffnungsrede hält in diesem Jahr die Sozial- und Medienforscherin Danah Boyd vom New Yorker Data & Society Research Institute, und Sascha Lobo, der Verleger Jakob Augstein und Constanze Kurz (Chaos Computer Club) sind auch dabei. Die Whistleblowerin Chelsea Manning ist der Star-Gast der diesjährigen re:publica.

Lieber Herr Böhmer,

es gibt nicht so wahnsinnig viele Gelegenheiten, bei denen sich Deutschland als Zentrum der digitalen Welt fühlen darf – na gut, wenigstens als Teil des Zentrums. Die Internetkonferenz re:publica ist eine solche Gelegenheit. Mehr als 9000 Menschen werden an der Konferenz in Berlin (und der parallel stattfindenden MediaConvention) teilnehmen. Das hat schon was.

Leben in der durchdigitalisierten Gesellschaft

In diesem Jahr spielen die Macher mit dem Begriff POP – dabei wussten sie noch gar nicht, dass ABBA wieder gemeinsam Musik macht, doch das ist eine andere Geschichte. POP im Sinne der re:publica ist auf der einen Seite als Signal dafür gedacht, dass die Digitalisierung im Mainstream angekommen ist, irgendwie alle betrifft.

Gleichzeitig lässt sich das Motto auch als Abkürzung für PowerOfPeople, die Macht der Menschen, deuten. Passt in Zeiten von DSGVO auch recht gut.

Spannend verspricht die re:publica in jeden Fall zu werden. Wer nicht dabei sein kann, ist bei uns gut aufgehoben und wird nichts Wichtiges verpassen. Versprochen.

Eine poppigen Abend wünscht

Holger Schellkopf

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

 

mehr

29.04.2018 Premiummarke

GFDk - Marketing News - W&V Rolf Schröter

Frank Zimmer Redaktionsleiter Online von W&V schrieb mir das die DSGVO bei den Unternehmen das Thema Nummer 1 ist, und die Anwälte ausgebucht sind.

Rolf Schröter Ressortleiter Marketing von W&V macht mich darauf aufmerksam, das CEO Tina Müller den Online-Händler parfumdreams gekauft hat, und was es über den Ford Mustang zu berichten gibt.

Ihr wollt Spaß? Okay, gleich. Aber erst mal was Geschäftliches:

Douglas-CEO Tina Müller übernimmt den Online-Händler parfumdreams. Das ist ein genialer Schritt! Nicht nur wegen der Einkaufsvorteile. Sondern auch wegen der geplanten Zwei-Marken-Strategie. Die macht nämlich eine notwendige Neupositionierung der Marke Douglas einfacher und sinnvoller.

E-Commerce im Fokus von Tina Müller

parfumdreams ist der drittgrößte deutsche Kosmetik-Onlinehändler. Während das Brot- und Butter-Geschäft online über parfumdreams läuft, kann Douglas sich künftig als Premiummarke präsentieren. Dann haben auch Ladengeschäfte wieder einen Sinn.

Im wahrsten Sinne des Wortes. Riechen, fühlen, probieren in einer edlen Atmosphäre – das schafft Mehrwert und rechtfertigt ein Preispremium. Details zu Tina Müllers Strategie liefert Verena Gründel.

PS: Auch die Drogerie-Marke dm arbeitet an ihrem Image als Parfümerie-Ersatz für junge Kunden, wie Ulrike App von W&V meldete.

Jetzt zum Spaß: Für alle, die schon auf der Reise in den Mai sind: Stopp! An den Standstreifen, Warnblinker an, Device raus und den Text von unserer @schweglerin über diesen wirklich heißen Trip mit dem Ford Mustang lesen! Mehr gibt es nicht zu sagen. Einfach mal machen.

Keep on rolling

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

28.04.2018 Marketing-Gesprächsstoff

GFDK - Marketing News - W&V Frank Zimmer

Schon Anfang April hat mir Rolf Schröter Ressortleiter Marketing von W&V zu den folgen der DSGVO Verordnung die im Mai 2018 in Kraft tritt geschrieben, und darauf hingedeutet, das die Abmahnanwälte schon in den Startlöschern stehen.

Holger Schellkopf Chefredakteur von W&V teilte mir mit, was man zu Weihnachten, und noch schlimmer, am Muttertag alles falsch machen kann, und wie Bahlsen Leibnitz es richtig macht.

Nun schreibt Frank Zimmer Redaktionsleiter Online von W&V das die DSGVO bei den Unternehmen das Thema Nummer 1 ist, und die Anwälte ausgebucht sind.

Lieber Herr Böhmer,

dem Online-Journalismus wird gerne eine gewisse Oberflächlichkeit vorgeworfen. Auf der Jagd nach Reichweite würden selbst Fachmedien boulevardesk, heißt es manchmal. Jeder muss das für sich beurteilen, aber wenn das stimmen würde, dann fiele das am Ende auf die Fachleute zurück, die Fachmedien lesen. Aus aktuellen Anlass kann ich Ihnen versichern, dass zumindest unsere Leser ganz andere Dinge umtreibt.

DSGVO ist überall das Thema der Stunde

Nichts gegen Social-Media-Inspirationen und Marketing-Gesprächsstoff aus der Kim-Kardashian-Liga. Auch das muss beim Business-Lunch mal sein. Aber das Thema Nummer 1 heißt DSGVO.

Man merkt das nicht nur an den Traffic-Strömen und an der Nachfrage nach unserem Praxis-Check . Neulich fragte ich eine PR-Agentur mit Großkanzlei auf der Kundenliste, ob sie mir zu einem sehr speziellen Aspekt der DSGVO einen Experten vermitteln könnte.

Normalerweise funktioniert so etwas im Handumdrehen. Doch diesmal musste der engagierte PR-Berater nach Rücksprache mit seinem Kunden kapitulieren: Keine Chance. Jeder verfügbare Anwalt sei bis mindestens Juni komplett mit DSGVO-Beratung eingedeckt.

Zum Glück haben wir Carsten Ulbricht. Der promovierte Jurist erklärt im Interview, was gerade im Markt los ist und worauf man in der heißen Phase achten muss.

Ich wünsche Ihnen einen entspannten Abend.

Frank Zimmer

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

 

mehr

26.04.2018 Fakes die uns um die Ohren fliegen

GFDK - Marketing News - W&V Jochen Kalka

Holger Schellkopf Chefredakteur von W&V teilte mir mit, was man zu Weihnachten, und noch schlimmer, am Muttertag alles falsch machen kann, und wie Bahlsen Leibnitz es richtig macht. "Wir schenken uns doch nichts" oder "so wichtig ist der Tag doch nicht" sollte man nicht ganz ernst nehmen, wenn die Feiertage nicht ins Wasser fallen sollen.

Jochen Kalka Chefredakteur von W&V schreibt mir heute was für Verantwortung Medienhäuser haben, und warum Google und Facebook, diese ablehnen.

Lieber Herr Böhmer,

und wir sind überrascht? Facebook und Google wehren sich vehement dagegen, ein Medienhaus zu sein. Weil das Verantwortung bedeuten würde. Weil das mit Inhalten zu tun hätte. Weil das mit Investitionen, mit Redaktionen und am Ende der Kette mit Glaubwürdigkeit zu tun hätte.

Fake gibt es kostenlos – und wir wundern uns? Hass gibt es an jeder Ecke des Netzes – und wir sind überrascht?

Wie glaubwürdig Tageszeitungen sind, wie wertvoll das Umfeld für Anzeigen, zeigt einmal mehr der Zeitungsverlegerverband BDZV, der die besten Anzeigen des Jahres 2017 gekürt hat . Dabei sieht man eine wunderbare Entwicklung:

Je mehr Fake uns um die Ohren fliegt, desto mehr Fakten gewinnen. Nicht nur an Bedeutung, sondern auch beim Wettbewerb. Mehr denn je sind unter den Siegern Motive, die politische Themen kommentieren.

Heißt: Werbungtreibende Unternehmen müssen sich entscheiden, ob sie – ganz grundsätzlich – mit ihrer Werbung noch mehr Fake finanzieren oder noch mehr Fakten. Am Ende jedenfalls dürfen sie nicht überrascht sein…

Ich wünsche Ihnen einen entspannten Abend.

Jochen Kalka

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.



mehr

25.04.2018 Bahlsen hat jetzt den Maßstab gesetzt

GFDK - Marketing News - W&V Holger Schellkopf

Zuletzt schrieb mir Rolf Schröter Ressortleiter Marketing von W&V das die zehn Tonnen der Cannabis-Version von Ritter Sport weg gegangen sind wie warme Semmeln. Das Gras ist alle, „Hanf im Glück“ oder „Kaum noch Gras dahat begeistert. Und das bei WPP die Alarmglocken klingeln.

Nun schreibt mir Holger Schellkopf Chefredakteur von W&V was man zu Weihnachten, und noch schlimmer, am Muttertag alles falsch machen kann, und wie Bahlsen Leibnitz es richtig macht.

Lieber Herr Böhmer,

was ist der größte Fehler, denn Mann oder Frau zu Weihnachten machen kann? Genau, er oder sie verlässt sich auf das "Wir schenken uns doch nichts", das die Partner mal vereinbart hatten. Enttäuschung und schlechte Laune ist vorprogrammiert, die Feiertage sind versaut.

Keine Geschenke versauen die Feiertage

Ganz ähnlich läuft die Sache mit dem Muttertag. Wer die Mama mal so richtig enttäuscht sehen will, der braucht nur zu glauben, dass sie ihr "so wichtig ist der Tag doch nicht" tatsächlich ernst gemeint hat. Und sind wir doch mal ehrlich: wer will schon die eigene Mutter enttäuschen? Eben.

Das wissen natürlich auch die Strategen bei Bahlsen und haben deshalb just in diesen Tagen quasi die Saison eröffnet. Mit einem emotionalen Spot wird das Mama-Sein von Geburt bis zum Oma-Status ins passende Licht gerückt - eleganterweise ohne ein Produkt in den Vordergrund zu pressen.

Hier schließt sich obendrein der Kreis zu Weihnachten. Auch hier duellieren sich verschiedenste Marken im Wettbewerb um den emotionalsten Spot, versuchen den Zauber des Festes in ihrer Kommunikation einzufangen.

Ähnliches ist bis zum 13. Mai (und ein paar Tage danach) auch in Sachen Muttertag zu erwarten. Bahlsen hat jetzt den Maßstab gesetzt. Mal sehen, was noch so kommt.

Ihnen einen schönen Abend und allzeit schöne Geschenke.

Holger Schellkopf

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.


mehr

24.04.2018 Das Gras ist alle

Marketing News - W&V Rolf Schröter

Zuletzt schrieb mir Rolf Schröter Ressortleiter Marketing von W&V das man sich nun auch mit einer Ritter Sport legal berauschen darf. Uff, Wochenende. Na, Bock auf ne Runde Cannabis? Nun schreibt mir Rolf Schröter Ressortleiter Marketing von W&V das die zehn Tonnen der Cannabis-Version von Ritter Sport weg gegangen sind wie warme Semmeln. Bei WPP klingeln die Alarmglocken.

Lieber Herr Böhmer,

was für ein Rausch, kurz und heftig. Nicht mal 48 Stunden, und zehn Tonnen der Cannabis-Version von Ritter Sport waren ausverkauft.  Glückwunsch nicht nur an die Schoko-Dealer in Waldenbuch. Sondern vor allem auch an die Agentur Elbkind. Sprüche wie „Stoff für Gespräche“, „Sweed“, „Hanf im Glück“ oder „Kaum noch Gras da“, zeigen, wie viel Spaß der Schoko-Trip allen gemacht hat. Mehr dazu von unserer Drogenbeauftragten Verena Gründel.

Auf einem Horror-Trip dagegen ist zurzeit WPP. Jetzt  lässt ausgerechnet Ford um seinen Kreativetat pitchen. Die Liaison zwischen Ford und Ogilvy - beziehungsweise dem späteren WPP-Agenturkonstrukt Blue Hive - ist gefühlt so alt wie Papa Schlumpfs Bart. Was für eine Tragödie dieser Partnertest für WPP ist, erklärt unser Beziehungsexperte Markus Weber.

Schauen wir in die Zukunft. Voilà, hier sind die 100 größten Digitalagenturen Deutschlands, mit dem Team Neusta an der Spitze, vor der Plan.net-Gruppe. Aber halt, Ranking-Plätze zeigen nur die Oberfläche. Wer tiefer eintauchen will, den führt Daniela Strasser durch die faszinierende Welt der Digitaldienstleister.

Uns allen einen schönen Abend.

Rolf Schröter

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.


mehr

23.04.2018 Schoko & Gras?

Marketing News - W&V Rolf Schröter

Zuletzt schrieb mir Frank Zimmer Redaktionsleiter Online von W&V, dass man niemanden zum Werbekonsum zwingen kann, und besser auf Kreativität setzt als auf Anwaltskanzeleien. Nur der Springer-Verlag hat das noch nicht verstanden. Der BGH hat eine Grundsatzentscheidung getroffen - Das Anbieten von Werbeblockern im Internet ist zulässig, aber damit will sich der Springer-Verlag nicht abfinden.

Nun schreibt mir Rolf Schröter Ressortleiter Marketing von W&V das man sich nun auch mit einer Ritter Sport legal berauschen darf.

Lieber Herr Böhmer,

Uff, Wochenende. Na, Bock auf ne Runde Cannabis? Wie wäre es mit ein paar pieces Schoko & Gras? So heißt die neue Sorte von Ritter Sport , verziert mit einem hübschen Cannabis-Blatt und der Sub-Headline „Hanfsamen im Vollmilchrausch“. Verena Gründel begleitet in ihrer Story den ganzen Weg vom Sternenstaub pupsenden Einhorn ins Hanf-Labor von Waldenbuch – inklusive Selbstversuch.

Die nächste Special Edition ist die Ritter Sport "Schoko & Gras". Hanfsamen im Vollmilchrausch. Selbstverständlich "legal & limitiert", verspricht der Schokoladenhersteller.

Einen kreativen Rausch bot auch der ADC 2018. Jung von Matt ist wieder Nummer eins vor der Heimat. Und – Überraschung?! -  Antoni Garage schon auf Platz drei. Mehr zu den Hintergründen des sonnigen Branchentreffs verrät Conrad Breyer.

Und dann ab ins nächste Wochenende – mit welchen Genussmitteln auch immer.

Viel Spaß

wünscht Rolf Schröter

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

22.04.2018 BGH-Grundsatzentscheidung

GFDK - Marketing Newe - W&V Frank Zimmer

Zuletzt schrieb mir mir Holger Schellkopf Chefredakteur von W&V, dass WPP mit Problemen zu kämpfen hat, und Alkohol mitten in der Krise bei WPP nicht mehr getrunken werden darf.

Am 9. April wurde bereits bekannt, dass in den Arbeitsbereichen von WPP-Agenturen künftig kein Alkohol mehr konsumiert werden darf. Härter kann es einen nicht mehr treffen. Die Brauerei Astra hat den Agenturen ausgeholfen, mit - klar! - Bier.  

Nun schreibt mir Frank Zimmer Redaktionsleiter Online von W&V, dass man niemanden zum Werbekonsum zwingen kann, und besser auf Kreativität setzt als auf Anwaltskanzeleien. Nur der Springer-Verlag hat das noch nicht verstanden.


Lieber Herr Böhmer,

es gibt Gründe, Digitalisierung und digitale Unternehmen zu reglementieren. Zum Beispiel Social-Media-Plattformen, die Meinungsfreiheit mit Lüge verwechseln und aus Hass Reichweite-Kapital schlagen. Oder sehr große Konzerne, für die Deutschland Absatzmarkt und Steuerparadies zugleich ist.

Das Geschäft mit den Adblockern gehört aus meiner Sicht nicht auf die Regulierungsliste, so weh es unserer Branche auch tut.

Wir können nicht Werbefreiheit fordern und gleichzeitig zum Werbekonsum zwingen.

Genau das wäre aber passiert, wenn der BGH heute gegen Eyeo und Adblock Plus entschieden hätte.

Der Rechtsstreit scheint noch nicht zu Ende, und viele Medienhäuser werden auf das Bundesverfassungsgericht hoffen. Das ist verständlich. Aber wer sein Vermarktungsmodell wirklich weiterentwickeln will, der verbringt seine Zeit besser mit kreativen Digitalexperten als in einer Anwaltskanzlei.

Ich wünsche Ihnen einen entspannten Abend.

Frank Zimmer

BGH-Grundsatzentscheidung - Das Anbieten von Werbeblockern im Internet ist zulässig - das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Der Springer-Konzern will Verfassungsbeschwerde einlegen.

Cornelis Lehment, der Anwalt von Springer, hält das Blockieren von Werbung im Internet generell für höchst problematisch. Denn ohne Werbung könnten die Verlage ihre Internetangebote nicht finanzieren: "Print ist seit Jahren im sinken. Wir werden in Zukunft nahezu ausschließlich digitale Informationsangebote haben, die sich nahezu ausschließlich mit Werbung finanzieren", so der Springer Anwalt.

Die Argumentation mit der Pressefreiheit ist dämlich

Es gäbe zwar Bezahlmodelle, aber die tragen vielleicht mit fünf oder zehn Prozent zu der Gesamtfinanzierung bei, jammert der Springer-Anwalt Lehment. "An der Anzeigenfinanzierung im Internet wird sich auch nichts ändern. Und sie ist auch die grundlegende Bedingung dafür, dass sich so viele Menschen umsonst im Internet informieren können."

Außerdem müssten Verlage wie Springer das Recht haben, selbst zu entscheiden, wie sie ihre Angebote im Internet dem Nutzer anbieten. Dazu gehöre auch Werbung. Werbeblocker, meint Rechtsanwalt Lehment, würden gegen die Pressefreiheit verstoßen:

Der BGH hat der Kölner Firma recht gegeben und entschieden: Werbeblocker im Internet sind zulässig. Ein Verstoß gegen das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb, wie es Springer vorgetragen hatte, liege nicht vor.

Geklagt hatte Springer gegen die Firma Eyeo, die den "AdBlock Plus" betreibt. Der Springer-Verlag wirft dem Unternehmen unlautere Geschäftspraktiken vor und hatte es deshalb verklagt.

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

20.04.2018 erste Anlaufstelle für Menschen

GFDK - Marketing News

Einrichtungen der Kultur- und Kreativwirtschaft sind stets darauf angewiesen, multimedial auf sich aufmerksam zu machen. Das World Wide Web bietet dafür zahlreiche Möglichkeiten - doch mit der Kanalvielfalt gehen auch Fragen nach Zielsetzung und der richtigen Strategie einher.

Unser Beitrag befasst sich mit den Vorteilen und Möglichkeiten einer Website für Kultureinrichtungen und erklärt, warum Social Media die eigene Website perfekt ergänzen.

Websites sind oftmals die erste Anlaufstelle für Menschen, die sich für Kulturangebote interessieren: Einrichtungen, die keine haben, verschenken wertvolle Möglichkeiten, über Veranstaltungen, Öffnungszeiten und Anreisewege zu informieren.

Gerade um solche grundlegenden Informationen zu liefern, ist eine Website nach wie vor essenziell. Während die reine Erstellung einer Homepage dank unkomplizierter Lösungen, wie sie beispielsweise die 1&1 MyWebsite bietet, inzwischen auch für IT-Laien leicht zu meistern ist, bleiben andere Herausforderungen bestehen:

So sollte man bereits vorab eine Strategie ersinnen, wie man die Zielgruppe am besten erreicht, und den eigenen Content genau auf diese Strategie ausrichten.

Idealerweise ist die Website auch nur ein Baustein einer umfassenden Online-Marketing-Strategie, wie sie beispielsweise in diesem Artikel für ein Freilichtmuseum skizziert wird. Das ist zeitaufwendig, lohnt sich aber.

Denn die Möglichkeiten für mehr Sichtbarkeit und eine bessere Besuchererfahrung sind schier grenzenlos: Eine Website, die neben reinen Infos auch spannende Artikel, Videos oder Bildergalerien zu Veranstaltungen, Ausstellungen oder Konzerten liefert, sorgt für mehr Traffic.

Die Inhalte haben das Potenzial, geteilt oder verlinkt zu werden, sie fordern zur Interaktion auf und machen Lust auf einen Besuch. Guter Content auf Websites bildet darüber hinaus auch Raum für etwaige SEO-Maßnahmen, um bei Google leichter gefunden zu werden.

Für Internetnutzer runden gut gestaltete Inhalte das Erlebnis ab - die digitale Inhalten wecken Vorfreude, die anschließend zu einem echten Besuch der Einrichtung führt.

Archive oder Bibliotheken können darüber hinaus sogar ihren Bestand online verzeichnen - das spart Besuchern wie auch Mitarbeitern viel Zeit bei der Suche nach bestimmten Dokumenten oder Büchern.

Über eine Kommentarfunktion kann man zudem seine Community oder die örtliche Szene miteinbeziehen. Auf diese Weise erhält man auch schnell Feedback zur Verbesserung des Angebots.

Social Media: Die ideale Ergänzung zur Website

Apropos "Community und Szene": Um ein Stammpublikum kontinuierlich und direkt zu informieren, sind soziale Netzwerke unerlässlich. Sie sind reichweitenstarke Ergänzungen zur eigenen Website und ermöglichen ebenfalls den Austausch mit Partnern und Besuchern.

Zudem lassen sich auf der Website hochgeladene Inhalte über sie kostengünstig verbreiten. Problematisch ist abermals der Aufwand: Selten ist es mit einem Facebook- oder Instagram-Post getan. Ohne feste Zielsetzung, eine nachhaltige Strategie und qualifiziertes Personal, dürften viele Bemühungen im Sande verlaufen.

Im schlimmsten Fall wirkt ein verödetes Profil sogar abschreckend auf potenzielle Besucher. Werden beispielsweise keine Fragen beantwortet und wird nicht auf Feedback von Besuchern reagiert, wirft das ein schlechtes Bild auf die Einrichtung.

Doch richtig angegangen, eröffnen sich zahlreiche Vernetzungsmöglichkeiten: Man kann auf Aktionen aufmerksam machen, Gewinnspiele veranstalten und Freikarten verlosen oder vielleicht sogar Meet-and-Greets mit Künstlern organisieren und unter den Followern verlosen.

Wer sich als Kulturmanager in die Materie einlesen möchte, kann inzwischen auf eine beachtliche Anzahl Studien, Blogs und wissenschaftliche Arbeiten zum Thema "Social Media im Kulturbereich" zurückgreifen. Einen ersten Überblick gibt es beispielsweise hier.

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.


mehr
Treffer: 812