Marketing und Werbung - Produkte und Köpfe

22.07.2020 elf Prozent der Mitarbeiter müssen gehen

GFDK - Marketing News

Die Corona-Einschläge kommen näher. Es dürfte nicht mehr lange dauern bis sie auch uns in Deutschland erreichen. Die Corona-Krise fordert ihren Tribut bei dem unabhängigen Agentur-Netzwerk Wieden + Kennedy. Elf Prozent der weltweiten Belegschaft erhalten die Kündigung.

"Wir haben darüber verhandelt, so lange wir konnten, aber W+K und COVID-19 haben eine Sackgasse erreicht", zitiert Adweek das Unternehmen. Weil niemand abschätzen könne, wie lange die Krise andauere, habe man eine schwere Entscheidung getroffen.

"Wir müssen uns von Menschen verabschieden, die wir lieben. Von elf Prozent unseres Netzwerks", heißt es in der Erklärung. Welche Büros am stärksten betroffen sein werden, wurde nicht bekannt gegeben. Das meldete W&V.

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

21.07.2020 Prominente machen Reden

GFDK - Marketing News - W&V Holger Schellkopf

Holger Schellkopf, Chefredakteur bei W&V, mit Geschischten aus der Marketing-Welt.

Lieber Herr Böhmer,

da ist RTL aber eine hübsche Überraschung gelungen. Die hauseigene Streamingplattform TV Now präsentierte im Rahmen der Programmvorstellung der Sendergruppe einen wirklich prominenten Neuzugang:

Stefan Raab wird noch in diesem Jahr eine Late-Night-Show exklusiv für den Streamingdienst produzieren.

Das ist gleich in mehrfacher Hinsicht eine Nachricht. Erstens gilt Raab nach wie vor als Top-Adresse, wenn es um Shows für das TV oder verwandte Medien geht.

Zweitens schien Raab bis dato als ziemlich fest verbandelt mit ProSiebenSat.1. Drittens dürfte es allem Anschein nach aber bei der Produktion der Show bleiben, Raab hat offenbar keine Ambitionen seine selbst erwählte Auszeit auf dem Bildschirm zu beenden.

Wohl dem, der seine Auszeiten selbst definieren kann. Für Menschen, die sich dem eigenen StartUp verschrieben haben, gilt das eher selten. Jenseits aller Mythen von Arbeitstagen im 24/7-Modus gilt aber doch: Gründer*innen brauchen ihren Urlaub wie jede andere auch.

Warum dem so ist und wie man das in Skandinavien hinbekommt, erklären Nico Lumma und Christoph Hüning vom Next Media Accelerator in ihrer wöchentlichen Kolumne.

So eine Art flüssige Auszeit ist für gar nicht mal so wenige Menschen das gemütliche Glas Wein am Abend. Dabei kann man sich hinkünftig von Thomas Gottschalk behilflich sein lassen. Der Entertainer macht es seinem Buddy Günther Jauch nach und kredenzt eine eigene Weinserie.

Im Gegensatz zu Jauch hat Gottschalk bei seinen "EasyWines" aber weder mit Anbau noch mit Herstellung etwas zu tun, sondern ist in erster Linie der prominente Verkäufer.

Seine Weinschenke steht ab August bei Netto, damit tritt Gottschalk gleich doppelt gegen Jauch an: Dessen Wein ist nämlich bei Aldi zu haben.

Schöne Auszeit wünscht

Holger Schellkopf

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

19.07.2020 Ikea macht jetzt auch auf Vegan

GFDK - Marketing News - W&V Rolf Schröter

Die würzigen Fleischbällchen sind der Klassiker der schwedischen Küche. Am besten schmecken sie mit einem Klecks Preiselbeerekompott heißt es.

Rolf Schröter, Mitglied der Chefredaktion bei W&V, berichtet über die Liebe der Deutschen zu den schwedischen Fleischbällchen.

„Köttbullar“ klingt wie ein Kotzgeräusch und „Allemansrätten“ wie ein seuchenübertragender Schädling. Aber die widerlich klingenden Namen tun der Beliebtheit der dahinterstehenden Produkte keinen Abbruch.

Ikea verkauft nach eigenen Angaben eine Milliarde Köttbullar im Jahr (wahrscheinlich inklusive des in 1-Kilo-Plastiktüten gehandelten gleichartigen Fleischkugelangebots namens Allemansrätten).

Der Pferdefleisch-Skandal aus dem Jahr 2013 und die Tatsache, dass erst im vergangenen Jahr Keimwurst von Wilke in Ikea-Restaurants serviert worden war, haben die Köttbullar-Liebe der Deutschen offenbar nicht nachhaltig trüben können.

Oder doch? Jedenfalls bietet Ikea jetzt auch vegane Klöpse an, bestehend aus Erbsenprotein, Zwiebeln, Kartoffeln, Haferkleie, Apfelfasern, Rapsöl, Reismehl und natürlichen Umami-Aromen wie Pilz, Tomate, Zitrone sowie Gewürzen.

Aus „Köttbullar“ werden dann „Plantbullar“ und aus den „Allemansrätten“ werden „Huvudroll“. Klingt zwar immer noch nicht lecker, aber was soll’s! Das Leben ist voller falscher Freunde – also jetzt mal rein interlinguistisch betrachtet.

Emojis zum Beispiel. Der grinsende Scheißhaufen ist in Japan nicht etwa eine Beleidigung, sondern ein Glückwunsch. Und die Hand mit abgespreizten Klein- und Zeigefinger sowie Daumen mögen harte Kerle als „Rock on!“ deuten, aber in der Gebärdensprache bedeutet diese Geste „Ich liebe Dich“

Heute ist Welt-Emoji-Tag. Und um weiteren Missverständnissen vorzubeugen, mache ich jetzt Schluss und wünsche uns allen ein schönes Wochenende.

Rock on

Ihr Rolf Schröter

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

18.07.2020 digitale Infrastruktur

GFDK - Marketing News - W&V Holger Schellkopf

Das Homeoffice dürfte in vielen Firmen die Corona-Krise überdauern. 54 Prozent der Betriebe erwarten, dass diese Arbeitsform dauerhaft zunimmt, wie eine Befragung des Münchner Ifo-Instituts bei rund 7.300 Unternehmen ergab.

"Die Coronakrise könnte einen dauerhaften Schub fürs Homeoffice bedeuten", sagt Oliver Falck vom Ifo. "Für viele Unternehmen ging die Umstellung mit beträchtlichen Investitionen in digitale Infrastruktur und neue Kommunikationstechnologie einher.

Diese Neuorganisation der Arbeit wird aller Wahrscheinlichkeit nach nicht vollständig rückgängig gemacht werden."

Für eine Studie haben Falck und seine Kollegen Befragungen des Ifo und eine Mitgliederbefragung des Netzwerks LinkedIn ausgewertet. Drei Viertel der Unternehmen haben dem Ifo zufolge zur Bewältigung der Krise Teile der Belegschaft ins Homeoffice geschickt.

Holger Schellkopf, Chefredakteur bei W&V, weiß noch mehr.

Lieber Herr Böhmer,

es gilt ja irgendwie als ausgemacht, dass die Corona-Pandemie bzw. der Konsequenzen für die Arbeitswelt so eine Art Katalysator in Sachen Digitalisierung war und weiter ist. An der ein oder anderen Stelle hat da ja so gute wie jeder (im Büroumfeld) arbeitende Mensch seine entsprechenden Erfahrungen gemacht.

Eine aktuelle Studie hat sich jetzt mal genauer mit dem Thema beschäftigt. Und siehe da: die Annahme scheint tatsächlich nicht so falsch zu sein.

Covid-19 hat demnach die digitalen Kommunikationsstrategien von Unternehmen weltweit um sechs Jahre beschleunigt. Bei uns in Deutschland geht es sogar um durchschnittlich 7,2 Jahre. Was aber möglicherweise damit zu tun hat, dass auch mehr Bedarf vorhanden war.

Es gibt aber auch weit verbreitete Annahmen, die offenbar auf eine weniger belastbare These gründen. So gelten Influencer-Selfies häufig als Mittel der Wahl in Sachen Social Media.

Viele Marketer sind damit aber auf dem Holzweg. Das sagt zumindest Christina Schamp, die als Marketing-Professorin die Wirkung von Bildern erforscht.

Ganz brutal auf dem Holzweg sind häufig Leute, die ganz offenbar recht gedankenlos Simon Usifo ansprechen. Der ist Rheinländer und Chief Client Officer von Ogilvy.

Beides sprechen ihm manche Menschen per se ab, weil er schwarz ist. Ein Gespräch über Rassismus in der Branche, gefühlte Diversität und tatsächliche Privilegiertheit gibt Einblick.

Schönen Abend

Ihr Holger Schellkopf

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

17.07.2020 ein Bier für richtige Männer

GFDK - Marketing News

Das ist mal Werbung die zu Jürgen Klopp paßt, ein Bier für richtige Männer. "Weißbier ist Wochenende": So lautet das Motto der Erdinger-Kampagne mit Liverpools Star-Trainer Jürgen Klopp in Deutschland.

Der TV-Spot dazu läuft am kommenden Montag (20.7.) zur besten Sendezeit auf allen reichweitenstarken Free-TV-Sendern an. (siehe unter)

Gönnt euch das Wochenend-Feeling, wann immer ihr Lust habt, so lässt sich die Kernbotschaft der Kampagne umschreiben. Der Auftritt wurde inhouse entwickelt. Regie führte der Grimme-Preisträger Hans Steinbichler.

Frauen auch beim Grillen auf dem Vormarsch

In der neuen Freiluftsaison entscheiden zunehmend die Frauen über alle Fragen rund um Grill und Zubehör. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle "BBQ Trend Barometer" von Ebay Advertising, bei dem die Suchanfragen in den Monate.n März, April und Mai 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ausgewertet wurden.

Dabei kam die weibliche Zielgruppe in diesem Jahr auf einen Zuwachs von 25 Prozent (Männer: + 18 Prozent).

Auch bei der Auswahl der richtigen Loungemöbel und der Gartendekoration bis hin zum geeigneten Gartenlautsprecher geben Frauen verstärkt den Ton an.

Nur soweit es um Bier, Wein und Spirituosen geht, geben die Männer das Ruder nicht aus der Hand. Wir sagen mal so: Das wird Jürgen Klopp sicherlich freuen.

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

16.07.2020 5 Erfolgsgeheimnisse der Prominenten

GFDK - Marketing News

PR-Profi nennt die 5 Erfolgsgeheimnisse der Prominenten.

Roter Teppich. Millionen auf dem Konto. Täglich in den Medien und dabei noch Fans in Millionenhöhe, das klingt natürlich erstmal perfekt, wenn dieses Leben nicht auch eine menge Nachteile mit sich bringen würde, welche viele aufgehende Sterne dazu bringen, Ihren Traum nicht vollständig in Angriff zu nehmen. Hier sind es -laut PR Profi Rölleke- meistens die sogenannten "Leichen im Keller" vor denen sich viele fürchten oder auch schlichtweg die Angst vor dem öffentlichen Druck.

Doch die ganz Großen halten hier sprichwörtlich durch und das macht am Ende den Unterschied.

David Rölleke ist ein sehr erfolgreicher PR Manager, der bereits viele Prominente und Wirtschaftsgrößen auf dem Weg in die Öffentlichkeit verholfen hat.

Die Anfragen, die ihn erreichen, sind meistens ähnlich: man möchte berühmt werden. Erst gestern wurde er gebeten einer WhatsApp Gruppe beizutreten, in welcher sich 30 Damen befinden, die sich für die Serien Love Island und Der Bachelor bewerben wollen.

Hier erhofft man sich Insider-Tipps und vor allem Kontakte. Es melden sich auch eigentlich gescheiterte Prominente, die einen erneuten Durchbruch anstreben oder auch Schlagersänger vom Ballermann, die schlichtweg keine Einnahmen mehr haben. Auf diese Projekte hat David Rölleke aber keine Lust, da es sich hier um kurzfristige Aufträge handeln würde.

Für eine bundesweite Bekanntheit benötigt man, wenn man nicht mit Skandalen startet mindestens 12 Monate und natürlich ein ordentliches Budget, sonst wird das nichts. Dazu sind die meisten aber entweder nicht gewillt oder in der Lage.

David Rölleke hat hier 5 Erfolgsgeheimnisse entdeckt, welche er als Gastbeitrag oder Ratgeber anbietet.

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

 

mehr

16.07.2020 Jahrhundert-Mix von Haribo

GFDK - Marketing News - W&V Rolf Schröter

Rolf Schröter, Mitglied der Chefredaktion bei W&V, erzählt uns die Geschichte eines Werbeliedes.

Lieber Herr Böhmer,

im Jahr 1935, als Adolf Hitler seine Macht ausweitete und der Physiker Erwin Schrödinger eine Katze in den gleichzeitigen Zustand von Leben und Tod versetzte, damals, vor 85 Jahren, entstand das Werbelied "Haribo macht Kinder froh". Der Texter erhielt dafür 20 Reichsmark Honorar.

1962, in dem Jahr, als die Kubakrise fast in einen atomaren Weltkrieg gemündet wäre und Marilyn Monroe starb, erweiterte die damals 42 Jahre alte Fruchtgummifabrik ihr Lied "Haribo macht Kinder froh" um den Zusatz "und Erwachsene ebenso".

Und heute?

Heute vor 231 Jahren stürmten Citoyens das verhasste Pariser Gefängnis namens Bastille und starteten damit die Französische Revolution. Aber das nur nebenbei.

Zurück zum Fruchtgummi: Haribo ist hundert Jahre alt. Praktisch alle kennen die Marke und ihre Melodie. Zur Feier des Tages wird aber der Text modifiziert . Den limitierten "Jahrhundert-Mix" mit alten Bekannten wie dem Goldbären, den Balla Stixx und dem Kokoskonfekt untermalt akustisch der neue Reim "Haribo macht alle froh – seit hundert Jahren ist das so".

"Der Jahrhundert-Mix ist für uns ein echtes Herzensprojekt", so Marcin Piaseczny, Leiter Marketing Haribo Deutschland. "In jedem dieser Aktionsbeutel steckt eine Auswahl der beliebtesten Haribo-Produkte aus den letzten 100 Jahren Produktgeschichte und damit die Essenz unseres bis heute erfolgreich wachsenden Familienunternehmens."

Geschichte kann so interessant sein. Und Werbelieder so verdammt eingängig.

Einen schönen Abend noch wünscht

Rolf Schröter

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

14.07.2020 Nicht alle haben Grund zu feiern

GFDK - Marketing News

Erst einmal eine schöne Nachricht. Haribo feiert Geburtstag - Zur Feier des Tages gibt es für das limitierte Produkt, das die acht beliebtesten Sorten der letzten 100 Jahre enthält, auch einen eigenen Slogan: "Haribo macht alle froh, seit 100 Jahren ist das so."

Nach einem Gerichtsurteil setzt Amazon den Betrieb seiner Verteilzentren in Frankreich vorläufig aus. Das teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. Ein Gericht in Nanterre bei Paris hatte dem Online-Händler zuvor auferlegt, sich auf eine Auswahl wichtiger Artikel zu beschränken.

Wie lange die Aussetzung laufen soll, wurde explizit nicht mitgeteilt. "Diese Woche werden wir die Mitarbeiter unserer Verteilzentren bitten, zuhause zu bleiben", schrieb das Unternehmen.

Ob es dabei bleibt, ist nach jüngsten Entwicklungen fraglich. Denn es sei offen, wann die Verteilzentren wieder öffnen werden. Er könne dafür aktuell keinen Termin nennen, sagte Amazons Frankreich-Chef Frederic Duval.

Und es kommt noch dicker für Amazon. Eine EU-Verordnung soll Händler vor Amazon & Co. beschützen. Die nun in Kraft getretene Platform-to-Business-Verordnung der EU soll kleine Händler vor einer zu großen Abhängigkeit von Amazon, Ebay & Co. beschützen. Und die Transparenz im E-Commerce erhöhen.

Und hier noch eine Personalie:

Wie das Handelsblatt berichtet, muss der frühere BMW-Manager Christian Senger seinen Posten als VW-Markenvorstand Digital und als Software-Chef räumen, da es intern Diskrepanzen zwischen ihm und "einigen Fraktionen" gegeben haben soll.  Wie es mit Senger im Konzern weitergeht, ist vorläufig unklar. Volkswagen lehnte eine Stellungnahme ab. Tatsache ist, bei VW geht es richtig rund.

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

12.07.2020 Werbung auf Instagram

GFDK - Marketing News - W&V Rolf Schröter

Rolf Schröter, Mitglied der Chefredaktion bei W&V, erzählt mit heute eine Geschichte, die ich nicht ganz nachvollziehen kann. Ich gehöre wohl zu den 24 Prozent.

Lieber Herr Böhmer,

ist es okay, einen Black Post auf Instagram für Werbung zu verwenden? – und zwar nur wenige Tage, nachdem Menschen weltweit einen schwarzen Instagram-Screen verwendet haben, um ihr Mitgefühl am Tod von George Floyd auszudrücken, der durch Polizeigewalt ums Leben kam? Der Mode-Marketier Philipp Plein hat das getan.

Unsere Gesellschaft diskutiert immer weniger mit einem Austausch von Argumenten. Die Debatten-Währung besteht in erster Linie nicht mehr aus Fakten, sondern aus Emotionen. Willst du einen Punkt machen, brauchst du sowohl Aufmerksamkeit als auch einen emotionalen Trigger.

Die Werbung entwickelt sich ähnlich. Kommunikation soll heute Haltung beweisen – damit sie wirkt. Die Notierung eines Purpose hilft dabei, Menschen auf einer Gefühlsebene zu treffen. Letztendlich geht es ums Verkaufen.

Viele unterstellen das auch Unternehmen, die bei #StopHateForProfit mitmachen, der Bewegung gegen Hetze auf Facebook. Haltung zeigen ist gar nicht so einfach.

Philipp Plein wirbt mit seinem Black Post für eine Verkaufsveranstaltung am 14. Juli mit dem Zusatz „Fashion is dead“. Vielleicht wird er ja dort verkünden, für die Black-Lives-Matter-Bewegung zu spenden.

Würde das die Antwort auf die oben gestellte Frage verändern: Ist es okay, einen Black Post auf Instagram für Werbung zu verwenden?

Er darf es zumindest. Philipp Plein ist Geschäftsmann. Er betreibt Marketingkommunikation auf seinem Instagram-Kanal. Er hat aktuell rund 2,1 Millionen Follower.

Er kann dort tun, was er will, solange er sich an geltendes Recht hält. Aber ist es auch okay, das zu tun? Wir haben das auf wuv.de gefragt. 76 Prozent sind der Meinung: „Nein“. 24 Prozent dagegen sagen: „Ja“.

Wichtiger als Haltung zu zeigen, ist es, Verantwortung zu tragen. Es wäre besser gewesen, wenn Philipp Plein auf diesen Post verzichtet hätte.

Ich wünsche uns allen einen schönen Abend und ein erholsames Wochenende

Rolf Schröter

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr

10.07.2020 Marketing-Profi mit neuer idee

GFDK - Marketing News

Marketing-Profi ist sich sicher: Werbeagenturen müssen das 4-Jahreszeiten Marketing einführen, um sich zu retten. Vielen Werbeagenturen geht es gerade relativ schlecht, da ein großteil der Kunden weggebrochen ist, bereits abgesprochene Jahresverträge storniert wurden, oder die Marketingmaßnahmen für die Events kurzfristig abgesagt wurden und so weiter.

Man muss in vielen Fällen sprichwörtlich von null anfangen und dafür hat David Rölleke während der Krise einen Trick angewendet, der seinen Unternehmen innerhalb der nächsten 12 Monaten ein sicheres Einkommen beschert und seine Kunden glücklich macht.

Das 4 Jahreszeiten Marketing

Hier geht es darum dem Kunden einen Jahresvertrag anzubieten, in dem man dem Unternehmen alle 3 Monate, passend zur neuen Jahreszeit, ein neues Image verpasst, einen Fotografen hinschickt, der das Unternehmen in der aktuell passenden Kleidung ablichtet und ebenfalls aktuelle Videos dreht.

Auch die Homepage wird an jede Jahreszeit angepasst, ebenso das E-Mail Marketing, sowie die Werbekampagnen in den sozialen Netzwerken und die Produktvermarktung.

David Rölleke ist ein sehr erfahrener PR Manager, der beim Marketing gerne mal quer denkt. Er betreut mit dem 4 Jahreszeiten-Marketing derzeit 22 Kunden, daher kann er das Wissen nun gerne an die Wettbewerber weitergeben.

Gerade in dieser kreativen Branche ist es wichtig, dass es den Unternehmen wirtschaftlich gut geht und daher hofft Rölleke auf Nachahmer.

Gerne steht Ihnen Herr Rölleke für einen ausführlichen Gastbeitrag, einen Ratgeber oder ein Interview zur Verfügung, er ist hier zu ereichen.

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

mehr
Treffer: 729