05.03.2014 Weiterer Film mit Kultpotential

Wes Andersons Film "Grand Budapest Hotel" erhält das Prädikat "Besonders wertvoll"

von: Pure Online

Die Filmbewertungsstelle (FBW) hat GRAND BUDAPEST HOTEL soeben das Prädikat „besonders wertvoll“ verliehen. In der Begründung heißt es u.a. „Die Kombination von unverwechselbarer filmischer Handschrift mit ungebrochenem Gespür für skurrile Charaktere und eine wunderbar absurde, anrührende, bisweilen konditorsüße Geschichte heben den Film deutlich ab von „gängigen“ Erzählweisen. (…) Die FBW Jury ist in allen Aspekten restlos vom neuen Film von Wes Anderson überzeugt gewesen und vergibt einstimmig das höchste Prädikat.“

Wes Andersons Filme haben seit langem Kultpotential, sie sind witzig, melancholisch, anarchisch, einfühlsam und wunderbar unterhaltsam - und jedes neue Werk wird von einer wachsenden internationalen Fangemeinde aus Publikum und Presse ungeduldig erwartet.

Die Geschichte des legendären Concierge Gustave H.

GRAND BUDAPEST HOTEL erzählt von Gustave H. (Ralph Fiennes), dem legendären Concierge eines berühmten europäischen Hotels, und seinem Hotelpagen und Protegé Zero Moustafa (Tony Revolori). Zur Zeit zwischen den beiden Weltkriegen, als Europa sich im dramatischen Umbruch befindet, schweißen die Turbulenzen und Abenteuer rund um den Diebstahl eines wertvollen Renaissance-Gemäldes und der Streit um ein großes Familienvermögen die beiden unweigerlich zusammen.

GRAND BUDAPEST HOTEL ist eine englisch-deutsche Koproduktion von Budapest Limited und Studio Babelsberg, die zu großen Teilen in Berlin, Potsdam, Görlitz und weiteren Orten in Sachsen gedreht wurde. Als Produzenten zeichnen neben Wes Anderson Scott Rudin, Steven M. Rales und Jeremy Dawson verantwortlich.

Kinostart ist 06.03.2014