11.05.2014 auf der Höhe ihrer Schaffenskraft

Tori Amos verzückt auf "Unrepentant Geraldines" mit ihrem atmosphärischen Piano-Pop und tiefschürfenden Texten

von: GFDK - Warner Music

Ihr fantasievoller Piano-Stil und ihre facettenreiche Stimme machen sie zur festen Größe in der heutigen Musik-Welt. Ihre emotional aufgeladenen, brutal ehrlichen Songs über kontroverse Themen bescherten ihr einige Hits (Winter, Crucify) und treue Fans.

Seit Jahrzehnten gehört Tori Amos zu den kompromisslosen Künstlern, die ausschließlich ihrer eigenen Vision folgen. Das war schon 1992 so, auf ihrem Solo-Debüt Little Earthquakes. Stilistisch kehrt die Sängerin und Songschreiberin nun auf "Unrepentant Geraldines" dorthin zurück und startet ihre Solo-Karriere neu.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Nach ihren überaus gelungenen Ausflügen in Richtung Klassik, Musical und Kammermusik – Genres, die man eher nicht mit ihr assoziiert – kehrt die wandlungsfähige, engagierte Rock-Lady mit ihrem neuen Album zurück zu sich selbst, zum Piano, zum Singer-Songwriter-Pop und zu sehr persönlichen Songs. Ihre Fans werden "Unrepentant Geraldines" als das erste eigentliche Tori-Amos-Album seit Abnormally Attracted to Sin (2009) sehen. Einmal mehr setzt sie auf ihren strahlend melodischen, gekonnt atmosphärischen Piano-Pop und auf ihre tiefschürfenden Songtexte. Die Gewinnerin des deutschen Musikpreises Echo (2012 für ihr Album Night of Hunters) zeigt sich mit  "Unrepentant Geraldines" auf der Höhe ihrer Schaffenskraft. Ohne Reue bekennt Tori Amos: Ich habe gelebt!

Eine beeindruckende Live-Kostprobe des Albums gab Tori Amos am 08. April in Berlin.