26.07.2019 bei der Polizei oder Feuerwehr melden

Tiertransporte sofort verbieten - Tiere leiden unter der Hitze - Helfen Sie mit

von: GFDK Kultur und Medien - Tierschutz

Hamburg, 25. Juli 2019Die hohen Temperaturen in Deutschland sind eine große Belastung für die meisten Tiere. Vor allem für Nutztiere, die eingepfercht in LKWs über Hunderte und Tausende Kilometer transportiert werden, ist die Hitze eine qualvolle Tortur.

VIER PFOTEN fordert, geltendes Recht konsequent durchzusetzen und alle Tiertransporte mit sofortiger Wirkung auszusetzen. Darüber hinaus bittet die Tierschutzstiftung die Bevölkerung um erhöhte Aufmerksamkeit.

„Laut EU-Verordnung dürfen Tiertransporte bei Temperaturen über 30 Grad nicht genehmigt werden“, sagt Ina Müller-Arnke, Nutztierexpertin bei VIER PFOTEN. „Doch weil es kaum Kontrollen gibt, werden trotzdem Tausende von Tieren jeden Tag in Deutschland und ganz Europa illegal von A nach B gebracht.

Die Transporte sind eine Höllenfahrt für jedes Tier, viele überleben die Fahrt nicht. Allein in Niedersachsen sind zwischen April und Juli 2018 über 11.200 Tiere bei Transporten ins In– und Ausland gestorben.

VIER PFOTEN fordert daher die Bundesländer sowie die Veterinärbehörden umgehend auf, keine Tiertransporte zu genehmigen sowie die Kontrollen zu verschärfen und Vergehen konsequent zu bestrafen.

Auch dass Bundesministerin Klöckner sich nach Ablauf des Sommers die Daten für 2019 vorlegen lassen will, hilft jetzt keinem einzigen Tier, das in brütender Hitze seinem Tod entgegenfährt. Es muss dafür Sorge getragen werden, dass nicht wie in den vergangenen Jahren gegen die sowieso viel zu laschen Vorgaben verstoßen wird.“

Tiere leiden unter der Hitze – Helfen Sie mit

Insbesondere Geflügel und Schweine werden oft Opfer von Hitzewellen, da sie keine Abkühlungsmöglichkeiten haben, extrem dicht zusammen gehalten werden und zudem anfällig für Herz-Kreislauf-Probleme sind.

VIER PFOTEN appelliert daher auch an die Bevölkerung, ihre Augen offen zu halten und in der Hitze abgestellte Viehtransporter bei der Polizei oder Feuerwehr zu melden. „Eine rechtzeitige Abkühlung kann Leben retten“, so Müller-Arnke.