17.11.2017 Stadterneuerungstrend

Tarlabasi ein Stadtviertel in Istanbul wird kaputtsaniert

von: GFDK - Redaktion

Ausstellung in Wien - „Ein gelungenes Foto soll für sich selbst reden können. Es soll ein Leid beinhalten. Es soll Gefühle erwecken. Es soll die Geschichte eines Menschen erzählen. Ein Foto übermittelt uns immer was besonderes. Ich habe zwei Kriterien für ein gelungenes Foto.

Man macht ein Foto und präsentiert es den Zuschauern und beobachtet ihre Reaktionen. Wenn die Reaktionen, die Erwartungen entsprechen, dann ist es ein gelungenes Foto.“ Ali Öz

Tarlabasi ist ein Stadtviertel in Istanbul, das zum Opfer zur Stadterneuerungstrend in der Türkei gefallen ist. Es befindet sich in der Nähe von Taksim. In Tarlabasi wohnten die Minderheiten wie Kurden, Roma, Migranten aus den benachbarten Ländern bzw. Afrika und auch Transsexuellen.

Der Dokumentarfotograf Ali Öz hat zwei Jahre die Konsequenzen des Stadterneuerungsprojekts für die dort ansässigen Menschen und für die historischen Gebäude beobachtet und fotografiert.

So ist seine Ausstellung „Tarlabasi – Schändliche Stadt“ entstanden. Bis jetzt wurden seine Fotos in verschiedenen Städten unter dem gleichen Namen ausgestellt. Ali Öz hat auch ein Fotobuch mit dem gleichen Namen veröffentlicht.

Mekan68 präsentiert Arbeiten von Ali ÖZ

Tarlabasi: Schändliche Stadt
 
Mittwoch, 22. November 2017
19 Uhr

Neustiftgasse 68/1
1070, Wien