17.06.2022 Nicht einfach drauf losschreiben

Schreibblockade? So kann man Sie verkürzen

von: GFDK - Kultur und Medien

Leeres Blatt und leerer Kopf – von einer Schreibblockade war sicherlich jeder schon mindestens einmal betroffen. Egal ob Blogger, Autor oder Student, jeder hasst die Schreibblockade.

Allein deshalb wird es Zeit, sich ernsthaft damit auseinanderzusetzen und der Schreibblockade den Kampf anzusagen. Wir zeigen Ihnen daher drei Möglichkeiten, um Ihrem Erzfeind des Schreibens in Zukunft aus dem Weg zu gehen. 

Einfach drauf losschreiben

Das ist für viele von uns oft leichter gesagt als getan, doch lassen Sie sich durch den Kopf gehen, was wirklich damit gemeint ist. Oft hilft es, sich eine kurze Frist von 10, 20 oder 30 Minuten zu setzen und in dieser Zeit ohne jegliche Ablenkung in die Tasten zu hauen.

Innerhalb dieser Zeit sollten Sie sich von Rechtschreibung und perfekter Formulierung trennen, denn diese zwei Faktoren können oft mitverantwortlich für eine Schreibblockade sein. Schreiben Sie Ihre Ideen so auf, wie sie Ihnen in den Sinn kommen und Sie werden am Ende der festgelegten Zeit nicht mehr auf eine leere Seite blicken.

Eine Pause einlegen

Wenn die Gedanken überall, außer bei Ihrem Text und der Ideenfindung sind, dann wird es definitiv Zeit für eine Pause. Für die richtige Pausengestaltung gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, um Ihre Kreativität zu fördern.

Was all diese Möglichkeiten gemeinsam haben: der Text, an dem Sie arbeiten, darf nichts damit zu tun haben. Legen Sie den Text bei Seite und machen Sie zum Beispiel einen Spaziergang, treiben ein wenig Sport und vermeiden Sie dabei Ablenkung von Ihrem Smartphone.

Wenn Sie jedoch das Gefühl haben, Ihr Gehirn arbeitet noch nicht richtig mit, empfiehlt sich ein Online Quiz Game, bei dem Sie die Möglichkeit haben, Ihre Denkfähigkeit wieder in Fahrt zu bringen.

Von vorne Anfangen

Viele Menschen machen die Erfahrung, nur weiterzuschreiben, weil bereits so viel geschrieben ist. Häufig setzt die Schreibblockade leider bereits dadurch schon ein, weil das Geschriebene von Wort zu Wort weniger Sinn ergibt.

Anstatt dann weiterzuschreiben, weil es zu schade ist, das Geschriebene zu löschen, ist es die bessere Option, ganz von vorne anzufangen. Trauen Sie sich also! Ziehen Sie rechtzeitig die Reißleine und profitieren Sie von einem neuen Kreativitätsschub mit Hilfe eines Neuanfangs!