29.07.2019 Eine echte Ritterburg als neues Zuhause

Liebenswerte kauzige Charaktere und ein mysteriöser Kriminalfall in MAX UND DIE WILDE 7

von: GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Am 16. Juli 2019 haben die Dreharbeiten von MAX UND DIE WILDE 7 begonnen und finden noch bis Ende August in Hessen statt. Das Kinoabenteuer basiert auf der beliebten, mehrfach ausgezeichneten Buchreihe von Lisa-Marie Dickreiter und Winfried Oelsner, der auch Regie führt. Kinostart: 2020

Liebenswert-kauzige Charaktere, ein mysteriöser Kriminalfall und eine alte Ritterburg. Ein ebenso lustiger wie spannender Film über Freundschaft und den Glauben an sich selbst.

Eine echte Ritterburg als neues Zuhause – kann man sich etwas Cooleres vorstellen? Ja, kann man, findet der neunjährige Max. Denn Burg Geroldseck ist ein Altersheim voller schrumpeliger Omas und Opas! Aber damit seine alleinerziehende Mutter, eine Altenpflegerin, auch Nachtschichten arbeiten kann, wohnt Max jetzt im Rabenturm. Als einziges Kind unter lauter alten Knackern ...
 
Max‘ Selbstbewusstsein hat nach dem spurlosen Verschwinden seines Vaters und Mobbing in der Schule einen ordentlichen Knacks erlitten. Und so ist es nicht überraschend, dass Max auch in seiner neuen Klasse schnell zum Außenseiter wird.

Doch nie im Leben hätte Max gedacht, dass er ausgerechnet auf Burg Geroldseck die Freunde finden würde, die er sich immer gewünscht hat. Zwar sind Vera, Horst und Kilian zusammen schon über 200 Jahre alt – aber die ganze Zeit seufzen und in Erinnerungen schwelgen?

Von wegen! Denn eines steht für die drei rüstigen Senioren vom Tisch Nr. 7 – alias die Wilde 7 – fest: Man hört nie auf eine Schauspielerin, ein Fußballtrainer und ein Forscher zu sein.

Aber nicht nur als beste Freunde sind die Vier unschlagbar – sie sind auch wahre Meisterdetektive! Als ein Einbrecher auf Burg Geroldseck sein Unwesen treibt und am helllichten Tag in die Wohnungen der Senioren eindringt und dort Wertgegenstände klaut, begibt sich Max mit der Wilden 7 auf Verbrecherjagd.

Aus dem Abenteuer wird schon bald bitterer Ernst, als seine Mutter plötzlich die Hauptverdächtige ist. Jetzt geht es um alles: Können Max und die Wilde 7 ihre Unschuld beweisen?

Wenn nicht, müssen er und seine Mutter Burg Geroldseck schon in wenigen Tagen für immer verlassen. Aber wer ist der wahre Einbrecher?

mit Jona Eisenblätter, Uschi Glas, Thomas Thieme, Günther Maria Halmer,
Alwara Höfels, Nina Petri, Roman Knizka, Dieter Schaad u.v.m.
 
Regie: Winfried Oelsner
 
Drehbuch: Lisa-Marie Dickreiter, Winfried Oelsner
 
Produzenten: Martin Richter, Christian Becker
 
Produktion: Westside Filmproduktion in Ko-Produktion mit der Rat Pack Filmproduktion
und in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Neopol Film

 
in Ko-Produktion mit Universum Film, SWR, WDR, HR und RBB
Gefördert durch die HessenFilm und Medien
 
Für die Produktion verantwortlich zeichnen Martin Richter und Christian Becker (Westside Filmproduktion / Rat Pack Filmproduktion) in Zusammenarbeit mit Tonio Kellner (Neopol Film), in Ko-Produktion mit dem neu gegründeten Medienunternehmen unter der Führung von Fred Kogel, das aus der Tele München Gruppe, Universum Film, i&u TV sowie Wiedemann & Berg Film hervorgeht sowie Astrid Purkert, Klaus Bayert, Robert Friedrich und der Shoot`n Post.

Regie führt Winfried Oelsner, der auch – zusammen mit Lisa-Marie Dickreiter – das Drehbuch schrieb. Das Schauspiel-Ensemble setzt sich zusammen aus: Jona Eisenblätter („Babylon Berlin“, „Polizeiruf 110“, „Schwarzwaldkrimi“), Uschi Glas (FACK JU GÖTHE 1-3), Thomas Thieme (DAS LEBEN DER ANDEREN, „Tatort“), Günther Maria Halmer („Das Traumschiff“, „Tatort“), und Alwara Höfels (KEINOHRHASEN, FACK JU GÖTHE).
 
Hauptverantwortliche Redakteurin ist Stefanie v. Ehrenstein (SWR).
Der Film wird gefördert von HessenFilm und Medien.