18.06.2021 Das stille Leuchten

Gottfried Helnwein legt die Finger in die Wunde - Helnwein in Venedig

von: GFDK - Kultur und Medien

Er legt den Finger in die Wunde. Gottfried Helnwein zeigt mit seinen Arbeiten, dass in unserer Welt die Schwächsten missbraucht, verletzt und in den Krieg geschickt werden. Seine hyperrealistischen Gemälde thematisieren sein zentrales Sujet: Gewalt gegen Kinder.

Vom 3. Juli bis 15. August 2021 präsentiert die Biblioteca Nazionale Marciana, direkt am Markusplatz in Venedig, in Kooperation mit dem Ministero della Cultura, der Edition Minerva und der Galerie Geuer & Geuer, Düsseldorf, unter dem Titel „Das stille Leuchten“ ausgewählte Gemälde des österreichischen Künstlers Gottfried Helnwein.  

In seinen Werken beschäftigt sich Gottfried Helnwein mit dem oftmals stillen Leiden von Kindern, hervorgerufen durch Kriegstraumata oder Missbrauch und Gewalt.

In seinen hyperrealistischen Gemälden stellt er kindliche Unschuld in Kontrast zu Blut, Verbandsmaterial, Waffen und Militäruniformen.

Über die angedeutete Brutalität macht er die Verletzlichkeit und Schutzbedürftigkeit der Kinder sichtbar. Die Zentralgestalten seiner künstlerischen Arbeit: Kleine Mädchen – blass, mal blutverschmiert, mal in Militäruniform oder mit einer Waffe im Anschlag.

Jetzt werden im geschichtsträchtigen Prachtsaal der Biblioteca Marciana, dem Sala Sansoviniana, elf herausragende, teils großformatige Hauptwerke des Künstlers gezeigt, darunter Leihgaben des Museums Albertina in Wien.

Die Gemälde treten in Venedig mit den großen Meistern Tizian, Veronese und Tintoretto, die die prächtige Decke des Ausstellungsraums schmücken, in einen Dialog – eine höchst spannende Gegenüberstellung. Weltberühmte Werke der Renaissance treffen auf zeitgenössische Kunst der gegenwärtigen Weltklasse.

Der 1948 in Wien geborene Maler und Fotograf Gottfried Helnwein, der Malerei bei Rudolf Hausner an der Wiener Akademie der bildenden Künste studierte, gilt als einer der erfolgreichsten und bekanntesten, aber auch kontrovers diskutiertesten deutschsprachigen Künstler der Nachkriegszeit. Der gebürtige Österreicher lebt derzeit in Irland und Los Angeles.

Helnweins Ausstellungen brechen oftmals alle Besucherrekorde. So verzeichnete seine große Retrospektive in der Wiener Albertina 2013 einen Rekordwert von über 250 000 Besuchern.

Das Museum of Modern Art in Los Angeles, die Albertina in Wien, das Ludwig Museum in Köln sowie u.a. das State Russian Museum in St. Petersburg führen Werke des Künstlers in ihrem Bestand. Zu seinen Sammlern zählen Stars wie Sean Penn, Nicolas Cage, Arnold Schwarzenegger, Ben Kingsley und Marius Müller-Westernhagen.

Anlässlich der Ausstellung erscheint ein Katalog mit Textbeiträgen u.a. des renommierten italienischen Kunstkritikers und Helnwein-Experten Demetrio Paparoni, der auch die Eröffnungsrede halten wird.

Die 1468 gegründete, legendäre Biblioteca Nazionale Marciana in Venedig zählt zu den wichtigsten und größten Bibliotheken Italiens. Ihr Bestand umfasst bedeutende Sammlungen griechischer, lateinischer und orientalischer Handschriften.

Insgesamt beherbergt der Speicher des Wissens über eine Million Exponate, darunter Inkunabeln, Handschriften, Drucke, Landkarten und eine wertvolle Sammlung von Atlanten.

Zu den zahlreichen historischen Schätzen und Kostbarkeiten der Bibliothek gehören u.a. das Testament des berühmten venezianischen Abenteurers und Entdeckers Marco Polo sowie zwei Homer-Ausgaben aus dem 11. und 12. Jahrhundert.

Zudem glänzt die Bibliothek durch ihre prachtvollen, monumentalen Säle mit Wand- und Deckengemälden von den Renaissancekünstlern Tizian, Veronese und Tintoretto.

Heute finden in dem einst von großen Gelehrten, brillanten Strategen und gekrönten Häuptern genutzten Saal Ausstellungen statt. „Bibliotheken sind die Vorrathskammern der Seele, darinn die anerschaffene Wißbegierde des Geistes immer befriediget, immer geschärfet und niemals mit Ueberdruß gesättigt wird:"

Der Geist erkennt sie für seine Wohnung und glaubt in ihnen zu Hause zu seyn.” Johann Christoph Stockhausen, 1752

Ausstellung:

Sale Monumentali della Biblioteca Nazionale Marciana

Eingang zur Ausstellung über Museo Correr

Piazza San Marco n.52 - Ala Napoleonica

I - 30124 Venedig

www.marciana.venezia.sbn.it

Öffnungszeiten: 11.00-17.00 Uhr (aufgrund der COVID-19-Pandemie können sich die Öffnungszeiten kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich im Vorfeld Ihres Besuches auf der Homepage des Museo Correr