11.09.2019 70 Jahre DIE FAMILIENUNTERNEHMER

Feierlicher Empfang im Historischen Rathaus von Münster mit den Familienunternehmern

von: GFDK - Kultur und Medien - Unternehmer

Es ist ein Ort mit symbolischer Strahlkraft: Im Friedenssaal des Historischen Rathauses von Münster wurden 1648 Teile des berühmten „Westfälischen Friedens“ geschlossen – der Dreißigjährige Krieg war endlich vorbei und es wurde unter päpstlicher Vermittlung ein System der Balance installiert.

Jetzt empfing in diesem geschichtsträchtigen Saal Markus Lewe, Oberbürgermeister von Münster, mehr als 60 Unternehmer und Politiker aus der Region, um das 70-jährige Bestehen von DIE FAMILIENUNTERNEHMER feierlich zu würdigen. 

Eingeladen hatte der Regionalkreis Münsterland/Osnabrück des bundesweit organisierten Wirtschaftsverbands. Unter den Gästen waren u.a.: Aus Berlin Albrecht von der Hagen, Bundesgeschäftsführer von DIE FAMILIENUNTERNEHMER, Eva Maria Blank aus Düsseldorf, Vorstandsvorsitzende von DIE JUNGEN UNTERNEHMER.

Finn Wecker, Vorsitzender des Regionalkreises Münsterland/Osnabrück von DIE FAMILIENUNTERNEHMER, Bernhard Borchert, Vorstandsvorsitzender von DIE JUNGEN UNTERNEHMER Regionalkreis Münster/Osnabrück, Dr. Thomas Robbers, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster GmbH. 

In seiner kurzweiligen, pointierten Ansprache schlug OB Markus Lewe einen Bogen von der historischen zur wirtschaftlichen Bedeutung der Region, in der es zahlreiche kreative Köpfe und Hidden Champions gebe.

Lewe erläuterte: „In Münster herrscht ein besonderer Spirit – eine Balance aus Tradition und Erneuerung.“ Er ergänzte: „Wir verfügen hier über ein hohes Potential an Wissenschaft und Forschung.“

Das sei auch ein Grund, warum Bundesforschungsministerin Anja Karliczek sich für Münster als Standort der geplanten Forschungsfabrik für Batterien entschieden habe.

Um dem Klimawandel erfolgreich zu begegnen, müsse man das Know-how von Forschern und Ingenieuren nutzen. Zurück in die Steinzeit sei nun wirklich keine Lösung.

Lewe verwies auch auf das hohe Ansehen von Familienunternehmern in der Gesellschaft – das seiner Meinung nach vor allem durch die Verantwortung der Unternehmer gegenüber ihren Mitarbeitern und der Gesellschaft entstanden sei. Dennoch wünsche er sich noch ein Mehr an Willkommenskultur gegenüber Unternehmern – daran würde es in Deutschland häufig mangeln. 

Im Anschluss an den Empfang ging es zum gemeinsamen Dinner in ein Münsteraner Restaurant, wo Finn Wecker, Vorsitzender des Regionalkreises Münsterland/Osnabrück, einen kurzen Einblick in seine Arbeit vor Ort gewährte.

Für begeisterten Applaus sorgte Albrecht von der Hagen, der als Bundesgeschäftsführer von DIE FAMILIENUNTERNEHMER in seiner fulminanten Rede einen weiten Bogen von den Anfängen des Verbands bis hin zu aktuellen politischen Entwicklungen spannte und besonders auf die Verdienste von Ludwig Erhard um die Soziale Marktwirtschaft hinwies.