19.10.2019 Ein neues Leben für Bela und Sharuk

Die Tiger Bela und Sharuk bekommen ein neues Zuhause

von: GFDK - Kultur und Medien - Tierschutz

Für die Tiger Bela und Sharuk beginnt schon bald ein neues Leben. Am 23. Oktober wird VIER PFOTEN  das Geschwisterpaar in das VIER PFOTEN Großkatzenrefugium LIONSROCK in Südafrika überführen. Die Tiere waren 2015 aus schlechter Haltung in Privathand von VIER PFOTEN gerettet worden. Der Transport beginnt am 22. Oktober. Nach einer tierärztlichen Untersuchung am Morgen werden Bela und Sharuk zum Flughafen nach Frankfurt a.M. gebracht. Von dort aus geht es auf direktem Weg nach Johannesburg.

Nach ihrer Ankunft in Südafrika bringt ein VIER PFOTEN Team die Tiere auf einer vierstündigen Fahrt nach LIONSROCK. Am Mittwochnachmittag werden die ca. fünf Jahre alten Großkatzen schließlich in ihr naturbelassenes Gehege entlassen, wo ihnen von nun an ein Areal von ca. 10.000 m2 zur Verfügung stehen wird. Der Transfer von TIERART in Maßweiler/Rheinland-Pfalz nach LIONSROCK wird von einem internationalen Tierärzte-Team aus Deutschland und Südafrika begleitet.

Florian Eiserlo, Dipl.-Biologe und Betriebsleiter von TIERART bei VIER PFOTEN: „Wir freuen uns, dass wir Bela und Sharuk endlich nach LIONSROCK bringen können. Beide sind jung und haben noch ein schönes langes Leben in unserem Großkatzenrefugium vor sich. Dort erwartet sie eine artgemäße Haltung mit ausreichend Platz."

In LIONSROCK werden die beiden Großkatzen in einer naturnahen Umgebung leben. Das einzigartige Großkatzenrefugium bietet über hundert Löwen und Tigern, die aus schlechten Haltungsbedingungen gerettet werden konnten, ein artgemäßes Zuhause.

Opfer regionaler Gesetzgebung

Bela und Sharuk wurden im Mai 2014 in einer privaten Anlage in Baden-Württemberg geboren, ein drittes Geschwisterchen starb im Alter von wenigen Wochen. Zusammen mit ihren Eltern lebten die beiden in einem Gehege mit nur ca. 200 m2 Fläche. Da die deutsche Gesetzgebung im Bezug auf die private Haltung von Wildtieren bislang nicht einheitlich geregelt ist, sind die  Bestimmungen von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

Erst als die Jungtiere hinzukamen, entschieden die zuständigen Behörden, dass das Gehege nicht ausreichend Platz bot. Der Halter wandte sich an VIER PFOTEN und so bezogen die beiden jungen Tiger am 31.07.2015 gemeinsam eine 1.000 m2 große Anlage in der VIER PFOTEN Großkatzenstation TIERART.

VIER PFOTEN setzt sich weltweit für Großkatzen ein

Tiger, Löwen oder Leoparden gehören nicht in Zirkusse oder Privathände. Raubkatzen als Haustiere zu halten ist nicht nur Tierquälerei, sondern kann auch für die Halter gefährlich werden. VIER PFOTEN fordert daher gesetzliche Verbesserungen für Großkatzen in menschlicher Obhut.

Die internationale Tierschutzstiftung bietet in Schutzzentren wie TIERART, FELIDA oder LIONSROCK konkrete Maßnahmen, um Tieren aus schlechten Haltungsbedingungen zu helfen.

Großkatzen, die über einen längeren Zeitraum in Gefangenschaft gelebt haben, können nicht mehr in die freie Wildbahn entlassen werden. In den VIER PFOTEN Schutzzentren können sie ihre natürlichen Instinkte und Verhaltensweisen wiederentdecken und ausleben.