28.02.2020 Allein, aber nicht verlassen

Die ersten Feldhasen sind da

von: GFDK - Kultur und Medien - Tierschutz

Ein kleiner Feldhase, allein und verlassen am Wegesrand? In der Regel kein Grund zur Sorge, denn meist ist die Mutter nicht weit. VIER PFOTEN gibt Tipps, worauf Spaziergänger beim Fund von jungen Wildtieren achten sollten.

Bereits ab Januar bringen Feldhasen ihre Jungen in flachen Erdmulden, sogenannten Sassen, zur Welt. Die kleinen Hasen sind bei ihrer Geburt schon komplett behaart und haben die Augen offen, trotzdem sind sie sehr verletzlich. Viele Jungtiere fallen Füchsen oder Greifvögeln zum Opfer, erfrieren bei extremen Minusgraden oder sterben bei Stürmen.

Hunde anleinen und Unglücke vermeiden

Auch Katzen und Hunde, die auf ihren Streifzügen oder beim Gassigehen wildern, können ihnen gefährlich werden. Aus Rücksicht auf die hilflosen Hasenkinder sollten Hundehalter deshalb bei Wald- und Wiesenspaziergängen ihren Hund unbedingt anleinen.

„Auch ein Hund, der nicht besonders jagdtriebig ist, kann beim Streunern zufällig über ein Nest stolpern. Damit es gar nicht erst zu einem tragischen Zwischenfall kommt, sollten Hund und Halter auf den Wegen bleiben“, so Christian Erdmann, Geschäftsführer der Wildtierstation Hamburg/Schleswig-Holstein und Wildtierexperte bei VIER PFOTEN.

Allein, aber nicht verlassen

Die jungen Feldhasen werden noch 33 Tage nach der Geburt von ihrer Mutter gesäugt. Weil die Häsin selbst Futter finden muss, verlässt sie ihren Nachwuchs regelmäßig, kehrt aber immer wieder zurück. „Feldhasen sind echte Feinschmecker und ernähren sich von Wildkräutern und Gräsern.

Weil sie längst nicht mehr überall die Auswahl finden, die sie brauchen, müssen die Häsinnen immer weitere Strecken bei der Futtersuche zurücklegen“, weiß Wildtierexperte Erdmann.

„Während die Häsin auf Nahrungssuche ist, sind ihre Kleinen zwar allein, aber nicht verlassen. Ihre Mutter kehrt immer wieder zurück.“

Feldhasen sind Nestflüchter, sie bleiben also nicht permanent in ihrer Sasse sitzen, sondern erkunden schon nach zwei bis drei Tagen die Welt um sich herum. Bei Gefahr drücken sich die scheuen Tierkinder fest an den Boden.

„Wer einen jungen Hasen findet, sollte möglichst einen Bogen um ihn machen. Menschen werden als Bedrohung wahrgenommen und können die Tiere durch ihre Gegenwart in Todesangst versetzen“, so Erdmann.

Gesunde Tiere in Ruhe lassen

Die meisten Junghasen sind weder verwaist noch krank, weshalb man sie nicht unnötig stören und in Panik versetzen sollte. Entdeckt man jedoch ein junges Tier direkt am Straßenrand oder einer anderen Gefahrenzone, kann man es vorsichtig aufnehmen und etwa 30 Meter vom Fundort wieder aussetzen.

„Auch nach dem Umsetzen wird die Häsin ihr Junges wiederfinden und annehmen. Ihr Muttertrieb ist stärker als die Furcht vor dem menschlichen Geruch. Trotzdem sollte man ohne triftigen Grund niemals ein Wildtier anfassen“, erklärt der Wildtierexperte.

Verletzte Hasenjunge sollten vorsichtig aufgelesen und in einen Karton (mit Luftlöchern!) zur nächsten Wildtierstation gebracht werden. Die Aufzucht und Auswilderung von jungen Wildtieren muss immer Experten überlassen werden.

„Wenn der kleine Hase nicht verletzt oder in Gefahr ist, darf man ihn auf keinen Fall mitnehmen. Dadurch macht man sich der Wilddieberei schuldig. Dazu ist es verboten, ohne Genehmigung Wildtiere bei sich aufzunehmen“, warnt Wildtierexperte Erdmann.