06.03.2019 Kampfbärin aus der Ukraine

Die Bärin Laska findet im BÄRENWALD Domazhyr ein artgemäßes Zuhause

von: GFDK - Kultur und Medien - Tierschutz

Gestern hatten wir noch sehr schlechte Nachrichten aus China und Vietnam. Für die  traditionelle chinesischen Medizin müssen Tiere leiden und werden ermordet. Gallebären und Eselchen sind die Leidtragenden, über die wir berichtet haben. Heute können wir eine gute Nachricht bringen.

Eine glückliche Bärin

Die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN hat die ehemalige Kampfbärin Laska am 28. Februar erfolgreich in den BÄRENWALD Domazhyr nahe Lemberg überstellt. Laska lebte jahrelang in katastrophalen Zuständen im heruntergekommenen Pokrovsk Zoo in der Nähe der Stadt Donetsk.

Zuvor wurde sie als Kampfbärin gehalten und zum Abrichten von Jagdhunden misshandelt. Dabei werden die Hunde auf die angeketteten Bären gehetzt, die sich kaum wehren können.

In ihrem neuen Zuhause kann sie nun in artgemäßer Umgebung zur Ruhe kommen. Ein Gerichtsurteil wird entscheiden, ob Laska dauerhaft im BÄRENWALD Domazhyr bleiben darf.

VIER PFOTEN wollte die fünfjährige Bärin bereits Ende 2018 in ihr neues Zuhause bringen. Entscheidungen der Behörden bezüglich ihrer Konfiszierung zögerten die Rettung allerdings bis Anfang 2019 hinaus.

Nun kam die Bärin nach 22 Stunden und über 1.000 zurückgelegten Kilometern endlich wohlbehalten in ihrem neuen Zuhause an. „Wir sind froh, dass wir nach langer Wartezeit endlich grünes Licht vom ukrainischen Umweltministerium bekommen haben.

Laska wurde zwischenzeitlich mit einigen weiteren Tieren in einem anderen privaten Zoo untergebracht. Dort ist es ihr zwar etwas besser ergangen als in Pokrovsk, ideal waren die Umstände aber trotzdem nicht.

Der BÄRENWALD Domazhyr ist auf die Pflege von Kampfbären spezialisiert, dort ist sie am besten aufgehoben“, sagt VIER PFOTEN Bärenexperte Carsten Hertwig und ergänzt: „Laska hat den Transfer soweit gut überstanden.

Unser Team hat sie vor der Abreise gründlich untersucht; im BÄRENWALD wird sie nun die medizinische Versorgung erhalten, die sie braucht. Vor allem Laskas Zähne sind in einem schlechtem Zustand und müssen behandelt werden.“ Die Bärin wurde bereits am Tag nach ihrer Ankunft in ihr Außengehege entlassen.

Gerichtsurteil im März entscheidet über Laskas weiteres Schicksal

Aktuell ist nicht klar, ob Laska im BÄRENWALD Domazhyr bleiben darf – ein offizielles Gerichtsurteil ist noch ausständig. Da sich Laskas Besitzer, dem auch der Zoo in Pokrovsk gehört, zur Zeit wegen anderer Vergehen im Gefängnis befindet.

Es ist aber unwahrscheinlich, dass das Gericht zu seinen Gunsten entscheidet. „Die gesetzliche Lage zur privaten Haltung von Wildtieren in der Ukraine ist absolut mangelhaft. Wir sind aber optimistisch und gehen davon aus, dass Laska im BÄRENWALD bleiben darf.

In der Obhut ihres Besitzers hat sie nichts als Leid erfahren“, so Hertwig. VIER PFOTEN hat in der Vergangenheit bereits andere Bären temporär aufgenommen, die schlussendlich dauerhaft in ihren Schutzzentren bleiben durften.

Elf gerettete Bären im ukrainischen Schutzzentrum

Der BÄRENWALD Domazhyr wurde im Oktober 2017 offiziell für Besucher eröffnet. Inklusive Laska leben nun elf Bären aus katastrophalen Haltungsbedingungen auf dem insgesamt 7,7 Hektar großen Areal. In den kommenden Jahren wird das Bärenschutzzentrum weiter ausgebaut.

Nach Beendigung sämtlicher Bauarbeiten soll das Zentrum ein Ausmaß von 20 Hektar umfassen, die Platz für bis zu 30 Bären bieten. Mit der Errichtung des BÄRENWALD Domazhyr hat VIER PFOTEN ein artgemäßes Zuhause für gerettete Bären geschaffen und unterstützt so die ukrainische Regierung bei der Durchsetzung des Verbots der Kampfbärenhaltung im Land.