05.02.2021 Wahl zum ETF des Jahres

Der Wunsch nach mehr grüner Energie

von: GFDK - Kultur und Medien

Der iShares Global Clean Energy ETF hat sich im vergangenen Börsenjahr mehr als verdoppelt. Doch mehr noch: wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, wurde er nicht nur zum ETF des Jahres gewählt, sondern übertrumpft in puncto Kaufzahlen sogar alle anderen börsengehandelten Indexfonds.

Immer mehr Anleger sind der Auffassung, dass sich Nachhaltigkeit und Rendite keineswegs ausschließen. Bei der ING wurde kein ETF mehr gehandelt, als der iShares Global Clean Energy.

Auch andere Plattformen bestätigten, dass es sich hierbei um den beliebtesten ETF gehandelt habe.

Die Kursentwicklung führt eindrücklich vor Augen, dass die Investoren ein glückliches Händchen bewiesen zu haben scheinen. Innerhalb des letzten Jahres legte der Global Clean Energy ETF um 122,6 Prozent zu. Im selben Zeitraum gewann der DAX lediglich 4,4 Prozent an Notierung.

Anfang des Jahres erreicht der Google-Trend-Score für das Suchbegriffspaar „Global Clean Energy“ den Maximalwert von einhundert.

Dieser Wert gibt das relative Suchvolumen an. Noch im vergangenen Oktober notierte der Score bei 25. Der Anstieg schlägt binnen weniger Wochen mit bis zu 300 Prozent zu Buche.

Bei dem Trend hin zur Nachhaltigkeit handelt es sich keineswegs um ein deutsches Phänomen - so wünschen sich bis zu 86 Prozent der US-Amerikaner mehr grüne Energie. 

„Der Trend hin zu nachhaltigen Investments zeigt sich nicht nur hierzulande, sondern global“, so Block-Builders-Analyst Raphael Lulay.

„Interessanterweise sind es vor allem die nicht selten gescholtenen Boomer-Jahrgänge, die dem Thema Ökologie bei der Geldanlage eine hohe Priorität einräumen“.

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.