01.04.2021 Transaktionsvolumen von Firmenübernahmen

Chinesische Investoren ziehen sich aus Deutschland zurück

von: GFDK - Kultur und Medien

Insbesondere im Angesicht der Corona-Krise befürchteten zahlreiche Marktbeobachter einen Ausverkauf deutscher Unternehmen nach China.

Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, hat sich diese Befürchtung nicht bewahrheitet. Wurden im vergangenen Jahr 23 deutsche Firmen durch chinesische Investoren übernommen, waren es im Jahr 2016 44.

Das Transaktionsvolumen besagter Übernahmen sank sogar von 11,1 auf 0,7 Milliarden Euro.

Bei einem Ländervergleich zeigt sich, dass die meisten deutschen Unternehmen von US-amerikanischen Konzernen übernommen werden. An zweiter Stelle rangiert Großbritannien, gefolgt von der Schweiz.

Wie die Infografik aufzeigt, sind die Übernahme-Bedenken insbesondere seit dem "Fall Kuka“ groß.

Der Augsburger Roboterhersteller wurde 2016 vom chinesischen Konzern Midea übernommen, was für viel Kritik sorgte. Zahlreiche Marktbeobachter und Politiker, darunter Peter Altmaier (CDU), sprechen davon, dass ein Ausverkauf deutscher Wirtschaftsinteressen verhindert werden müsse.

Vor allem im Jahr 2017 investierten chinesische Akteure besonders viel in Firmenübernahmen und Beteiligungen in Deutschland. Das Transaktionsvolumen belief sich hierbei auf 12,1 Milliarden Euro. Zwei Jahre zuvor lag dieses noch bei 663 Millionen Euro.

„Inbesondere zu Beginn der Pandemie war die Sorge vor einem Auserkauf deutscher Werte groß“, so Kryptoszene-Analyst Raphael Lulay. „Rund ein Jahr später zeigt sich jedoch, dass dieses Szenarien nicht eingetreten sind“.

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.