03.09.2016 Kunst mit dem Klebeband

Ausstellung in Berlin: Die erste Tape Art Convention gibt sich die Ehre

von: GFDK - Lisa Schein

Neun international renommierte Tape Art Künstler_innen kommen in Berlin zum ersten Mal zusammen, um die seit Jahren an Bedeutung gewinnende Kunstform Tape Art vorzustellen. Gemeinsam zeigen sie ab 8. Oktober 2016 in einer vierwöchigen Gruppenausstellung, was Tape Art bedeutet. Die Tape Art Convention ist die erste Plattform dieser Art, um die möglichen Ausdrucksformen und Spielarten der Kunstrichtung zu präsentieren.

Die Kunst mit dem Klebeband, Tape Art, ist aus der Urban Art und Street Art entstanden und ist mittlerweile zu einer eigenständigen Kunstform erwachsen. Der Fokus liegt auf Klebeband und dessen verschiedenen Herstellungsprozessen, Formen und Farben. Klebeband aus Gewebe, Papier, Folie und PVC bietet ganz eigene Zugänge und Effekte. Das Tape kann auf verschiedenen Untergründen angewendet werden – Glas, Beton, Holz. Die Künstler_innen der Tape Art Convention zeigen die Vielfalt und Herangehensweisen an das Medium Klebeband – hinterleuchtete Bilder, Rauminstallationen, Murals, Plastik und Skulptur aber auch klassische Kunstadaptionen.

Ausstellung in Berlin

Benjamin Murphy (London), Buff Diss (Australien), Evi Kupfer (Nürnberg), Felix Rodewaldt (München), Jay Walker (Philadelphia), Mark Khaisman (Philadelphia), Max Zorn (Amsterdam) sowie das Kollektiv Tape That und Slava Ostap aus Berlin sind jetzt schon bekannte Namen dieser modernen und aufregenden Kunstrichtung.

Erst im Frühjahr 2016 „verklebte“ das Berliner Kollektiv "Tape That" den Berliner Hauptbahnhof zu dessen 10-jährigen Jubiläum (Bild anbei).