06.04.2014 Kunsthalle

Ausstellung in Basel: Vivian Suter “intrépida” featuring Elisabeth Wild “Fantasías 2”

von: GFDK - Kunsthalle Basel

Am 05. April 2014 eröffnen wir die umfassende Einzelausstellung von Vivian Suter (*1949 Buenos Aires, AR). Die heute in Guatemala beheimatete Künstlerin lebte von 1962 bis 1980 in Basel und ist bis heute eng mit der Stadt und ihrer Kunstszene verbunden. Ihre erste Einzelausstellung hatte sie 1971 in der Galerie Stampa in Basel. 1981 nahm sie an der wegweisenden Ausstellung 6 Künstler aus Basel teil, die von Jean-Christoph Ammann in der Kunsthalle Basel kuratiert wurde.

Ausstellung in Basel

Auch in der Neuauflage dieser Ausstellung, 6 Künstler aus Basel x 2, die 2011 ebenfalls in der Kunsthalle Basel stattfand, war sie mit einer grösseren Anzahl von Werken vertreten. 2004 vermittelte eine grössere Einzelausstellung im Kunstmuseum Solothurn, Alrededor de mi cuarto, einen tieferen Einblick in ihr Schaffen. Auch in der von Adam Szymczyk 2013 kuratierten Ausstellung Olinka or Where Movement is Created im Museo Tamayo, Mexiko-Stadt, zeigte Vivian Suter eine Installation und mehrere Werke. Vivian Suters Gemälde, Photographien und Zeichnungen sind eng mit den Orten verknüpft, an denen sie sich aufhält.

Freunde der Kunst

In Guatemala lebt Vivian Suter in Panajachel am Atitlán – See auf dem Grundstück einer ehemaligen Kaffeeplantage. In dieser von dichter Vegetation geprägten Umgebung entstehen die meisten ihrer Werke. Suters vorwiegend großformatigen Gemälde sind keine realistischen Abbildungen der sie umgebenden Natur. Vielmehr extrahiert die Künstlerin daraus Motive, die sie in einer abstrakten, teils gestisch-expressiven Formensprache weiterführt. Die Werke spiegeln die fließenden Übergänge zwischen Atelier und Umgebung ebenso wie ihre Arbeitsweise, die auch direkte Einflüsse der Natur in die Bildgestaltung mit aufnimmt.

info@kunsthallebasel.ch