11.07.2013 Wandmalerei seit den 1960er Jahren

Ausstellung in Baden - Baden: Auf Zeit - Was hinter dem Putz steckt

von: GFDK - Kunsthalle Baden-Baden - 4 Bilder

Im Fokus von zwei zeitgleich stattfindenden Ausstellungen der Kunsthallen in Bielefeld und Baden-Baden steht die Wandmalerei seit den 1960er Jahren. Die Beschäftigung der Künstler mit dem Raum außerhalb der klassischen Bildgrenzen, der "Ausstieg aus dem Bild", wie ihn Laszlo Glozer in der Kunst des 20. Jahrhunderts beobachtet hat, markiert die Sprengkraft dieser wegweisenden Kunstform.

Ausstellung in Baden - Baden

Die Ausstellungen mit dem gemeinsamen Titel "Auf Zeit" nehmen ihren Ausgang in der Rekonstruktion zentraler Arbeiten von Sol LeWitt, Lawrence Weiner und Blinky Palermo. In Baden-Baden wird darüber hinaus eine ausgewählte Sammlung von Archivmaterial präsentiert. Hier werden Ausstellungen dokumentiert, die in der Vergangenheit in der Kunsthalle realisiert wurden, u.a. mit Wandarbeiten von Daniel Buren, Günther Förg, Hamish Fulton, Gerhard Merz, Helmut Middendorf, Blinky Palermo, Guiseppe Penone, Karin Sander und K.R.H. Sonderborg.

Bildende Kunst

Einst als rebellische Geste gegenüber dem Kunstmarkt verstanden, sind temporäre Wandarbeiten und -installationen heute fester Bestandteil zeitgenössischer Kunstproduktion.  Um den Bogen in die Gegenwart zu schlagen, werden in Baden-Baden Wandgemälde von Franz Ackermann und Malene Landgreen sowie verschiedene Wandarbeiten von Elmgreen & Dragset, Pierre Huyghe, Gabriel Kuri, Liz Larner, Christl Mudrak und Nedko Solakov präsentiert. Zur Ausstellung "Auf Zeit" erscheint ein umfangreicher, dreiteiliger Katalog.

Freunde der Kunst

presse@kunsthalle-baden-baden.de