28.10.2019 Und ewig rauschen die Gelder

Amtsabzocke am Silvesterabend

von: GDK - Kultur und Medien

Britische Komödie „Cash – Und ewig rauschen die Gelder“ am 31. Dezember im Essener Grillo-Theater

Essen. Stilvoll und unterhaltsam den Silvesterabend einläuten, das ist natürlich auch in diesem Jahr wieder im Essener Grillo-Theater möglich: Für Freunde der gepflegten Theaterunterhaltung öffnet sich am 31. Dezember um 19 Uhr der Vorhang für „Cash – Und ewig rauschen die Gelder“.

Der britische Autor Michael Cooney macht in seiner schwarzhumorigen Komödie die Zuschauer mit dem ebenso genialen wie lukrativen Geschäftsmodell von Eric Swan und dessen Onkel George vertraut: der Amtsabzocke auf höchstem Niveau. Dabei fing die Sache ganz harmlos an, schließlich hatte Eric vor zwei Jahren seiner Ehefrau Linda lediglich den Rausschmiss bei den Stadtwerken verheimlichen wollen.

Da landete plötzlich die Lösung seines akuten Finanzproblems im Briefkasten: ein Scheck vom Sozialamt für seinen Untermieter, der längst nach Kanada ausgewandert war. Als ordentlicher Bürger hätte er den Scheck zurückgeben müssen, doch Eric kassierte ab.

Und setzte noch einen drauf: Er erfand diverse weitere Untermieter samt Anhang, für die er die unterschiedlichsten Sozialleistungen beantragte. Ohne Probleme erhielt er fortan Arbeitslosenhilfe, Witwen- und Frührente, Schlechtwetter-, Kinder-, Wohn- und Krankengeld.

Zeitgleich löste sein Onkel George die Gutscheine für die Zusatzleistungen der fiktiven Hilfsbedürftigen ein und baute auf diese Weise einen florierenden Schwarzmarkt für Stützstrümpfe, Perücken und Reha-Maßnahmen auf.

So hätte es für die beiden endlos weitergehen können, doch nun steht plötzlich Mr. Jenkins vom ach so freigiebigen Amt vor der Tür: Und in Nullkommanichts droht das fragile Konstrukt wie ein Kartenhaus in sich zusammenzufallen.

In der Inszenierung von Komödien-Spezialist Tobias Materna spielen Thomas Büchel, Stefan Diekmann, Ines Krug, Stefan Migge, Philipp Noack, Jan Pröhl, Janina Sachau, Sven Seeburg, Stephanie Schönfeld und Silvia Weiskopf.

Die Inszenierung wird gefördert vom Freundeskreis Theater und Philharmonie Essen e. V.

Die Vorstellung endet gegen 20:40 Uhr; Eintritt: € 14,00 – 37,00.
Karten unter 0201/81 22-200 oder online über  www.schauspiel-essen.de