Nachrichten aus der großen weiten Welt

17.07.2014 "You Owe Nothing"

GFDK - Warner Music

Dass sich junge britische Musiker in den amerikanischen Blues verlieben, hat eine lange Tradition. Alles begann in den Sechziger Jahren, als Bands wie The Rolling Stones, Eric Clapton, Led Zeppelin oder auch ein Jeff Beck vom Sound aus dem Hinterholz und den Bayous des amerikanischen Südens völlig hin und weg waren.   

Sänger und Gitarrist Chris Turpin, der für Robert Johnson und Blind Willie McTell brennt, setzt dieses unausgesprochene Ritual fort. Nachdem er Johnsons Namen in einem White Stripes-Interview las, machte er sich prompt auf den Weg in die Londoner Berwick Street. Dort durchkämmte er jede Kiste mit Sonderposten um letztlich Zugang zu diesem wertvollen musikalischen Erbe zu erhalten. 

„Ich habe damals für ein paar Pfund ein Robert Johnson Sammelalbum erstanden“, erinnert er sich. „Ich konnte einfach nicht fassen, was ich da hörte. Es war die mächtigste und intensivste Gitarre und Stimme, die ich jemals gehört habe. So etwas hatte ich noch nie zuvor gehört. Das war der Grund, warum ich eine Band gründete. Ich wollte einfach den Geist dieser Musik einfangen.“

Also schnappte sich Turpin seine akustische Gitarre, um ganz in der Tradition eines Bluesman, bei jeder Gelegenheit aufzutreten. Nachdem er dreimal die Woche bei Open Mic-Abenden für ein Bier als Entlohnung auftrat, machte er beim Singen und Gitarrespielen schnell Fortschritte. So dauerte es nicht lange und es bekamen auch andere Musiker von ihm Wind. Es schlossen sich ihm schnell Drummer Marc Jones und Sängerin und Pianistin Stephanie Ward an. Ab 2008 firmierten sie schließlich unter dem Namen Kill It Kid, nach einem Lied von Blind Willie McTell.  

„Was ein britisches Kid mit Blues zu tun hat? Tja, zu dieser Zeit war die Musikszene so auf diese Hipster-Bands und diesen albernen Pop versteift“, stöhnt Turpin. „Wir hatten die Nase davon gestrichen voll. Worüber sie sangen war für uns weder relevant, noch berührte es uns in irgend einer Weise. Es war so opulent und ausdruckslos. Als wir uns fanden, wollten wir intuitiv sein. Dem Blues entspring diese bodenständige Poesie, die gnadenlos ehrlich und authentisch ist. Das haben wir versucht zu verinnerlichen.“

Turpin gab sich bei Veranstaltern als Manager eines Labels oder als Promoter aus und stellte im Alleingang eine schier selbstmörderische, monatelang währende Tour durch das Vereinigte Königreich auf die Beine. Sie traten Tag um Tag auf, bis sie regelrecht auf dem Zahnfleisch daherkrochen. Während einer Zeitspanne von vier Jahren tourten sie hart und konnten so eine solide Fanbase um sich scharen. Zeitgleich veröffentlichten sie ihre Musik über das Londoner Indielabel One Little Indian Records, welches niemand geringeren als Sir Paul McCartney unter Vertrag hat. In dieser Zeit wurde auch die Band um den Bassisten Dom Kozubik ergänzt. Im Jahre 2012 sah sich die A&R Legende von Sire Records, Seymour Stein eine Liveshow von ihnen an und signte sie gleich. Im Jahr darauf ging das Quartett nach Los Angeles um ihr eigenbetiteltes Debütalbum mit dem Producer Julian Raymond (Delta Rae, The Wallflowers, Fastball, MUTEMATH) aufzunehmen. Kill It Kid stehen nun für eine eigentümliche Mischung aus unverfälschtem Blues, tightem Rock ’n’ Roll Songwriting, folkig-nachdenklichen Texten und gitarrenverzerrter Grunge-Attitüde. Hier trifft inbrünstiger Gesang auf fast fingerbrechende Gitarren-Bendings und kompromisslos gefühlsbetonte Riffs.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht  

„Nenne es meinetwegen ‚New British Blues‘ mit einer gewissen ‚Heavyness’ und einem Schuss Americana, Folk und Country“, sagt er mit einem Lächeln. Wir folgten dem Ethos, es für uns zu tun und für keinen anderen sonst. Die oberste Prämisse dieser Band ist es, etwas Einfaches und zugleich Ehrliches zu erschaffen.“ 

Das ist es, was besonders die Lead Single Caroline repräsentiert – mit ihren druckvollen Gitarren-Grooves, die in einen galoppierenden Refrain übergehen. Die Fackeln werden für den Blues und Rock gleichermaßen hochgehalten. „Es ist das klassische Thema“, gibt Turpin zu. „Das Stück beschreibt die Liebe und den Verlust. Es entstand buchstäblich in drei Minuten, während zwei Telefongesprächen und der Grundtenor umreißt ziemlich gut, worum es auf der ganzen Platte geht: Der Song wandert auf einem schmalen Grat zwischen hingebungsvollem Schmachtfetzen und einem herzzerreißenden Lied über das Verlassenwerden. Es kommt ganz darauf an, wie du ihn hörst.“

Dann gibt es da noch die erste Single I´ll Be The First, die aus Handclaps in treibendes, kraftvolles Drumming übergeht, das wiederum den Weg für einen hymnenhafte Hook bereitet. Weiter fährt er fort, „Du musst dich dazu bewegen, es hat einfach den ‚Rhythm‘. Die Herangehensweise war dabei wie bei frühen Bluessachen. Die Substanz des Liedes ist dabei nicht ganz klar deutbar, aber das muss auch nicht sein. Es wurde geschrieben um nach einem alten Mississippi Fred McDowell Song zu klingen.

Auf Don´t It Feel Good und Blood Stop Run ergreift Ward das Mikrofon und gibt somit der Musik eine sehr sinnliche, weibliche Note, die während den heavy Parts, einer Verbeugung vor den ‚Southern sirens‘ Ma Rainey und Bessie Smith gleichkommt. „Es ist ziemlich aufregend für Stephs Stimme zu schreiben“, sagt Turpin. „Sie ist wie ein Spiegelbild meiner Stimme. Sie ist nicht nett und nicht süß – sie ist gefährlich.“

Letztlich muss das Debüt Kill It Kid, wie jedes zeitlose Werk, als durchgehendes Gesamtwerk verstanden werden. „Wir wollen nur, dass die Leute sich daran erfreuen und es schätzen“, schlussfolgert Turpin. „Ich hoffe es kickt euch richtig. Es ist schlussendlich Rock ’n’ Roll. Wir haben es als Ganzes aufgenommen, also muss es auch als solches gehört werden. Das ist die einzige Art, in Musik etwas Tröstendes und zugleich Erlösendes zu finden.“

mehr

17.07.2014 kunstkatalog

GFDK - Kerber Verlag

Wem gehört der öffentliche Raum? Was passiert im Zentrum unserer Städte? Der Katalog erscheint zum gleichnamigen Kunstprojekt im öffentlichen Raum, das von Florian Matzner kuratiert wird.

Es hinterfragt erstmals die städtebaulichen, gesellschaftlichen und psychologischen Aspekte der bundesdeutschen Eigenart Fußgängerzone. Welchen Stellenwert hat dieses Relikt der Wirtschaftswunderzeit in der heutigen modernen Stadtgesellschaft? Themen wie gesichtslose Uniformität und zugleich Reizüberflutung, Verführung zum Konsum und Konsumverzicht liegen nahe.

Teilnehmende Künstler

Markus Ambach (Düsseldorf), Benjamin Bergmann (München), Claudia Brieske (Berlin), dilettantin produktionsbüro (Bremen), Dorothee Golz (Wien), Christian Hasucha (Berlin), Huang Yong Ping (Paris), M+M, Martin De Mattia und Marc Weis (München), Oooze Architects, Eva Pfannes und Sylvain Hartenberg (Rotterdam), Raum für Kunst, Künstlerkollektiv (Paderborn), Clea Stracke und Verena Seibt (München), Silke Wagner (Frankfurt am Main)

Ausstellung: „Tatort Paderborn. Phänomen Fußgängerzone – Ein Kunstprojekt“, 29.5. – 7.9.2014,  Paderborn

constanze.hackmann(at)kerberverlag.com

 

mehr

16.07.2014 abgründe

GFDK - Bloomsbury Berlin

Er lebt ein Doppelleben. Sie plant minutiös ihre Rache. Denn sie hat nichts mehr zu verlieren. Raffiniert, elegant und atemberaubend spannend erzählt dieser Roman davon, wie eine alltägliche Liebe auf gefährliche Abwege geraten kann.

In Jodis und Todds Ehe kriselt es. Viel steht auf dem Spiel, auch das angenehme Leben, das sich die beiden aufgebaut haben in ihrem luxuriösen Apartment mit Seeblick in Chicago. Doch ihre Beziehung rast geradewegs auf einen mörderischen Abgrund zu: Er, der systematische Betrüger und sie, die stillschweigende Verletzte. Die schwindelerregend fesselnde Geschichte einer verhängnisvollen Partnerschaft, die in den USA zu einem großen Überraschungserfolg wurde.

Psychologisches Doppelporträt

»Für alle, die Gone Girl mochten. Ein faszinierendes Pas-de-deux über die Ehe zwischen einer Psychotherapeutin und ihrem notorisch untreuen Ehemann.« Vogue

Jetzt im Buchhandel

A.S.A. Harrison hat mehrere Sachbücher verfasst. Sie arbeitete gerade an einem zweiten Spannungsroman, als sie Anfang 2013 verstarb. Sie lebte mit ihrem Mann, dem Künstler John Massey, in Toronto, Kanada.


Bloomsbury Berlin uta.niederstrasser(at)berlinverlag.de

mehr

16.07.2014 Andenkordillere Sounds

GFDK - Cécile Roten

Zwei Wochen vor Beginn des 39. Paléo Festival Nyon lädt die Kompilation "Andes" Sie ein, die mythische südamerikanische Bergkette zu erklimmen und die KünstlerInnen zu entdecken, die als Botschafter dieser Region der Sagen und Legenden ins Village du Monde kommen.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Die Andenkordillere, die aufgrund der zahlreichen Spitzen auf ihrer Wirbelsäule den Übernamen "Drachenrücken" erhalten hat, ist die längste Bergkette der Welt. Sie reicht von der Karibik bis nach Feuerland und erstreckt sich über mehr als 7'000 Kilometer der Westküste Südamerikas entlang über sieben Länder: Venezuela, Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien, Chile und Argentinien. Sie durchquert äquatoriale, tropische, subtropische und gemässigte Zonen und weist deshalb eine reiche klimatische, geologische und pflanzliche Vielfalt auf. Die Anden sind die Wiege des Inka-Reiches und die Geburtsstätte einer Vielzahl von Musikformen, Sprachen, Dialekten, Glaubensvorstellungen und Bräuchen.

Diese Kompilation lässt Sie anhand von sechzehn sorgfältig ausgewählten Titeln KünstlerInnen aus den Anden entdecken, die traditionelle Musik aus den verschiedenen Regionen wie Joropo oder Cumbia mit heutigen elektronischen Klängen, Rock, HipHop, Ska oder Reggae verbinden. Ihre mal urbanen, mal uralten Rhythmen werden Sie mit Sicherheit zu ein paar Tanzschritten verleiten.

 


Cécile Roten
Pressedienst
Case Postale 1320
CH-1260 Nyon 1
presse@paleo.ch

mehr

16.07.2014 70er Rock, Fuzz und Pop

GFDK - Rough Trade

Zwei Jahre langes Warten sind endlich vorbei. Gestern Abend hat die kanadische Band Zeus ihr drittes Studioalbum mit dem passenden Titel 'Classic Zeus' für den 5. September via SO Recordings angekündigt.

Warum der Titel so passend ist? Weil man sich auf Zeus und ihre Songwriting-Qualitäten stets verlassen kann. Überzeugt euch selbst, denn einen ersten Track namens 'Miss My Friends' gibt es im Stream auf Soundcloud.

Solltet ihr jetzt einen Ohrwurm haben: Bitteschön! Sogar Jimmy Fallon scheint 'Miss My Friends' und Zeus sehr zu mögen, so feierte der Song am Mittwoch auf dem Tumblr der 'Tonight Show' Premiere.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

'Classic Zeus' nahm die Band in ihren Ill Eagle Studios in Toronto auf, nachdem sie von einer langen Tour zu ihrem letzten Album 'Busting Visions' zurückkamen und plötzlich unsicher über die eigene Zukunft als Band waren. Doch schnell war ihnen bewusst, wie wichtig ihnen die Musik ist, die sie schließlich wieder zusammenbrachte.

'Classic Zeus' ist, wie der Name eben sagt, ein klassisches Zeus Album. Mit 11 Songs, die sich zwischen 70er Rock, Fuzz und aufrichtigem Pop einpendeln, die das scharfsinnige Gespür dieser Band für großartige Melodien und Harmonien auf den Punkt bringen.

An einer Tour für den Herbst wird gearbeitet, wir halten euch auf dem Laufenden!

 

Rough Trade Distribution GmbH
Mathias-Brüggen-Str. 85
D-50829 Köln
Germany

info@roughtrade.de

mehr

15.07.2014 Vorgeschmack auf Debüt

GFDK - MCS Team Berlin

Hinter dem Namen Gorgon City verbergen sich Matt und Kye, zwei junge Überflieger-Produzenten aus dem Norden Londons. Nachdem beide zuvor schon individuell als RackNRuin (Matt) bzw. Foamo (Kye) für Furore gesorgt hatten, stehen sie nun mit ihrem Gorgon City Debütalbum in den Startlöchern. Ihren Namen sollte man sich schon mal merken: In UK gilt das Duo längst als Newcomer-Sensation mit ihrem clubtauglichem Pop-Sound!

Einen ersten Vorgeschmack auf ihr kommendes Debütalbum "Sirens" lieferten Gorgon City bereits letzten Sommer: Mit den Singles „Real“ feat. Yasmin und „Intentions“ feat. Clean Bandit präsentierten sie den ultimativen Sommer-Soundtrack 2013 und sorgten dafür, dass ihre Fangemeinde von Woche zu Woche wuchs. In UK wurden beide Tracks von BBC Radio 1 als „Record of the Week“ abgefeiert, während sich „Real“ zudem allein in England stolze 47.000 Mal verkaufen sollte.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Nach ihrer Erfolgssingle "Ready For Your Love" feat. MNEK präsentiert das Londoner Produzenten-Duo jetzt seine neue Single "Here For You" feat. Laura Welsh . In UK stieg "Here For You" feat. Laura Welsh in der ersten Woche auf Platz 7 der Singlecharts. Die emotionale Housenummer wurde auf Soundcloud bereits 1,3 Mio Mal angehört, 750.000 Mal auf Youtube und über 1 Mio Mal auf VEVO geklickt. Im Video zu "Here For You" erzählt der für einen Grammy nominierte Regisseur Tony T Datis eine moderne und gleichsam mystische Geschichte um eine Vater-Kind-Beziehung.

 

 

MCS Marketing & Communication Services
Marchlewskistraße 91
10243 Berlin
presse@mcs-berlin.com

mehr

15.07.2014 Brillantes Werk

GFDK - Indigo

Mit "L’incoronazione di Dario" erscheint die 16. Oper in der Vivaldi Edition des Labels Naïve, eingespielt 2013 beim Musikfest Bremen unter Leitung von Ottavio Dantone. Antonio Vivaldi (1678-1741) hatte die Oper nach einem Libretto von Adriano Morselli für das venezianische Teatro Sant’Angelo komponiert, wo sie am 23. Januar 1717 Premiere feierte.

Die Handlung spielt im antiken Persien und erzählt ein verwickeltes Ränkespiel um einen vakanten Thron, gespickt von Machtgier, Kampfeslust und wahrer und vorgetäuschter Liebe.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Besonders Sara Mingardo als sanfte Prinzessin Statira und Delphine Galou als ihre intrigierende jüngere Schwester Argene begeistern nachhaltig, ebenso die bezaubernden obligaten Soli für Viola da Gamba und Fagott als instrumentale Highlights. Das Originalklang-Ensemble Accademia Bizantina musiziert sehr ausgewogen, dabei akzentuiert und kontrastreich und wird traumwandlerisch sicher geführt vom Cembalisten und Leiter Ottavio Dantone.

 

 

Indigo Musikproduktion + Vertrieb GmbH
Schlachthofstr. 36 a
D-21079 Hamburg
mail@indigo.de

mehr

15.07.2014 prost!

GFDK - Microtext

Stefan Adrian, Autor und Barkeeper in einer Berliner Bar, hat endlich seine süchtig machenden, gereimten Lebensweisheiten versammelt, die immer einen gesellschaftspolitischen Kommentar und exklusive Cocktailrezepte von Klassikern und Neukreationen enthalten.

Stefan Adrian wird für seine charmanten, gereimten wöchentlichen E-Mail-Einladungen geliebt, die mit Cocktailnamen enden und das Weltgeschehen kommentieren. Endlich gesammelt zu lesen, mit Rezepten zum Selbstmixen. Schmissig, komisch und praktisch.

Es geht um Stil, es geht um die richtige Haltung

...im Angesicht der Komasäufer und Junggesellenparties, die auf Beer Bikes die Straßen Berlins grölend bevölkern. Einmal die Woche mischt Stefan Adrian in einer Kreuzberger Bar einen Drink des Tages, den er zum Anlass nimmt, um in seiner Mail-Einladung aktuelle Themen Revue passieren zu lassen. Ob Startupszene, Heidegger, die WM oder der Tag der deuschen Einheit, der österreichische Wahl-Berliner verlegt das Bar-Gespräch in seine Inbox. Kein beliebiges Komasaufen, sondern gepflegtes Trinken und gepflegte Unterhaltung sind gefragt.

Coole Cocktails

Diese völlig neuartige Literaturform aus Meinung und Klappervers, aus Rezept und Email erweist Klassikern der Drinkkultur etwa dem Sazerac oder dem Manhattan den höchsten Respekt. Gleichzeitig werden auch unbekanntere Mischungen mit nicht minder poetischen Namen ins Rampenlicht gehoben: Dirty Mother, Rusty Nail, Old Cuban.

Die Pflichtlektüre für alle Bonvivants

Um mit dem Autor zu sprechen: „Seit Jahrhunderten sind sich Alkohol und Literatur eines der treuesten Gespanne der Weltgeschichte. Es ist eine Liason, deren Resultate oft begnadet sind, häufig desaströs, manchmal einzigartig, manchmal erbärmlich. Was man schreibt, kann man eben nicht immer beeinflussen. Was man trinkt, hingegen schon.“

Black Rose Cocktail
4 cl Cognac
4 cl Rye
1 cl Grenadine
3 Spritzer Peychaud’s
1 Spritzer Angostura
Alle Zutaten auf Eiswürfeln verrühren und in einen gekühlten Tumbler ohne Eis abseihen. Dekoration: Zitronenzeste.

Stefan Adrian wurde 1975 in Österreich geboren, unweit der ungarischen Grenze und weit entfernt vom nächsten Berg oder dem nächsten Alpental, jedoch sehr nahe an den Weingärten der pannonischen Tiefebene. Erste Erfahrungen mit Alkohol machte er dementsprechend bereits in jungen Jahren mit süßen Beerenauslesen, weniger süßer Wein wurde mit Limonade gestreckt. Seit diesen Tagen hat sich in der Auswahl, vor allem aber in der Kombination der Spirituosen einiges zum Besseren gewendet. Stefan Adrian lebt seit 2002 in Berlin, wo er als Barkeeper und Autor tätig ist. Aktueller Lieblingscocktail: Improved Tequila Cocktail. Im Herbst 2014 erscheint sein erster Roman über Berlin in den Nullerjahren bei mikrotext.

Erschienen im Juni 2014
Buchpremiere am 22. Juli in der Bar RIAS, Berlin
ca. 95 Seiten auf dem Smartphone
ISBN 978-3-944543-14-7

info (at) mikrotext.de

mehr

14.07.2014 Debütalbum Ende 2014

GFDK - Peter Goebel

Anton Ewald ist DER neue Shooting Star in Schweden. Mit 19 Jahren gehörte er bereits zu den weltweilt talentiertesten Tänzern und im Alter von 20 hatte er 2013 in seiner Heimat seinen Durchbruch beim Melodifestival, dem schwedischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest. Er begeisterte das Publikum mit seinem Gesang, seiner Tanzperformance und seinem unwiderstehlichen Charisma.

Sein Titel "Begging" stürmte auf Platz 1 der Spotify und iTunes Charts und Anton wurde in kürzester Zeit als einer der populärsten Künstler in Schweden gefeiert. "Begging" hat mittlerweile 3fach Platin Status in Schweden erreicht und über 16,5 Millionen Streams auf Spotify.

Im April 2013 veröffentlichte Anton seine Debüt EP mit dem Titel "A" und ein paar Monate später mit "A-Coustic" eine akustische Version der EP. Während seines ersten Jahres als Musiker trat Anton in allen großen Musik TV Shows in Schweden auf, begeisterte bei über 50 Liveauftritten und eröffnete das Konzert von Selena Gomez in Stockholm. Er wurde 3 mal für den Schwedischen Publikumsmusikpreis "Rockbjörnen" nominiert, in den Kategorien "Breakthrough of the year", "Best song" und "Best male live act". Vom englischen Musikblog Scandipop wurde er als "Hottest pop star in Scandinavia" betitelt und wurde von Scandipop bei deren Musikawards 2013 in den Kategorien "Best new artist", "Best Male" und "Best EP" nominiert. Das schwedische Teeniemagazin Vecko Revyn wählte Anton zum "sexiest men" in Schweden. Im November 2013 veröffentlichte Anton seine neue Single "Close Up", das Video wurde in Holland auf Platz 1 der Tweet-voting List gewählt. Das Video lief auf Musikkanälen in Deutschland, England und sogar in den USA.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Dieses Jahr nahm Anton Ewald erneut bei der schwedischen Vorentscheidung zum Eurovision Songcontest teil mit dem Titel "Natural". Der Titel erreichte in kürzester Zeit Goldstatus und Anton wurde bei den Kids Choice Awards in LA als "Schwedens favourite star" nominiert. Darüber hinaus bekam er für seinen Song "Begging" eine Grammy Nominierung als bester Song 2013. Der Titel lief mehrfach in der Sendung "Germanys Next Top Model" in Deutschland.

Jetzt wird es Zeit das auch Deutschland Anton Ewald entdeckt. Seine aktuelle EP "On My Way" wurde gerade digital veröffentlicht und hat in seiner Heimat wieder die Pole Position bei iTunes am Tag der Veröffentlichung erreicht. Auf der EP befindet sich ein Duett mit dem dänischen Superstar MEDINA. Gemeinsam singen die beiden "This Could Be Something".Der Titel ist bereits in den Charts in Schweden Dänemark und Norwegen und das Video dazu feiert Anfang Juli seine Premiere.

2014 ist der Start von Anton Ewalds internationaler Karriere. Anton arbeitet derzeit in Los Angeles mit hochkarätigen Songschreibern und Produzenten an seinem Debütalbum, das Ende 2014 erscheinen wird.

 

 

Peter Goebel
PR Beratung & Promotion
St. Georgs Kirchhof 23
20099 Hamburg
goebel@presse-peter.de

mehr

14.07.2014 aktueller denn je

GFDK - Ullstein Hardcover

EIN SOMMER, EIN PHILOSOPH, EIN VERSPRECHEN »Lebe den Moment! Sei gesellig! Arbeite nicht zu viel! Auf in die Natur!« Solche Aufforderungen hört man gerne. Vor allem, wenn sie von einem der klügsten Köpfe Frankreichs stammen: von Michel de Montaigne.

Mit großer Klugheit und Leidenschaft erklärt Antoine Compagnon, was Montaigne uns auch heute, in einer Welt der Höchstleistung und Dauervernetzung, noch über große Lebensthemen wie Liebe, Freundschaft und Einsamkeit, Redlichkeit, den guten Schlaf und den Tod sagen kann. Die faszinierende Wiederentdeckung eines bedeutenden Philosophen, dessen Lebensweisheiten aktueller sind denn je.

Monatelang auf Platz 1 der französischen Bestsellerlisten

Mit seinen fast 600 Seiten umfassenden Essais hat uns Michel de Montaigne ein großes Werk der Weltliteratur und Lebensphilosophie hinterlassen. Antoine Compagnon, angesehener Literaturprofessor am Collège de France und einer der führenden Montaigne-Spezialisten weltweit, hat die zentralen Passagen dieses Werkes ausgewählt, darunter Betrachtungen über die Gesprächs- und Diskussionskunst, über Gerechtigkeit und Gleichheit, über Krieg und Frieden und über Sexualität. In vierzig Kapiteln ergänzt Compagnon seine Auswahl mit klugen Hintergrundinformationen, ordnet Montaignes Texte historisch und philosophisch ein und zeigt gleichzeitig ihre aktuelle Tragweite auf.


Ullstein Verlag laura.hage@ullstein-buchverlage.de

mehr
Treffer: 1000