Nachrichten aus der großen weiten Welt

21.05.2020 UNHINGED – AUSSER KONTROLLE

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Es ist ein ganz normaler Morgen für Rachel (Caren Pistorius): Sie ist wieder mal zu spät dran und steckt im täglichen Verkehrschaos auf dem Weg zur Schule mit ihrem Sohn Kyle (Gabriel Bateman) fest, als auch noch ihre wichtigste Klienten ihr kündigt und der Autofahrer (Russell Crowe) vor ihr hartnäckig die grüne Ampel ignoriert.

Laut hupend zieht sie an ihm vorbei und ahnt nicht, dass sie so zur Zielscheibe der geballten Wut eines Mannes wird, der nichts mehr zu verlieren hat.

Entschlossen heftet er sich an Rachels Fersen, um ihr eine Reihe von Lektionen zu erteilen, die sie so schnell nicht vergessen wird.

Und nicht nur sie ist sein Ziel, sondern auch alle, die sie liebt. Gnadenlos und scheinbar unaufhaltsam schlägt der Fremde immer wieder zu…
 
In den USA wird UNHINGED – AUSSER KONTROLLE am 1. Juli als erster neuer Release in den wieder eröffnenden Kinos zu sehen sein.

Die deutschen Kinobesucher können sich ebenfalls wieder auf aufregende Kinounterhaltung freuen und den Thriller kurz darauf ab dem 30. Juli auch bei uns auf der großen Leinwand erleben.
 
Er ist unberechenbar, hat nichts zu verlieren und geht bis zum Äußersten: Oscar®-Preisträger Russel Crowe („The Nice Guys“, „Gladiator“) brilliert in dem Actionthriller UNHINGED – AUSSER KONTROLLE als unerbittlicher Fremder, bei dem eine alltägliche Situation den Ausnahmezustand auslöst.

An Crowes Seite spielen Caren Pistorius („Mortal Engines“), Gabriel Bateman („Annabelle“) und Jimmi Simpson („Westworld“).

Nach einem Drehbuch von Carl Ellsworth („Disturbia“) nimmt Regisseur Derrick Borte den Zuschauer mit auf einen rasanten, nervenzerreißenden Psychotrip.

mit
Russell Crowe,
Caren Pistorius, Gabriel Bateman u.a.
 
Regie: Derrick Borte
Drehbuch: Carl Ellsworth

mehr

16.05.2020 Damai hatte Glück

GFDK - Kultur und Medien

Das Team der VIER PFOTEN ORANG-UTAN-WALDSCHULE hat in Borneo ein wehrloses Orang-Utan-Baby in seine Obhut genommen und es so vor dem sicheren Tod bewahrt. Die indonesische Wildtierbehörde BKSDA hatte das Tier beschlagnahmt.

Eingezwängt in einem Sack auf einem Motorrad sollte der etwa zwei Jahre alte Orang-Utan-Junge ausgesetzt werden. Vermutlich wollte sein Besitzer ihn aus Angst vor COVID-19 loswerden.

Der kriminelle Handel mit Menschenaffen bringt mehrere Millionen Dollar pro Jahr ein. Vor allem der illegale Markt für Baby-Orang-Utans floriert mit jährlich etwa 150 meist an asiatische Käufer verkauften Tieren. Die Corona-Pandemie könnte die Situation der skrupellosen Händlern ausgelieferten Affen weiter verschlimmern.

Damai hatte Glück
Dieser kleine Orang-Utan-Junge hatte Glück. Er wurde in letzter Minute am selben Tag, an dem der Zweite Weltkrieg endete, gerettet und erhielt daher den Namen Damai – was auf Indonesisch Friede bedeutet.

Nur wenige Tage nach seiner Rettung hat der kleine Damai bereits eine Bindung zu seiner menschlichen Ersatzmutter, einer Tierärztin in der Quarantänestation der VIER PFOTEN ORANG-UTAN-WALDSCHULE in Samboja, Ost-Kalimantan, entwickelt.

Rettung in letzter Minute
Am vergangenen Freitag war Damai nach einer dramatischen Rettungsaktion offiziell an das Team der VIER PFOTEN Orang-Utan-Waldschule übergeben worden. Ein Tankstellenbesitzer in Benggalon hatte zuvor, während eines Gesprächs mit einem Kunden, bemerkt, wie sich plötzlich ein Sack auf dessen Motorrad bewegte.

Der Kunde erzählte, dass sich darin ein kleiner Orang-Utan befände, den er gleich im Wald aussetzen wolle. Der mitfühlende Tankstellenbesitzer erklärte seinem Kunden, dass das Orang-Utan-Baby allein im Wald sterben würde und überredete ihn dazu, es ihm zu überlassen.

Da er wusste, dass es illegal ist, Orang-Utans als Haustiere zu halten, übergab er das Baby der örtlichen Polizei. In Ermangelung eines Käfigs steckte diese das Baby in eine freie Gefängniszelle, bis Mitarbeiter der indonesischen Wildtierbehörde BKSDA und der Waldschule kamen, um es abzuholen.

Strenger Infektionsschutz
„In Zeiten von COVID-19 ist die Aufnahme eines Affenwaisen eine große Herausforderung", sagt Dr. Signe Preuschoft, Primatologin bei der globalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN. „Wir müssen sicherstellen, dass wir alle während der Aufnahme des Babys strengen Infektionsschutz einhalten.

Als unser Team im Gefängnis ankam, hatte der kleine Orang-Utan-Junge schreckliche Angst und versuchte zu beißen und zu entkommen.

schneller Gesundheitscheck ergab keine offensichtlichen Gesundheitsprobleme - insbesondere keine Symptome einer Grippe und keine Verletzungen.

Der Kleine trank gierig Milch aus einer Flasche, und seine Vertrautheit mit der Milchflasche lässt vermuten, dass er eine Zeit lang bei Menschen gelebt hat."

Artgemäße Unterbringung und medizinische Versorgung
Als das Rettungsteam in der Quarantänestation der Waldschule eintraf, verkroch sich Damai gleich in einem extra für ihn vorbereiteten Hängekorb, der wie ein Orang-Utan-Nachtnest mit Blättern ausgestattet war.

Am nächsten Morgen aß er gekochte Süßkartoffeln, trank Milch und isotonisches Wasser und ließ eine Ganzkörperuntersuchung über sich ergehen. „Es ist gut möglich", sagt Dr. Preuschoft, „dass seine illegalen Besitzer ihn aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus aussetzen wollten.

Wie wir wissen, sind viele Menschen jetzt besorgt, dass Tiere sie krank machen könnten, vor allem Wildtiere. Als Corona bekannt wurde, mussten wir die Ängste der Leute besänftigen und erklären, dass in unserer Waldschule die Orang-Utans gefährdet sind, von Menschen infiziert zu werden und nicht umgekehrt".

Vielen Menschenaffen droht ein qualvolles Leben
Damai muss sich einer Reihe von Gesundheitstests und einer Quarantäne von mindestens 60 Tagen unterziehen. Sicher ist, dass seine seelischen Wunden erst allmählich heilen werden.

Das kleine Waisenkind entkam mit viel Glück dem qualvollen Leben, das vielen Menschenaffen droht: Als Darsteller einer Thaibox-Show, als Requisite für Touristenfotos oder als Haustier in einer wohlhabenden Familie, bis sie wegen ihrer Unbezähmbarkeit für den Rest ihres Lebens eingesperrt werden.

In der Waldschule hingegen taucht Damai wieder in eine für Orang-Utans natürliche Umgebung ein. Er wird die Schule mindestens bis zum Alter von sechs bis sieben Jahren besuchen.

So lange würde es auch dauern, bis ihn seine Mutter entwöhnen würde. Während dieser Zeit wird er alles lernen, was er für ein erfolgreiches Leben in Freiheit benötigt. 

VIER PFOTEN und das Orang-Utan-Projekt

VIER PFOTEN arbeitet seit über zehn Jahren daran, traumatisierte Orang-Utan-Waisen für eine spätere Wiedereingliederung in ihren natürlichen Lebensraum in Borneo zu rehabilitieren.

Nach einer Neuorganisation der lokalen Aktivitäten ist die von VIER PFOTEN finanzierte Waldschule ein Kooperationsprojekt zwischen VIER PFOTEN, dem lokalen Partner Jejak Pulang und dem indonesischen Ministerium für Umwelt und Forstwirtschaft.

mehr

14.05.2020 Das Portrait richtig in Szene setzen

GFDK - Kultur und Medien

Portraits sind schon seit Jahrzehnten eine schöne Geschenkidee. Wer kennt sie nicht, die Maler, die auf Straßenfesten innerhalb von Minuten ein schönes Portrait zeichnen? Aber ist das überhaupt noch zeitgemäß? Wer ein Portrait malen lassen möchte und dieses vielleicht sogar verschenkt, der steht vor der Frage, ob es sich um ein Geschenk handelt, das wirklich Freude bereitet.

Ein gutes Portrait hat den Blick für das Detail

Tatsächlich ist ein Portrait nach wie vor bei vielen Menschen beliebt. Auch in Zeiten der schnellen Fotografie, die es möglich macht, ein Foto innerhalb von Minuten online auf Leinwand zu bestellen, freuen sich noch immer viele Menschen darüber, wenn sie ein Portrait geschenkt bekommen.

Wer nicht zeichnen kann, diese Freude aber dennoch bereiten möchte, der kann auch eines in Auftrag geben. Bei einem guten Portrait sind es vor allem die Details, die für das gewisse Etwas sorgen.

Kaum etwas ist so beeindruckend, wie ein gezeichnetes Bild, bei dem die kleinen Falten um die Augen zu erkennen sind, das schiefe Lächeln gemalt wurde oder auch die Facetten in der Farbe der Haare auffallen.

Beliebt sind zudem Ausführungen mit mehr als nur einem Menschen. Portraits mit einem Paar oder einer Familie bereiten viel Freude.

Das Portrait richtig in Szene setzen

Damit die Zeichnung jedoch auch optimal wirken kann, sollte sie richtig in Szene gesetzt werden. Hierfür braucht es erst einmal den passenden Platz.

Abhängig davon, auf welchem Untergrund das Portrait gezeichnet ist und ob es in Farbe oder auch in Schwarzweiß gehalten wurde, kann ein Rahmen eine gute Wahl sein. Nach wie vor ist es einer der besten Tipps, mit einer Beleuchtung zu arbeiten.

Eine punktuelle Beleuchtung hat den Vorteil, dass das Portrait noch deutlich mehr die Blicke auf sich zieht und immer wieder neue Details entdeckt werden.

Die Grundlage für ein Portrait ist übrigens in den meisten Fällen ein Foto. Das heißt, es hilft dem Maler ganz besonders, wenn er eine Vorlage erhält, die ebenfalls sehr detailliert ist und die Person oder auch die Personen möglichst frontal zeigt. Dadurch kann die Charakteristik von Gesicht und Körper noch besser eingefangen werden.

mehr

13.05.2020 Keine Kompromisse

GFDK - Kultur und Medien

Freiheit im Kopf sei die Voraussetzung für künstlerisches Schaffen, betont Leon Löwentraut. Wenn er sie spürt, malt er - nachts bei lauter Musik wie im Rausch. In Nächten wie diesen entstehen seine kraftvollen Kunstwerke, die Bewunderer rund um den Globus begeistern, aber nicht jedes Bild darf sein Atelier verlassen und sich zeigen.

Ausstellungen in New York, St. Petersburg, Düsseldorf, Singapur, London oder Florenz. Seine Werke sind auf Vernissagen innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Sein Gemäldezyklus #Art4GlobalGoals ist mit Unterstützung der UNESCO, der YOU-Stiftung und der Düsseldorfer Galerie & Geuer entstanden.

 Leon Löwentraut ist der Liebling der internationalen Kunstszene und auf dem Weg nach ganz oben – auch weil seine Bilder polarisieren.

Strenger als seine Kritiker ist er selbst. Wenn ein Werk seinen Ansprüchen nicht genügt, kann es sogar geschehen, dass der erst 22jährige Künstler ein bereits fertiges Gemälde wieder vernichtet, auch weil es die kreative Energie in seinem Atelier stört.

Jedes Bild muss die Chance haben, perfekt zu werden – in meiner subjektiven Wahrnehmung“, erläutert Leon Löwentraut und ergänzt: „Manchmal schafft eine Arbeit das nicht.

Dann finde ich ihren Anblick und die Tatsache, dass sie überhaupt existiert, dermaßen unerträglich, dass ich sie vernichte. Erst dann kann ich wieder arbeiten, meine Ideen wieder fließen lassen. Die Bildzerstörung ist ein Akt der Befreiung."

"Bei seinen Bildern kennt Leon keine Kompromisse. Ob eine Arbeit gelungen ist, entscheidet er, sonst niemand. Und das ist auch gut so", erklärt sein Hauptgalerist Dirk Geuer.

Leonardo Da Vinci sagte schon vor Jahrhunderten: „ Nichts Hohes erreicht der Künstler, der nicht an sich selber zweifelt.“

mehr

04.05.2020 Auch Unternehmen lernen rasch

GFDK - Kultur und Medien

Ein Trend, der in den universitäreren Bildungseinrichtungen und Schulen dieses Landes begann und mittlerweile auch im betrieblichen Umfeld Tradition hat wird durch Whiteboards manifestiert.

Ein Whiteboard kann man sich als elektronische Tafel vorstellen, welches durch interaktive Elemente angereichert wird und so die Lern- und Präsentationsinhalte besser in das zuhörende Publikum verbreiten kann.

Dank moderner Technik lassen sich auf diese Weise Diskussionen abhalten, die sonst nie zustande gekommen wären. Auch im inter-medialen Kontext können Online Tools genutzt werden.

Dies bedeutet, dass Zuhörer nicht einmal im gleichen Raum sitzen müssen, um an einer Präsentation oder einem Seminar teilnehmen zu können. Viele Unternehmen haben bereits heute ein hochwertiges Whiteboard für den Konferenzraum angeschafft und damit die Grundlage für ein funktionierendes Miteinander auf Gesellschaftsebene geschaffen.

Was früher noch als visionäre Zukunftsmusik gegolten hat, ist heute bereits Realität. Gerade im Hinblick auf einen effizienten Ablauf von Präsentation kann man nicht oft genug auf die Vorteile verweisen, die eine solche Präsentation mitbringen kann.

Welche Vorteile lassen sich daraus für ein Unternehmen erzielen?

Vor allem besteht die Möglichkeit, viele Teilnehmer an einer Präsentation oder einem Seminar effizient teilnehmen zu lassen. Die Zahl der Teilnehmer lässt sich gewaltig steigern.

Man hat auch die Möglichkeit, auf interaktivem Wege so viel Feedback wie möglich rasch einzufangen. Dies beginnt zum Beispiel damit, dass jeder unmittelbar auf eine Wortmeldung Feedback posten kann und das Feedback vom Vortragenden aufgenommen, bewertet und repliziert werden kann. Ableitungen sind dadurch möglich.

Unternehmen lernen rasch

Diesen Vorteil kann man aber in Unternehmen gezielt ausnutzen und man setzt dies heute bereits im betrieblichen Alltag fort. Auch Unternehmen müssen bei Veranstaltungen und Seminaren mit vielen Kunden oder Mitarbeitern gemeinsam Lösungen zu Problemen erarbeiten.

Auch hier ist Interaktivität eine entscheidende Größe beim Erfolg der Umsetzung. Gerade Unternehmen arbeiten mit Mitarbeitern und Kunden quer über den gesamten Globus verstreut.

Es gibt zwar auch im Bildungssektor vergleichbare Entwicklungen mit den Online Universitäten, aber der globale Handel ist derart weltweit vernetzt, dass sich die Vorteile eines Whiteboards gerade in diesem Umfeld sehr deutlich zeigen können. Manager, die sich anfangs diesem Trend noch verweigert hatten, wurden zu einem großen Teil bereits in der Mehrheit umgestimmt.

 

mehr

01.05.2020 sofortiger Bonitätsschutz

GFDK - Kultur und Medien

Die Zahl der Arbeitslosen steigt im April um 308.000 – Mehr als zehn Millionen in Kurzarbeit. „Die Corona-Krise dürfte in Deutschland zur schwersten Rezession der Nachkriegszeit führen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Detlef Scheele."

Bereits am 01.04.2020 hatten es viele Unternehmen schwer und mussten mit ihren Vermietern, Mitarbeitern und Gläubigern kommunizieren, da es zu Zahlungsschwierigkeiten kam. Während die Deutschen zu diesem Zeitpunkt noch das Gefühl "wir halten zusammen" hatten, sind wir jetzt in der Realität angekommen.

Für viele Unternehmen sind die Soforthilfen aufgebraucht. Die Mitarbeiter, die in Kurzzeit sind, haben zum Teil 1000 Euro weniger im Monat und stecken ebenfalls in finanziellen Schwierigkeiten.

Viele sind bereits auf der Suche nach neuen Jobs, die sich in der Krise bilden. Keine Frage: es wird viele Gewinner in der Krise geben, aber definitiv viel mehr Verlierer.

Denn auch die Vermieter der Gewerbe-Immobilien können nicht weiter die Mieten stunden, da man die Einnahmen ebenfalls benötigt und die ersten Vermieter verlangen schon hohe Stundungszinsen.

Die Einnahmen von vielen Unternehmen bleiben derzeit vollständig aus, während sich der Briefkasten mit bösen Briefen füllt. Der Stapel der Mahnungen wächst täglich und selbst wenn das Geschäft wieder unter Beschränkungen eröffnet wird, wird es finanziell sehr schwer.

Denn die Zahlungsfristen auf den Rechnungen laufen weiter und es ist nur eine Frage der Zeit, bis es zu Pfändungen und Schufa-Einträgen kommt.

Sobald das soweit ist, kann man den Neuanfang erstmal vergessen und bei Einzelunternehmen, sowie Personengesellschaften droht sogar die Privatinsolvenz.

Die Schufa und die Bundesregierung müssen hier nun eine schnelle Lösung finden, dass die Menschen, die seit Jahren unsere Wirtschaft ankurbeln, nun nicht ihre Kreditfähigkeit verlieren.

Daher sollte man ein ähnliches Modell, wie das Finanzamt derzeit vorbildlich macht ( Verzicht auf Pfändungen), bei der Schufa einführen, sonst sind wir bald ein bonitätsschwaches Land. Da gerade jeder sein Geld benötigt, wird auch das Mahnwesen immer aggressiver.

Alleine der Einzelhandel befürchtet bis zu 50.000 Insolvenzen. Während der vierwöchigen Schließungen von Geschäften aus dem Nicht-Lebensmittel-Bereich hat die Branche bereits 30 Milliarden Umsatz verloren, der nicht wieder kommt.

Weiterhin sind die Kunden selbst bei der Wiedereröffnungen noch verhalten und das führt nicht gerade zum Kaufrausch.

Das Eigenkapital schrumpft auch täglich, sodass es bald zu vielen Insolvenzen kommen wird und die Innenstädte werden danach nicht mehr aussehen wie zuvor.

Aktuell sind die Deutschen noch wirklich geduldig und vorbildlich. Doch die meisten Pleiten sind nicht mehr zu verhindern, daher muss man nun eine Lösung finden, dass die Unternehmen wenigstens einen Neuanfang starten dürfen.

Denn eine Sache ist klar: sobald die Menschen nicht nur Ihre Unternehmen, sondern auch ihre Kreditfähigkeit verlieren, wird die Stimmung kippen und die Menschen werden auf die Straßen gehen und ihren Unmut demonstrieren.

David Rölleke ist ein erfahrener Krisenmanager der derzeit viele Unternehmen auf dem Weg durch die Krise begleitet und somit die Praxis genau kennt.

Er steht Ihnen gerne für ein Interview oder einen exklusiven Ratgeber zum Thema "5 Gründe warum unsere Unternehmen einen sofortigen Bonitätsschutz benötigen“ zur Verfügung.

mehr

29.04.2020 der Rhein als Symbol der Hoffnung

GFDK - Kultur und Medien

Aufsehenerregende Fotokunstaktion auf 100 Meter x 2,35 Meter an der prachtvollen Außenfassade des Andreas Quartiers  - von Stephan Kaluza.

Der Rhein hat die Pest und die spanische Grippe überstanden, die beiden Weltkriege, das große Fischsterben. Er wurde vergiftet und zugemüllt. Doch er fließt und fließt immer weiter. Der Rhein – ein Symbol für die Unvergänglichkeit des Lebens und der Zuversicht.

Acht Monate wanderte der renommierte Düsseldorfer Künstler Stephan Kaluza den gesamten Rhein entlang - von der Quelle im schweizerischen Piz Badus bis zur Mündung in Rotterdam. Alle 70-90 Meter machte Kaluza ein Foto des linken Rheinufers. 

Das Ergebnis: Auf der gesamten Flusslänge von 1.620 Kilometern hat Stephan Kaluza den Rhein in 21.449 Aufnahmen lückenlos fotografisch erfasst - als erster und einziger Künstler.

„Da die Museen geschlossen sind und die Menschen nicht zur Kunst kommen dürfen, wollten wir die Kunst zu den Menschen bringen“, betont Uwe Schmitz, Kunstförderer und Vorstand des Unternehmens Frankonia Eurobau AG, und damit Inhaber des Andreas Quartiers.

Er fügt hinzu: „Wir wollen in diesen schwierigen Zeiten mittels der Kunst ein positives Signal setzen und Zuversicht vermitteln.“  Zudem weist Uwe Schmitz daraufhin, dass Wasser und Kunst die Themenschwerpunkte im Andreas Quartier bilden.

Der Künstler HA Schult hat mit dem Kunstprojekt „Action Blue“ im gesamten Hotelbereich den Anfang gemacht. Auslöser für beide Kunstaktionen war, dass die Düssel hier direkt unter dem Andreas Quartier fließt und in den Rhein mündet.

Durch die Verdichtung der Einzelbilder zu einem einzigen Bild gelingt es dem Künstler Stephan Kaluza, den Gegenstand seiner Fotos auf neue Art sichtbar und erfahrbar zu machen. Kaluza schuf für die Fotografie, was bis dahin der Malerei vorbehalten war: die Perspektive auf das große Ganze.

Jetzt entstand aus den über 21.000 Fotografien ein überdimensionales Fotokunstwerk - 100 Meter lang und 2,35 Meter hoch - mit dem Schriftzug: „Alles bleibt im Fluss – Stephan Kaluza – Das Rheinprojekt“.

Es ziert ab Montag, dem 27. April 2020, für vier Wochen die imposante Fassade des Andreas Quartiers mit seinen sechs Säulen an der Mühlenstraße 34 in Düsseldorf, dem ehemaligen Amts- und Landgericht.

Dirk Geuer, der das Projekt mit seiner Galerie Geuer & Geuer unterstützt und begleitet, ergänzt: "Künstler können wie Seismographen für unsere Gesellschaft sein und ihre Kunst kann uns helfen, die Begebenheiten unserer Zeit besser zu verstehen.

Das Andreas Quartier macht die Kunst von Stephan Kaluza auch in diesen ungewöhnlichen Zeiten sichtbar und erlebbar und möchte ein positives Zeichen an die Menschen senden.“ 

Stephan Kaluza wurde am 5. April 1964 in Bad Iburg geboren. Er studierte u.a. Kunstgeschichte an der Hochschule Düsseldorf, Peter Behrens School of Arts und an der Kunstakademie Düsseldorf.

Seit 1995 stellt der studierte Künstler, der auch literarisch arbeitet, seine Werke u. a. im Museum on the Seam, Jerusalem, im State Museum of Contemporary Art, Seoul, in den Kunsthallen Düsseldorf und Osnabrück, im Zendai Museum of Modern Art, Shanghai, im Kunstverein Bethanien, Berlin aus. Stephan Kaluza ist auch als Autor zahlreicher Theaterstücke, Hörstücke und literarischer Prosa erfolgreich.

Andreas Quartier: Das Andreas Quartier vereint hochwertiges Wohnen mit Liebe zum Detail und kulturelles Leben im historischen Herzen von Düsseldorf. Kunst, Kultur, Livemusik, Veranstaltungen, Fine Dining, Barkultur und interessante Begegnungen – all das ist im Andreas Quartier zu Hause.

Neben außergewöhnlichen Kunst-Aktionen, Installationen und Tableaus können die Gäste umgeben von Kunstwerken renommierter Künstler, wie z.B. Günther Uecker, Julian Schnabel, Heinz Mack, HA Schult, Dieter Nuhr, Leon Löwentraut oder Jeff Koons kulinarische Highlights erleben.

Zu den Gastronomien im Andreas Quartier zählen das Fine-Dining-Konzept FRANK'S, das Steakrestaurant MASH, das französische Bistro Sommelier, die spanische 20° Restobar, das Mutter Ey Café und die Bar im Hyatt House. Das Andreas Quartier ist ein Projekt der FRANKONIA Eurobau AG.

Dirk Geuer (Geuer & Geuer Art: Dirk Geuer, Inhaber und Geschäftsführer der Geuer & Geuer Art GmbH)  verlegt seit über 30 Jahren exklusive Editionen im Bereich Skulptur und Grafik und arbeitet weltweit mit vielen bedeutenden Künstlern der Gegenwartskunst direkt zusammen, u.a. mit Julian Schnabel, Günther Uecker, Tony Cragg, Hermann Nitsch, Heinz Mack, David LaChapelle, HA Schult und Jiri Dokoupil.

Er beliefert zahlreiche Galerien im In- und Ausland und kooperiert mit Medienpartnern wie, Handelsblatt, Wirtschaftswoche, FAZ, n-tv, BILD und der Osnabrücker Zeitung.

Seit 2016 ist er der weltweite Exklusivverleger des grafischen Werkes von Julian Schnabel und seit 2017 der Hauptgalerist von Leon Löwentraut.

Zunehmend arbeitet er mit US-amerikanischen Künstlern zusammen und konnte neben Julian Schnabel und Mel Ramos auch weitere internationale Größen wie David LaChapelle und Alex Katz für unmittelbare Kooperationen und Ausstellungsprojekte gewinnen.

 

 

 

mehr

28.04.2020 Viele Arten von Rückenschmerzen

GFDK - Kultur und Medien

Rückenschmerzen zählen zu den häufigsten Ursachen für eine ausgeschriebene Arbeitsunfähigkeit in Deutschland. Fast 85 % aller Deutschen leiden mindestens einmal im Jahr an Schmerzen im Rückenbereich, ganze 70 % monatlich.

Schmerzen im Nacken, Schulter und Rückenbereich können zahlreiche Ursachen haben. Zu viel und vor allem das falsche Sitzen ist einer der primären Gründe. Gerade in der jetzigen Zeit, wo vermehrt im Home-Office gearbeitet wird, vermehren sich die Fälle der Rückenschmerzpatienten.

Auch eingeklemmte Nerven, Vorerkrankungen oder das Vernachlässigen von körperlichen Aktivitäten wie Sport tragen zur Förderung der Schmerzen und Probleme bei. Das Heizkissen von medisana lässt sich bei immer mehr Personen im Repertoire finden, da die meisten sich bereits mit den täglichen Schmerzen im Nacken und Rückenbereich abgefunden haben.

Arten von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen können in mehrere Arten differenziert werden. Diese unterteilen sich in die spezifischen, unspezifischen und chronischen Rückenschmerzen.

Spezifische Rückenschmerzen treten in der Regel selten auf, sollten dennoch ernst genommen werden. Oftmals treten sie nicht im direkten Zusammenhang mit dem Rücken auf, sondern stellen eine Begleiterscheinung einer Krankheit dar.

Die unspezifischen Rückenschmerzen sind jene, welche uns alltäglich begleiten. Sie sind keine Begleiterscheinung einer ernsthaften Krankheit, sondern treten in Folge von Muskelverspannungen, verkürzten Muskelsehen oder eingeklemmten Nerven auf.

Unspezifische Rückenschmerzen können auf falsches Sitzen, Übergewicht, zu wenig Bewegung oder auch Haltungsschäden zurückgeführt werden.

Von chronischen Rückenschmerzen ist die Rede, wenn sie nach 12 Wochen noch nicht abgeklungen sind.

Die zeitliche Einordnung bei Rückenschmerzen

Neben dem Grad der Schmerzen unterscheidet man Rückenschmerzen anhand des zeitlichen Verlaufs. Genauer gesagt zwischen akuten und subakuten Rückenschmerzen. Als akute werden jene bezeichnet, welche erstmalig oder nach sechs Monaten ohne Rückenschmerzen wieder in Erscheinung treten.

Subakute hingegen können bis zu einem Jahr anhalten. Alles was darüber hinaus geht, fällt unter die Kategorie der chronischen Rückenschmerzen.

Für eine detaillierte Diagnose des Hausarztes spielt neben der Dauer der Schmerzen ebenso die Häufigkeit und die Schmerzempfindlichkeit eine primäre Rolle.

Sitzen ist das neue Rauchen

„Sitzen ist das neue Rauchen.“ So lauten die Ergebnisse zahlreicher Studien. Forscher haben in den letzten Jahren vermehrt herausgefunden, dass intensives Sitzen der Gesundheit enorm schaden kann. Mehr als 80 % der Arbeitszeit wird im Sitzen am Schreibtisch verbracht. Der Körper bekommt kaum Bewegung und die Muskeln gehen in sich zusammen.

Vieles Sitzen hat zur Folge, dass der Feierabend aufgrund schmerzender Muskeln und Verspannungen nicht genießbar ist. Ein höhenverstellbarer Schreibtisch soll all dem entgegenwirken. Durch die Höhenverstellbarkeit kann 20 % des Arbeitstages im Stehen verbracht werden.

Dadurch werden der Kreislauf und Stoffwechsel sowie die Muskeln aktiviert. Der Körper zieht Energie aus der Bewegung, wodurch Probleme im Nacken und Rückenbereich reduziert werden und die Konzentration gestärkt wird.

Ohne regelmäßige Bewegung im Arbeitsalltag erschlaffen die Muskeln und Bänder, welche für die Haltung der Wirbelsäule verantwortlich sind. Wie Giorgi Pasetti einst sagte: „Die gesündeste Turnübung ist das rechtzeitige Aufstehen vom (Ess-)Tisch.“.

Mehr Bewegung im Arbeitsalltag, welcher primär durch einen höhenverstellbaren Schreibtisch realisiert werden kann bringt neben der Reduzierung von Schmerzen und Verspannungen zahlreiche Vorteile mit sich.

Durch die optimale Anpassung an die eigene Körpergröße kann effektiver gearbeitet werden, wodurch die Produktivität erhöht wird. Regelmäßiges Verstellen in die stehende Position bringen Rituale in den eigenen Alltag und sorgen für eine Konstanz.

mehr

28.04.2020 Krisenmanager gibt Tipps

GFDK - Kultur und Medien

Leere Stadien, Stille, Umsatzeinbrüche, Existenzangst, frustrierte Fans! Willkommen in der Corona-Fussballwelt.

Die Bundesligisten haben große Herausforderungen zu stemmen und stehen zeitgleich vor der großen Herausforderung Ihren Fans was bieten zu müssen, damit zum Beispiel die Dauerkartenbesitzer keine hohen Erstattungen verlangen und der Verein am Leben bleibt. 

Doch laut David Rölleke ist der Ansatz falsch, einfach nur die Hand aufzuhalten und zu hoffen, dass die treuen Fans sich an Spenden beteiligen oder Geister-Bratwürste oder Tickets kaufen oder von Ihren Erstattungen Abstand nehmen.

Man muss da schon eine Menge bieten, wenn man die Fans inspiriert und verwöhnt, ist es auch möglich bereits jetzt die Dauerkarten für die nächste Saison zu verkaufen und sich vor den wirtschaftlichen Risiken zu retten.

Röllekes Ansatz: für die Dauerkartenbesitzer würde David Rölleke einen eigenen Inside-Bereich anlegen, ähnlich wie auf einem Instagram-Kanal. Diesem Kanal dürfen zum Beispiel die Fans beitreten, die die bereits gekauften Tickets behalten.

Hier müsste man sehr intime Einblicke in den Verein gewähren und auch mal ernste Mannschaftsbesprechungen öffentlich zeigen.

Die Emotionen und die Ängste der Spieler und Trainer sollen hier für die treuen Fans offen zu sehen sein. Auch die Entwicklungen der Spieler und die Probleme im Vereinsalltag müssen klar erkennbar sein, sodass man merkt: der Verein hat es schwer.

Man könnte auch jede Woche elf Minuten mit elf Spielern in den sozialen Netzwerken einen LiveStream erstellen, bei denen die Fans ihren Idolen Fragen stellen können.

Exklusive Einblicke in die Trikot-Auswahl der nächsten Saison usw. Selbst intime Einblicke in die Kabine wie einst Jürgen Klinsmann beim Sommermärchen 2006 sollte man den Fans ermöglichen. 

Der Abstand zu den Fans, sowie das professionelle- zum Teil geheime- Arbeiten ist zwar ein Erfolgsrezept, doch wer die Fans halten will, muss jetzt gerade neue Wege gehen.

Die meisten Vereine haben ja bereits Fan-Radios. Der Ansatz ist gut, da könnte man sich mal Gedanken machen, ob man nicht den ein- oder anderen Gast hinzuzieht.

David Rölleke ist ein erfahrener Krisenmanager, der viele Unternehmen  auf dem Weg durch die Corona-Krise begleitet. Weiterhin bietet er seinen Kunden stets kluge Marketing-Ideen um die Kunden zurückzugewinnen oder zu halten. Von Corona-Masken mit Vereinswappen rät er allerdings ab.

mehr

27.04.2020 Nebeneinkünfte im Landtag

GFDK - Kultur und Medien

Die Landtagsabgeordneten in Deutschland verdienen jährlich rund 13 Millionen Euro zusätzlich zu ihrem Politikergehalt. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Informationsplattform www.OnlineCasinosDeutschland.com hervor.

Die Online-Plattform hat die Nebeneinkünfte sämtlicher Landtagsabgeordneter in Deutschland analysiert. Einzig in Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern müssen die Politiker diese Einnahmen nicht veröffentlichen.

Bayerische Abgeordnete verdienen insgesamt am meisten Geld nebenher

Von den übrigen zwölf Landtagen nehmen die bayerischen Abgeordneten insgesamt die höchsten jährlichen Nebeneinkünfte ein: Rund 3,6 Millionen Euro sind es insgesamt.

Dahinter folgen die Landespolitiker aus Sachsen (2,3 Millionen Euro) und Niedersachsen (1,6 Millionen Euro). Am wenigsten verdienen die Abgeordneten in Sachsen-Anhalt (199.208 Euro), dem Saarland (167.551 Euro) und Bremen (45.969) nebenher.

Von den insgesamt 1.365 Abgeordneten, die ihre Nebeneinkünfte offenlegen müssen, haben rund 27 Prozent (365 Politiker) einen Nebenverdienst gemeldet. Am höchsten ist dieser Anteil in Nordrhein-Westfalen: Hier bezieht fast jeder zweite Abgeordnete ein Nebeneinkommen (48,7 Prozent).

Auch in Rheinland-Pfalz (45,1 Prozent) und Brandenburg (36,4 Prozent) ist dieser Anteil vergleichsweise hoch. In Bremen haben hingegen nur 7,14 Prozent aller Politiker eine Nebeneinkunft gemeldet. Das ist der niedrigste Wert der Analyse.

Politiker in den neuen Bundesländern verdienen im Schnitt mehr Geld nebenher

Pro Abgeordneten, der eine Nebeneinkunft gemeldet hat, verdienen die Sachsen am meisten: Im Schnitt beziehen die Landespolitiker dort Nebenverdienste in Höhe von 113.414 Euro pro Jahr.

Diese Summe ist mehr als doppelt so hoch wie das jährliche Durchschnittseinkommen der Deutschen. Das liegt unter anderem daran, dass der bestverdienende Landespolitiker Deutschlands in Sachsen aktiv ist: Georg-Ludwig von Breitenbuch (CDU) verdiente zuletzt mindestens 957.512 Euro neben seiner Politikerkarriere.

Auf Platz zwei liegen die Politiker aus Thüringen, die mit 68.734 Euro pro Kopf das zweithöchste Jahreseinkommen abseits ihres Gehaltes beziehen.

Länderübergreifend verdienen die  Volksvertreter aus den neuen Bundesländern im Schnitt 57.955 Euro und liegen damit bei einem fast doppelt so hohen Zubrot wie die Landtagsabgeordneten aus den alten Bundesländern (29.659 Euro).

Fraktions-Vergleich: CDU-Abgeordnete haben die höchsten Einkünfte

Insgesamt verdienen die CDU-Politiker mit 6,1 Millionen Euro mit Abstand am meisten. Pro Abgeordneten mit Nebeneinkünfte belegt die Christlich Demokratische Union allerdings nur den dritten Platz:

Die CSU-Abgeordneten landen diesbezüglich mit jährlichen Nebeneinkünften in Höhe von durchschnittlich 69.755 Euro auf dem ersten Platz, dicht gefolgt von den Freien Wählern (67.114 Euro).

Die CDU-Politiker verdienen im Schnitt 49.754 Euro – Platz drei. Der einzige fraktionslose Politiker mit gemeldeten Nebeneinkünften, der bayerische Abgeordnete Markus Plenk, verdiente zuletzt 195.003 Euro.

Männliche Politiker verdienen deutlich mehr Geld nebenher

Auffällig ist, dass die männlichen Abgeordneten insgesamt fast doppelt so hohe Einnahmen haben wie ihre weiblichen Kolleginnen: Im Schnitt verdienen die männlichen Abgeordneten mit Nebeneinkünften rund 39.008 Euro pro Person.

Die weiblichen Politiker landen hingegen nur bei 22.456 Euro. Von den 365 Landtagsabgeordneten mit gemeldeten Nebeneinkünften sind 290 männlich und 75 weiblich.

mehr
Treffer: 1000