Nachrichten aus der großen weiten Welt

13.09.2022 Kunst kennt keine Grenzen

GFDK - Kultur und Medien

Malen ist wie Fliegen: Unter dem Titel „NO LIMITS“ featuring „VOLAR“ zeigt die im Herzen von Madrid neu eröffnete Gerhardt Braun Gallery aktuelle Werke des Künstlers Leon Löwentraut. 

Zu sehen sind 22 großformatige, farbintensive Gemälde, eine Auswahl seiner Kohlezeichnungen sowie vier Skulpturen und die zukunftsweisende Rauminstallation „Volar“, die der erst 24-jährige deutsche Künstler zusammen mit der Masterclass des Studiengangs „Virtual Design“ der Hochschule Kaiserslautern sowie den Professoren Matthias Pfaff und Christian Schmachtenberg entwickelt hat.

Auch sein erstes Buch, ein großformatiger Bildband, der sein bisheriges Schaffen darstellt, wird präsentiert.

Zum spektakulären Opening drängten sich rund 400 Gäste in die zweistöckige Galerie im schicken Salamanca, dem Nobelviertel von Madrid. „No limits!“ – so die Botschaft des Künstlers.

Löwentraut betonte in seiner Eröffnungsrede: „In der Kunst gibt es keine Grenzen. Wenn es welche gibt, ist es die Aufgabe des Künstlers, sie zu überwinden.“ Er fügte hinzu: „Kunst kann nur leben, wenn sie absolut frei ist. Deshalb sind meine Bilder so explosionsartig.“

Ein Highlight der Vernissage: Star-Violinist David Garrett spielte fünf Musikstücke und eine Zugabe. In seiner anschließenden Ansprache schwärmte der Geiger von der Kunst Leon Löwentrauts, den er als guten Freund bezeichnete.

Kurator und Galerist Gerhardt Braun merkte an, dass die Solo-Bilderschau einen umfangreichen Überblick über das aktuelle höchst talentierte Schaffen des jungen Künstlers zeigt.

Unter den Gästen der Vernissage sah man u.a.: Isabella Neisinger-Langer, Leiterin der Kultur- und Bildungsabteilung der Deutschen Botschaft in Madrid, den Züricher Galeristen und Präsidenten des Kunsthandelsverbandes der Schweiz Claudius Ochsner, den Jungunternehmer Florian Falk, den deutsch-japanischen Künstler Kanjo Také, die spanische Schauspielerin Mar Flores, die Interior-Designerin Aneta Mijatovic, die in Zürich lebende mexikanische Künstlerin Susana Anaya und den spanischen Komponisten und Musiker und Komponisten Juan Antonio Simarro.

Am Vortag hatte bereits TV-Moderator Johannes B. Kerner mit seiner Tochter Emily, die in Madrid studiert, die Ausstellung besucht

Doch die eigentlichen Stars des Abends waren Leon Löwentrauts Gemälde und die futuristische Rauminstallation „Volar“, die in Zusammenarbeit mit der Masterclass des Studiengangs „Virtual Design“ der Hochschule Kaiserslautern entstanden war.

Der Künstler hatte während des Wintersemesters einen Lehrauftrag an der Hochschule Kaiserslautern. Thema: „Future Exhibition Design“.

Das dort entwickelte und in einem separaten Raum der Galerie präsentierte, innovative Ausstellungskonzept „Volar“ macht den Galeriebesuch zum immersiven Erlebnis. Professor Matthias Pfaff erklärte dazu auf der Vernissage:

„Werke der bildenden Kunst sind in Ausstellungen vor allem visuell und nur selten haptisch erfahrbar. Überträgt man analoge Kunstwerke in eine digitale Welt, wird das anders.

Gerade das Anfassen und Begreifen eines Gemäldes ist in der Regel nicht erlaubt. 3D-Scan und 3D-Druck ermöglichen aber eine Interaktion zwischen Betrachter und Bild.“ Die Gäste nahmen das Angebot gerne an und konnten so die Haptik des Werks erfahren und die Gefühle des Künstlers eher nachempfinden.

Hintergrund: Das Werk, um das es bei der Installation geht, hat Löwentraut im Virtual Lab der Hochschule Kaiserslautern gemalt. Und die Studierenden haben die Entstehungsgeschichte des Bildes dokumentiert.

Via Motion Capture (bekannt aus Animationsfilmen) sind Löwentrauts Bewegungen beim Malen erfasst worden, hochempfindliche Mikrofone haben die Geräusche auf der Leinwand aufgezeichnet und Messungen der Hirnströme machen das Unsichtbare „sichtbar“.

Sie zeigen, wie Löwentraut im Schaffensprozess in einen „Flow“ gerät: Diese nicht sichtbaren Daten des Kunstwerks sowie die Emotionalität des Künstlers werden in der Ausstellung in einem separaten Raum  zugänglich gemacht. Das Besondere dabei ist die Fusion von digital und analog.

Professor Pfaff bilanzierte: „Damit haben wir ein intelligentes, interaktives Inszenierungsformat für die Zukunft entwickelt, das wir hier in Spanien gerne zeigen.“

Leon Löwentraut betonte: “Beim Malen vergesse ich alles um mich herum – manchmal habe ich das Gefühl, zu fliegen. Deswegen haben wir die ganze Aktion auch ‚Volar‘ genannt.“ Er ergänzte: „Mein Wunsch war, den Betrachtern zu vermitteln, was Malen für mich bedeutet.“

Die Ausstellung läuft bis 03. Dezember 2022

Gerhardt Braun Gallery

Calle Claudio Coello 72

28001 Madrid

mehr

12.09.2022 Regeln, Wertigkeiten und Spielabläufe

GFDK - Kultur und Medien

Von Singapur bis Stuttgart, Las Vegas bis Lissabon: Gepokert wird fast überall auf der ganzen Welt. Doch woher stammt das als fester Bestandteil von Saloon-Szenen in klassischen Western zelebrierte Kartenspiel?

Wie so vieles in der Geschichte ist auch die Herkunft des mathematisch und psychologisch anspruchsvollen Games, das nur am Rande als Glücksspiel bezeichnet werden kann, nicht hundertprozentig belegt.

Wahrscheinlich ist es wie so viele Spiele eine Mischung aus verschiedenen Kartenspielen, die einander im Laufe der Jahrhunderte beeinflusst haben. Bei einer Geschichte der Gesellschaftsspiele vom Würfeln bis zum Brettspiel, die bis weit in die Antike zurückreicht, ist das auch wenig verwunderlich.

Das Kartenspiel an sich wurde bereits im 13. Jahrhundert am kaiserlichen Hof in China gezockt, wo sich Kaiser Mu-Tsung und seine Gattin spannende Duelle mit Dominokarten geliefert haben sollen. Von Ass, Zehn, König und Dame war dabei allerdings noch keine Rede.

Als echte Vorläufer und mögliche Stammväter des Pokers gelten heute drei Kartenspiele. Das erste davon heißt As Nas, stammt aus dem 16. Jahrhundert in Persien, und ist noch heute im Iran ein beliebtes Spiel.

Was As Nas mit dem modernen Poker gemein hat, ist die Tatsache, dass es dort von Anfang an eine strikte Blätterhierarchie gab, so dass bereits vor einem halben Jahrtausend die stärkste Hand gewann. Ass, König, Dame, Bube und Zehn und damit die fünf höchsten Karten, wie sie noch heute gelten, waren in den persischen Decks ebenfalls vertreten.

As Nas wurde mit vier oder fünf Personen gezockt, und zwar mit Kartensätzen von 20 bis 25 Karten. Weitere Ähnlichkeiten mit unserem heutigen Poker waren das Verteilen von fünf Karten, die Möglichkeit zum Bluffen und das mögliche Aussteigen bei schwachen Händen.

Als weitere Verwandte des Pokerspiels gelten die im 17. und 18. Jahrhundert in Frankreich und Deutschland populären Kartenspiele Poque oder Pochen. Bis zu sechs Leute konnten bei einem Spiel mitmachen, und die Regeln ähnelten dem eines vereinfachten Pokerspiels, wobei gesetzt und gehalten werden konnte.

Während die meisten klassischen Casinospiele wie Roulette und Baccarat ihren Anfang in den Palästen des europäischen Adels hatten, haftete weder Poque noch Pochen ein derart illustrer Ruf an.

Noch weniger Eleganz herrschte gar auf der nächsten Station des Pokers, in den Vereinigten Staaten. Französische Seefahrer und Auswanderer hatten 1829 das Kartenspiel dorthin mitgebracht.

Während der Überfahrt und nach der Ankunft in den Kneipen von New Orleans zockten sie zum Zeitvertreib. Die Amerikaner wurden rasch neugierig auf das Kartenspiel. Bald trat Poque den Weg vom französisch geprägten New Orleans bis in die anderen Landesteile an.

Deutsche Einwanderer, die im 19. Jahrhundert in großen Scharen unter anderem nach Texas strömten, brachten ihre Variante des Spiels mit. Ob sie die veränderten Spielregeln von Poque überhaupt noch und wenn ja, wieviel beeinflussten, ist nicht bekannt.

Fest steht, dass im Laufe seines Weges quer durch die USA neue Regeln, Wertigkeiten und Spielabläufe das aus Europa mitgebrachte Spiel zum Poker werden ließen.

Zu verdanken hatten Spiel und Zocker das den Mississippi-Dampfern, die als schwimmende Saloons auf dem Mississippi und dem Ohio unterwegs waren und noch lange vor dem Vormarsch der Eisenbahn Passagieren und deren Hobbys im Lande verbreiteten.

Im Wilden Westen kam Poker erst deutlich später an als entlang des Mississippis, doch kaum holten die ersten Zocker in den Saloons die Karten aus der Tasche, verlor das bis dahin heiß begehrte Faro seine Vorrangstellung.

Poker war schnell, aggressiv, lukrativ, wenn man denn gewillt war, sein Köpfchen einzusetzen (oder zu schummeln - kaum ein Westernfilm verzichtet auf Falschspieler und gezückte Pistolen), und es passte zum zähen Image des Westens.

Im Bürgerkrieg von 1861 bis 1864 wurde das Pokerspiel um diverse Varianten erweitert, darunter Stud und Draw Poker, bei dem Karten getauscht werden können. Mit zunehmender Popularität wurde das Regelwerk immer fester, so dass selbst in als gesetzeslos verrufenen Gegenden einheitliche Pokerregeln galten, gegen die zu verstoßen keine gute Idee war.

Texas Hold’ em, die heute weltweit populärste Variante des Pokers, gehört zu den neueren Spielarten. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde sie unter dem Namen Wild Widow (zu Deutsch: Wilde Witwe) gezockt. Aus der gleichen Zeit stammt auch die wohl bedeutendste Änderung in der Historie des Pokerspiels, nämlich die Einführung einer Gemeinschaftskarte.

Im Texas Hold’ em wird inzwischen auch die Weltmeisterschaft in der World Series of Poker ausgetragen, bei der es in Las Vegas regelmäßig um Bracelet und millionenschwere Töpfe geht. Diese deutsche Poker Seite ist beliebt für online Turniere, welche auch auf vielen internationalen Plattformen ausgetragen werden.

Als erster Deutscher in der Geschichte des seit 1970 ausgerichteten Turniers holte 2011 der damals erst 22 Jahre alte Student Pius Heinz den Titel. Auf einen Schlag wurde er damit zum Star der Pokerszene und dank einem Gewinn von 8,7 Millionen US-Dollar zum Multimillionär.

Allerdings waren an seinem Sieg finanziell auch andere Leute beteiligt, die an ihn geglaubt hatten. Pius Heinz hatte sich nämlich die nicht gerade billige Teilnahme per Buy-In mit Hilfe von Unterstützern finanziert.

Acht Jahre nach Heinz, der das Pokern online gelernt hatte, holte der 55 Jahre alte Hossein Ensan aus Münster den Weltmeistertitel zum weitenmal nach Deutschland. Zehn Millionen Dollar war sein Sieg wert.

Als dritter Deutscher in der Geschichte der World Series of Poker setzte sich 2021 der Berliner Koray Aldemir beim Main Event in Las Vegas durch. Er besiegte den Briten Jack Oliver und den Amerikaner George Holmes im Duell um den Weltmeistertitel und den acht Millionen Dollar schweren Topf. Jahr für Jahr treten mehrere Tausend Zocker aus aller Welt bei den diversen Events des mehrtägigen Turniers an.

Heinz, Ensan und Aldemir gehören trotz der Millionengewinne nicht zu den reichsten Zockern.

US-Amerikaner Justin Bonomo, einer der unbestrittenen Superstars im Poker, hat es mittlerweile auf ein offizielles Vermögen von rund 50 Millionen gebracht.

Allein im Jahr 2018 gewann er in 24 Veranstaltungen zusammen rund 25 Millionen Dollar. Bonomo, der im Alter von 19 Jahren als erster Teenager der Pokergeschichte einen im Fernsehen übertragenen Final Table beim EPT Deauville Main Event in Frankreich erreichte, hat es inzwischen in seiner Karriere auf 15 Titelgewinne gebracht.

Sein Landsmann Bryn Kenney, der 2017 für 14 Wochen in Folge an der Spitze der Pokerweltrangliste stand, wurde 2019 zu einem der 50 besten Pokerspieler aller Zeiten genannt. Der gebürtige New Yorker, der wie viele andere Spitzenspieler online mit dem Zocken angefangen hatte, liegt inzwischen mit mehr als 57 Millionen Dollar an Preisgeldern sogar noch vor Bonomo.

Der Kanadier Daniel Negreanu, der von einer Karriere als Komiker und Filmschauspieler geträumt hatte, sich dann aber im Alter von 18 Jahren für Poker entschied, war vier Jahre lang der erfolgreichste Zocker der Welt.

Der als “Poker Kid” bekannt gewordene Negreanu bewies frühzeitig, dass er die Nervenstärke für eine Profikarriere besaß. Kurz nach seiner Ankunft in Las Vegas hatte er seine Bankroll verspielt, doch statt aufzugeben, kehrte er nach Toronto zurück und arbeitete was das Zeug hielt, bis er genügend Geld für den nächsten Versuch als Pokerprofi hatte. Inzwischen hat er 39 Millionen Dollar an Preisgeld verdient.

Finanziell erfolgreichster Deutscher ist Rainer Kempe. Obwohl er in seiner Studienzeit alles andere als ein überragender Zocker war, änderte sich das nach seinem Umzug nach Großbritannien. Seine Gewinnstatistik steht bei rund 22 Millionen Dollar.

Ganz gleich, wie alt das Spiel ist und wer alles dazu beigetragen hat, dank seiner vielen Fans hat Poker außer einer langen Vergangenheit auch jede Menge Zukunft.

mehr

10.09.2022 VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz

GFDK - Kultur und Medien

Ein männlicher Braunbär, der in den vergangenen Tagen auf einem Privatgrundstück in der stark vom Krieg betroffenen Region Donezk ausgesetzt und vom ukrainischen Militär gefüttert wurde, konnte heute in Sicherheit gebracht werden.

Nach einem kurzfristig organisierten Transport traf er im BÄRENWALD Domazhyr ein, einem Tierschutzprojekt von VIER PFOTEN.

Das gestresste und unterernährte Tier wurde in seinem zerstörten Gehege gefunden, dessen Dach durch Granatsplitter beschädigt war.

Nun wird das erfahrene Team des Bärenwaldes seinen Gesundheitszustand untersuchen und an einer langfristigen Lösung für den Bären arbeiten. VIER PFOTEN geht trotz des anhaltenden Krieges weiterhin gegen die illegale private Haltung von Wildtieren in der Ukraine vor.

Der Transport des Bären wurde von einer lokalen Partnerorganisation von VIER PFOTEN namens Wild Animal Rescue durchgeführt.

Diese brachte das erschöpfte Tier sicher in die Obhut des BÄRENWALD Domazhyr im Westen der Ukraine. Nachdem das ukrainische Militär nicht mehr in der Lage war, den Bären zu füttern, informierten sie Wild Animal Rescue, die sofort reagierten und sich an VIER PFOTEN wandten.

Der Bär war bereits sehr schwach, deshalb sind wir besonders froh, dass wir ihn in letzter Minute in unserem Bärenschutzzentrum aufnehmen konnten. Nun müssen wir rasch entscheiden, ob er dort noch länger bleiben kann, da für Bären die Winterruhe ansteht. 

Das hängt auch von den Ergebnissen der medizinischen Untersuchungen ab, die jetzt durchgeführt werden. Wir werden alles tun, damit er in Zukunft ein artgemäßes Leben führen kann, entweder in unserer Obhut oder einem anderen Bärenschutzzentrum“, erklärt Barbara van Genne, verantwortlich für Wildtierrettung bei VIER PFOTEN.

BEAR SANCTUARY Domazhyr: Ein Zuhause für gerettete Bären

VIER PFOTEN eröffnete den BÄRENWALD Domazhyr im Oktober 2017 offiziell für Besucher. 31 Bären, die aus katastrophalen Haltungsbedingungen gerettet wurden, leben nun auf dem 15 Hektar großen Gelände.

Mit der Errichtung des BÄRENWALD Domazhyr hat VIER PFOTEN ein artgemäßes Zuhause für gerettete Bären geschaffen und unterstützte ursprünglich so die ukrainische Regierung bei der Durchsetzung des Verbots von Bärenkämpfen im Land; dabei werden angekettete Bären misshandelt, um Hunde für die Jagd abzurichten.

Mittlerweile bietet das Bärenschutzzentrum aber auch einzelnen Tieren aus anderen grausamen und nicht artgemäßen Haltungsformen ein Zuhause.

mehr

08.09.2022 ein außergewöhnliches Projekt

GFDK - Kultur und Medien

Wer sich NFT befasst, wird wohl schnell bemerken, dass es verschiedene Künstler sowie Kunstprojekte gibt, die Aufmerksamkeit verdienen. Vor allem im Jahr 2022 haben einige Kunstprojekte das Licht der Welt erblickt, die dazu geführt haben, dass das Interesse an NFTs in der Kunstszene weiterhin gestiegen ist.

La Collection

Bei „La Collection“ handelt es sich um eine Initiative aus Frankreich, die mit Galerien zusammenarbeitet, die auf der ganzen Welt bekannt sind, um sodann NFTs von Kunstwerken neuer und großer Künstler zu verkaufen.

Die Plattform wurde Ende 2021 in Betrieb genommen und konnte sodann mehrere Partnerschaften eingehen - so etwa mit der ANNKA KULTYS GALLERY oder auch mit dem British Museum.

Das Ziel, das hier verfolgt wird? Man will die neuen Kunstsammlungen einem viel breiteren Publikum zugänglich machen. Das Verfahren, das zur Anwendung kommt, um digitale Zwillinge von physischen Kunstwerken zu schaffen, nennt sich übrigens digitale Lithografie.

Women Rise

In der Regel sind Profilbilder NFTs quadratische Bilder, die Gesichter mit zufälligen Merkmalen zeigen. Der Käufer nutzt die Bilder, um sie dann für das Profil im sozialen Netzwerk zu nutzen.

Diese Projekte machen Spaß, haben aber durchaus Auswirkungen auf die reale Welt. Maliha Abidi, eine pakistanisch-amerikanische Künstlerin, hat 10.000 generierte Avatare zu der „Woman Rise“ Kollektion hinzugefügt.

Sie setzt sich dafür ein, dass Frauen und auch marginalisierte Gemeinschaften einen problemlosen Zugang zum NFT Raum bekommen. Die Erlöse fließen zum Teil in Organisationen, die sich dafür einsetzen, dass Mädchen einen Zugang zur Bildung bekommen.

REALWORLD

Der deutsche Künstler Manuel Rossner entwirft digitale Räume sowie virtuelle Welten und arbeitet mit verschiedenen Institutionen zusammen, damit surreale Strukturen geschaffen werden können, die dann tatsächlich, obwohl es sie nur digital gibt, mit einem realen Ort verbunden sind.

Die Kunstwerke des Deutschen werden bei REALWORLD beherbergt. Neben Rossner sollen demnächst auch noch die Kunstwerke von 50 anderen Künstlern aufbewahrt werden.

Dust is hard to breathe

Die libanesisch-senegalesische Künstlerin Linda Dounia denkt sich gerne Science-Fiction-Zukunftsentwicklungen aus. Um neue Werke zu schaffen, nutzt sie eine KI - so kann das Gemälde von den verschiedenen Jahreszeiten und auch dem Staubnebel erzählen, der ihre Heimat, Dakar, immer wieder heimsucht. Zudem geht es auch um die Veränderung des Klimas aufgrund des Klimawandels.

Es handelt sich hier um ein außergewöhnliches Projekt, da es sich immer wieder weiterentwickelt. Hier hat sich die Künstlerin wahrlich selbst übertroffen.

Woodies NFT

Bei diesem Projekt handelt es sich um ein geplantes Web 3.0 Franchise, das sich auf Spiele, Fernsehen sowie weitere Medien erstrecken soll. Dabei geht es um die Geschichte eines Baumes, dessen Gefährten gefällt werden.

Der Baum muss sich auf neue Abenteuer einlassen, damit er sie retten kann. 20 Künstler haben bereits eine Sammelkartensammlung namens „Legends of Wondermist“ veröffentlicht, die auf früheren PFP-Veröffentlichungen aufbaut. In einem zukünftigen Metaverse-Spiel sollen diese Karten dann eine tragende Rolle spielen.

Wer NFT Sammelkarten sucht bzw. plant, in NFTs zu investieren, sollte sich von Anfang an bewusst machen, dass es keine Gewinngarantie gibt. So auch, wenn man plant, mit Kryptowährungen zu traden.

Auch über die beste Trading Plattform gibt es keine Gewinngarantie, wobei es natürlich höhere Chancen gibt, Gewinne einzufahren, da natürlich mit hilfreichen Instrumenten gearbeitet werden kann.

FEWOCiOUS

FEWOCiOUS ist ein in Las Vegas geborener Künstler, der abgehalten wurde, sich mit Kunst zu beschäftigen, weshalb er sich entschied, in die digitale Welt einzutauchen - und das mit Erfolg.

Nicht nur, dass er mit dem Auktionshaus Christie’s zusammenarbeitet und bereits fünf Gemälde als Serie präsentierte, konnte er auch bei einem 24 Stunden andauernden Buyathon auf Nifty Gateway 26 Millionen US Dollar sammeln.

Der dezentrale Kunstpavillon

Im dezentralen Kunstpavillon, der zwischen April und Juni 2022 in Venedig „aufgebaut“ wurde, gab es einen eigenen Raum, in dem dann unterschiedliche Ausstellungen bestaunt werden konnten. So etwa die Kunstwerke von Beeple, Aaron Penne oder auch von XCOPY.

Mito

Noch befindet sich Mito in der Beta-Phase. Es handelt sich hier um einen Marktplatz auf der Blockchain von Polygon. Gefördert werden sollen spanischsprechende Künstler, die hier ihre Kunstwerke verkaufen werden können. 

mehr

06.09.2022 Im Dialog mit Tizian und Tintoretto

GFDK - Kultur und Medien

Parallel zu den 79. Internationalen Filmfestspielen und zur 59. Biennale präsentiert die Biblioteca Nazionale Marciana in ihren geschichtsträchtigen Sale Monumentali, direkt am Markusplatz in Venedig, Werke des deutschen Künstlers Dieter Nuhr.

In einer Einzelausstellung mit dem Titel „Dieter Nuhr - Circondato di Lontano“ (zu Deutsch: Von Fernen umgeben), die von der Brost Stiftung gefördert wird, treten Nuhrs Arbeiten in einen Dialog mit Wand- und Deckengemälden der weltberühmten Renaissancekünstler Tizian, Tintoretto und Veronese.

Der 1960 in Wesel/Deutschland geborene Künstler Dieter Nuhr beschäftigt sich in seinem künstlerischen Werk mit den Themen Fremde und Vertrautheit, Ferne und Nähe.

Während er in den 1990er-Jahren noch mit Pinsel und Ölfarbe arbeitete und später zur Fotografie wechselte, fügt er heute malerische und fotografische Elemente in seinen Bildwerken mit den Mitteln moderner Technik zusammen.

Dabei programmiert er digitale Pinsel, die in mehreren Schritten und Farbschichten die ursprüngliche Fotografie, die in den meisten Fällen eine Landschafts- oder Architekturaufnahme zeigt, überlagern und teilweise auch überdecken.

Nuhrs Bilder wachsen aus malerischen Strukturen heraus und verlieren, obwohl sie zu hundert Prozent aus Fotodaten bestehen, den Charakter einer bloßen Abbildung.

Das Fotografierte löst sich in weiten Teilen auf, um dann in einem malerischen Prozess neu konstruiert zu werden. Damit bringt er das mit zeitlichem und räumlichem Abstand zunehmend Weltentrückte in der Erinnerung zum Ausdruck.

Am Ende entstehen malerisch wirkende Kompositionen, die mit klassischer Fotografie nur noch wenig zu tun haben. Nuhrs Bilder sind Werke, die eher Gemälden ähneln, entstanden mit den handwerklichen Mitteln des 21. Jahrhunderts. Eben das macht sie so faszinierend.

Die Motive findet der Künstler auf seinen Reisen durch die Welt. In fast hundert Ländern ist er schon gewesen und hat ihre Landschaften, Bauwerke und auch Menschen mit der Linse eingefangen. 

In der eindrucksvollen Einzelausstellung, die von Manfred Möller kuratiert und von der Association for Art in Public Dirk Geuer organisiert wird, sind nun teils großformatige Bilder mit Motiven aus den Ländern Äthiopien, Brasilien, Indien, Mexiko, Nepal, Peru und Sri Lanka einer Reihe von Aufnahmen aus seinem Heimatland Deutschland gegenübergestellt.

Dabei spielt das Ruhrgebiet, wo Nuhr geboren und aufgewachsen ist, eine übergeordnete Rolle. Hier findet sich die für diese Region typische Industriearchitektur in seinen Bildkompositionen wieder.

Dass Dieter Nuhr auch das Handwerk der Zeichenkunst beherrscht, beweisen eindrücklich seine malerisch unterlegten Skizzen, die erstmalig in den Sale Monumentali der Biblioteca Nazionale Marciana ausgestellt werden.

Sie wurden eigens für diesen besonderen Ort geschaffen und greifen u.a auch Paolo Veroneses berühmte Wandbilder aus der Marciana, die Platon und Aristoteles zeigen, auf.

Damit tritt er in den direkten Dialog mit den Meisterwerken der Renaissance-Kunst, für welche die Prunkräume der Marciana weltbekannt sind.

Losgelöst und aus ihren kulturellen Kontexten herausgerissen, wirken seine Figuren, die sowohl kunsthistorische als auch persönliche Bezüge aufweisen, jedoch isoliert und gleichwertig, sind in angedeutete Raum- und Architekturstrukturen eingebettet, die sich jedoch im Nichts verlieren.

Wir begegnen Nuhrs skizzierten Figuren wie Fremden, denen wir zufällig auf der Straße begegnen.

Dieter Nuhr kommentiert seine Ausstellung so: „Hier in diesem Ausstellungsraum der Biblioteca Nazionale Marciana, finde ich mich und meine Arbeiten sehr gut aufgehoben.

Es ist ein Traum für einen Künstler, seine Bilder im Zusammenhang mit den großen Meistern der Renaissance - Veronese, Tizian und Tintoretto - zeigen zu dürfen.“ Er fügt hinzu: „

Die Ausstellung hier ist für mich ein großes Ereignis.“ Dirk Geuer, Association for Art in Public Dirk Geuer betont: „Zeitgenössische Kunst in einen Dialog mit alten Meistern zu stellen, ist für mich ein ganz besonderer Reiz.

In der berühmten Biblioteca Nazionale Marciana Ausstellungen organisieren zu dürfen, ist für mich eine große Ehre, aber auch eine Herausforderung.“

Die international angelegte Wanderausstellung, die bis zum 2. Oktober 2022 zu sehen sein wird, reist von Venedig weiter nach Dakar in den Senegal und wird auch an weiteren Stationen Halt machen.

Allgemeine Informationen

Dieter Nuhr – Circondato di Lontano / Von Fernen umgeben
bis 02. Oktober 2022

Sale Monumentali der Biblioteca Nazionale Marciana
Zugang zur Ausstellung über das Museo Correr
Piazza San Marco n.52 - Ala Napoleonica I - 30124 Venedig
www.marciana.venezia.sbn.it

Öffnungszeiten: 10.00-18.00 Uhr (letzter Einlass 17.00 Uhr)
(aufgrund der COVID-19-Pandemie können sich die Öffnungszeiten kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich im Vorfeld Ihres Besuches auf der Homepage des Museo Correr) https://correr.visitmuve.it/

mehr

02.09.2022 Buntes Programm für Jung und Alt

GFDK - Kultur und Medien

Überregionales Brauchtumsfest lockt Gäste aus nah und fern in die 45.000-Einwohner-Stadt auf der Schwäbischen Alb

Um die reiche Schäfertradition rund um Albstadt gebührend zu feiern, findet am 17. und 18. September nach zweijähriger Pause wieder das große Schäferfest auf dem Raichberg statt.

Von jeweils 11 bis 18 Uhr freuen sich Jung und Alt über ein buntes Programm mit zahlreichen kulturellen, kulinarischen und musikalischen Highlights – dazu zählen unter anderem das Schauscheren, ein echter Kohlemeiler, Live-Konzerte im Festzelt und die große „Kids Area“. In den letzten Jahren zog das traditionelle Fest jeweils rund 10.000 Besucher aus nah und fern an.

Schauscheren, Konzerte, schwäbische Küche und Co.: Abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt

Beim 17. Schäferfest in Albstadt-Onstmettingen erfahren Besucher nicht nur viel Wissenswertes über den Schäferberuf und die wolligen Vierbeiner, sondern können den ortsansässigen Schäfern auch hautnah beim Scheren zusehen.

Das zweitägige Rahmenprogramm umfasst außerdem den beliebten Schäferlauf, das Collie-Hüten sowie geführte Wanderungen mit den Albguides und den beiden Traufgänge Scouts. Kinder freuen sich zudem über einen großen Bereich zum Austoben mit Hüpfburgen, Bull-Riding, Kinderschminken, Zaubershows, Kinderkarussell, Kasperletheater und vielem mehr.

Zudem können sie Alpakas, Ziegen, Schafe und Esel aus nächster Nähe bestaunen. An mehreren Verkaufsständen können die Erwachsenen regionale Produkte und Kunsthandwerk wie Schafs- und Ziegenprodukte, Strick- und Holzartikel, Honig oder heimische Brände erwerben.

Für kulinarische Genüsse sorgen Foodtrucks mit schwäbischer, gut bürgerlicher Küche und mehrere Süßspeisen-Stände mit Kaffee und Kuchen. Das musikalische Bühnenprogramm, das von den Albstädter Musikvereinen gestaltet wird, umfasst unter anderem ein großes Live-Konzert im Festzelt am Samstagabend.

Nachhaltigkeit und Natur im Mittelpunkt: Lokale Institutionen vor Ort

Auch beim diesjährigen Schäferfest stehen die Themen Nachhaltigkeit und Natur im Vordergrund. Deshalb informieren mehrere lokale Akteure und Institutionen über ihre Arbeit und sensibilisieren für den Schutz der einzigartigen Naturlandschaft rund um Albstadt.

Dazu zählen unter anderem der Naturschutzbund, der Fischereiverein, die Imkervereinigung, der Albstädter Forst sowie die Tourist-Information Albstadt.

Der Albverein, Ortsgruppe Albstadt-Onstmettingen erklärt hingegen an einem Schaukohlemeiler die traditionelle Herstellung von Holzkohle. Zudem wird ein echter Kohlemeiler aufgebaut und Holzkohle darin hergestellt, sollten es die Witterungsverhältnisse zulassen.

Mehr Informationen finden Interessierte bei Albstadt Tourismus unter +49 (0) 7431 160 1204 oder auf www.albstadt-tourismus.de

mehr

01.09.2022 Liebesspiele in der Hitzewelle

GFDK - Kultur und Medien

Die Hitzewellen reichen sich die Hand und leider bleibt dann häufig die Zweisamkeit auf der Strecke. Bloß nicht noch mehr Wärme abbekommen und sich kühlen, wo es nur geht. Eine Umarmung kann dann durchaus schon zu einem Streit oder Unstimmigkeiten führen.

Doch bedauerlicherweise bleibt das bei 40° Celsius und mehr nicht aus, dass Umarmungen oder die Zweisamkeit auf der Strecke bleiben. Wie man aber dennoch durch die heiße Zeit kommt, ist gar nicht so schwer!

Liebesspiele in Zeiten der Hitzewelle

Sex in diesen Zeiten sind eher eine Seltenheit. Dabei ist es gleich, ob man ein Paar oder Single ist, jede Anstrengung bei der Hitze ist unangenehm. Zumindest in der Wohnung. Aber es gibt ja Mittel und Wege.

Bei einem lauschigen Plätzchen am See kann auch eine Taschenmuschi gute Dienste leisten. Die Temperaturen sind angenehm und dann macht das Liebesspiel auch direkt mehr Spaß.

Mann kann natürlich auch warten, bis es wieder abkühlt und die nächsten Gewittern und somit angenehmere Temperaturen im Anmarsch sind und dann die Sexpuppe hervorholen.

Bisher hatten wir ja Glück mit den Hitzewellen und sie hielten immer nur wenige Tage an. Kommt jedoch eine Hitzewelle von mehreren Wochen, muss man andere Möglichkeit(en) finden, um nicht komplett auf das Liebesspiel zu verzichten.

Abkühlen im See oder Schwimmbad

Gerade Mieter einer Dachgeschosswohnung haben es in diesen Zeiten nicht leicht. Die Hitze ist kaum zu ertragen und wer im Dachgeschoss wohnt, hat auch meist keinen Balkon zur Verfügung. Da hilft oft nur ein – raus an den Badesee oder ins Schwimmbad.

Wobei das Schwimmbad leider oft nicht möglich ist, da diese in der Regel gegen 20 Uhr schließen. Wer spät von der Arbeit nach Hause kommt, wird das nicht unbedingt schaffen, weshalb ein nahegelegener See die bessere Alternative ist. Am See geht in der Regel immer ein Lüftchen und somit ist die Hitze besser zu ertragen.

Zudem kann man sich im See ordentlich abkühlen, damit der Kopf kühler wird und infolgedessen das Denken wieder funktioniert. Wer dann noch einen schönen und kühlen Schattenplatz ergattert hat, kann sich glücklich schätzen.

Wobei gegen Abend größtenteils genügend Platz am See zu finden ist, da viele zum Abendessen nach Hause gehen. Lediglich junge Erwachsene nutzen die Gelegenheit und lassen den Abend mit einem Sprung ins kühle Nass ausklingen.

Mit dem Ventilator die Wohnung runterkühlen

Die üblichen Tipps kennt man ja. Rollläden schließen und nur nachts lüften. Wer jedoch im Erdgeschoss wohnt, hat hier keine Chance, seine Wohnung nachts zu lüften.

Hier kann ein Ventilator Abhilfe schaffen, um die Wohnung etwas herunterzukühlen. Hierfür wird einfach ein kaltes und feuchtes Tuch über den Ventilator gehängt, damit die Luft etwas kühler im Raum wird.

Dann macht auch das Kuscheln wieder Spaß. Eine weitere Möglichkeit wäre, ein Küchenhandtuch nass zu machen, einzufrieren und dann über den Ventilator zu hängen. Dies kann sehr erfrischend sein.

Kräuter und Pflanzen zur Abkühlung einsetzen

Viele halten es kaum für möglich, aber auch Pflanzen und Kräuter kann man einsetzen, um sich selbst abzukühlen. Hierzu zählen vor allem Pfefferminzöl. Minzöl kühlt sehr gut und kann zum Beispiel in Körpersprays eingeträufelt werden.

Auch das Trinken von Wasser mit Minze kann von innen heraus eine erfrischende Wirkung erzeugen, sodass die Zweisamkeit, das Kuscheln oder der Sex nicht mehr auf der Strecke bleiben.

So kann man sich jederzeit schnell und effektiv erfrischen. Zudem kann Salbei bei übermäßigem Schwitzen helfen. Wer Kräuter gegen die Hitze einsetzen möchte, kann diese häufig am Wegesrand finden oder auch im Laden kaufen.

Es gibt viele Möglichkeiten, damit das Miteinander in der Partnerschaft im Sommer nicht ganz eingestellt wird. Auch wenn es manchmal Überwindung kostet, den Partner zu umarmen, weil es einfach zu heiß ist, benötigt jeder den Körperkontakt, um glücklich zu sein.

Mit den oben genannten Tipps wird die Zweisamkeit dann bei 40° Celsius nicht mehr zum Problem.

mehr

31.08.2022 Schiffahrt mit Aussicht

GFDK - Kultur und Medien

Flussaufwärts: Nach zweijähriger Corona-Pause feierten mehr als hundert Gäste das diesjährige Sommerfest von DIE FAMILIENUNTERNEHMER. Die ungewöhnliche Location: Ein ehemaliges Frachtschiff aus dem Jahr 1934, umgebaut zum Partyschiff mit wundervoll individuellem Charme. 

An Bord begrüßte Marco van der Meer, Vorstandsvorsitzender von DIE FAMILIENUNTERNEHMER Regionalkreises Niederrhein Düsseldorf, mit einer humorvollen Ansprache die Verbandsmitglieder, stellte die Neumitglieder ausführlich vor und erläuterte die Schwerpunkte der Verbandsarbeit:

das Eintreten für die wirtschaftlichen Interessen der Familienunternehmer auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene, sowie Geselligkeit und Networking.

Nicht unerwähnt ließ er die allgemeine Wirtschaftslage: nicht funktionierende Lieferketten, eine galoppierende Inflation, die Energiekrise und die handwerklichen Fehler der Regierung. Marco van der Meer erläuterte:

“Wir bewegen uns immer mehr weg von der Marktwirtschaft in Richtung Planwirtschaft. Unter diesen Gegebenheiten ist unsere politische Arbeit wichtiger denn je.

Deshalb sorgen wir für eine starke Stimme der Familienunternehmer in Berlin und geben uns alle Mühe, unsere Forderungen mit unserem Know-how und unseren generationenübergreifenden Erfahrungen durchzusetzen.”

Er bilanzierte: “Wir haben in unserer langjährigen Geschichte schon ganz andere Krisen bewältigt und sind deshalb im Prinzip positiv eingestellt.”

Die romantische Rhein-Tour auf der MS RIVERSTAR startete an der  Anlegestelle direkt gegenüber der Messe Düsseldorf.

Weiter ging es entlang der Düsseldorfer Rheinpromenade und idyllischer Auen. Bei Köstlichkeiten vom Buffet, spannenden Gesprächen und ausgelassenem Tanz genossen die Passagiere in stilvollem Ambiente neben der Aussicht auch einen malerischem Sonnenuntergang – ein rundum gelungenes Fest.

Die nächsten Veranstaltungen von DIE FAMILIENUNTERNEHMER sind u.a.:

Am Dienstag, dem 13. September, “Unternehmensnachfolge” im Bankhaus Hauck Aufhäuser Lampe.

Am Samstag, dem 5. November, die Gala der Familienunternehmer auf Schloss Bensberg.

mehr

31.08.2022 Wildgehege für junge Luchse

GFDK - Kultur und Medien

Wichtiger Schritt für mehr Artenvielfalt: Gleich drei junge Luchse sind in das neue Wildgehege für Luchswaisen auf dem Gelände der TIERART Wildtierstation in Maßweiler in Rheinland-Pfalz eingezogen.

Die drei einjährigen Geschwister werden in der von VIER PFOTEN geführten Wildtierstation auf ihre Auswilderung im Frühjahr 2023 vorbereitet. Die beiden Luchsmännchen und das Weibchen sollen dazu beitragen, die bedrohte Art und die verstreuten Populationen in Deutschland zu schützen und zu stabilisieren. 

„Die Tiere sind in der Wildtierstation Hütscheroda in Thüringen auf die Welt gekommen und sollen die vereinzelten Luchspopulationen in Deutschland unterstützen“, erklärt Florian Eiserlo, Diplom-Biologe und Betriebsleiter der TIERART Wildtierstation.

„Noch sind alle bestehenden Populationen in Deutschland sehr verstreut. Es leben einige wenige Tiere im Harz, im Pfälzerwald und auch im Bayerischen Wald.

Damit die Population insgesamt wachsen kann, ist ein genetischer Austausch für das Überleben dieser gefährdeten Art existentiell, aber leider auf natürlichem Wege kaum möglich.

Diese drei jungen Luchse bringen frisches Blut in die hiesigen Populationen. Wir werden die Tiere hier bei TIERART für ein Leben in freier Wildbahn vorbereiten. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag für das Fortbestehen dieser bedrohten Tierart in Deutschland. 

Auswilderung im Frühjahr 2023
Das neue großräumige Wildtiergehege in der TIERART Wildtierstation bietet hervorragende Bedingungen, um die Luchse mit möglichst wenig Menschenkontakt auf ein Leben in Freiheit vorzubereiten.

„Das Gehege liegt in einer abgelegenen Ecke des Geländes, sodass die Luchse kaum Menschen zu Gesicht bekommen werden, mit Ausnahme der Pfleger.

Sie erhalten ausschließlich artgemäßes Futter und während ihres Aufenthalts werden ihr artspezifisches Verhalten und ihre natürlichen Instinkte stimuliert.

Wir stehen im permanenten Austausch mit verschiedenen forstlichen Einrichtungen, dem Landes-Umweltministerium, dem Koordinationszentrum Wolf und Luchs in Rheinland- Pfalz und vielen weiteren Experten, um die drei Luchsjungen auf ein Leben in freier Wildbahn optimal vorzubereiten und einen geeigneten Platz für die Auswilderung zu finden“, sagt Florian Eiserlo.

Im Frühjahr 2023 sollen die drei Jungtiere in die Wildnis entlassen werden.

Deutschland ist Luchsland
Einst lebten in ganz Deutschland Luchse – von den Alpen bis hoch in den Norden. Doch im 19. Jahrhundert wurden die heimlichen Waldbewohner beinahe in ganz Europa ausgerottet oder aus ihrem Lebensraum verdrängt.

Dank erfolgreicher Ansiedlungsprojekte wie dem EU LIFE Luchs Projekt, kehrt die große Wildkatze seit einigen Jahren zurück. Sowohl im Harz als auch im Bayerischen Wald konnten sich erfolgreich Luchspopulationen etablieren.

Nun soll der Luchs auch nach Rheinland-Pfalz zurückkehren. Das Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen bietet geeigneten Lebensraum für ungefähr 45 selbständige Luchse.

In dem rund 3.000 km² großen zusammenhängenden Waldgebiet finden die Beutegreifer ausreichend Nahrung, Deckung, Höhlen und Rückzugsgebiete.

Gemeinsam für mehr Artenvielfalt
Bereits seit 2017 betreibt die TIERART Wildtierstation in Zusammenarbeit mit dem EU-LIFE-LUCHS-Projekt eine Auffangstation für Luchse.

2021 eröffnete auf dem Gelände der Wildtierstation eine der deutschlandweit größten Auffangstationen für verletzte und verwaiste Nachkommen von Europas größter Kleinkatze.

Die Station ist ein Gemeinschaftsprojekt der internationalen Tierschutzstiftung VIER PFOTEN, dem World Wide Fund For Nature (WWF), der HIT Umwelt- und Naturschutz Stiftungs-GmbH sowie dem Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität Rheinland-Pfalz (MKUEM).

Darüber hinaus bemühen sich VIER PFOTEN und der WWF in Kooperation mit TIERART um Information und Aufklärung der Öffentlichkeit über den Luchs und dessen Wiederansiedlung.

mehr

29.08.2022 Der kreative “Flow” des Künstlers

GFDK - Kultur und Medien

Was fühlt ein Künstler, wenn er malt?

Für Löwentraut fühlt sich Malen wie Fliegen an – um das erlebbar zu machen, entwickelten Studierende der Hochschule Kaiserslautern gemeinsam mit dem Künstler das Raumerlebnis „Volar“, bei dem die Besucher dieses Gefühl analog wie auch digital erleben können. Immersiv. Interaktiv. Informierend. Inspirierend. 

Die Besucher können den kreativen “Flow” des Künstlers nachempfinden und in seine Emotionen eintauchen.

Anlässlich der Eröffnung seiner neuen Galerie in Madrid präsentiert der Galerist Gerhardt Braun unter dem Titel „NO LIMITS“ featuring „VOLAR“ die spektakuläre Rauminstallation „VOLAR“ – ein zukunftsweisendes Kunstprojekt, das der junge Künstler gemeinsam mit der Masterclass des Studiengangs „Virtual Design“ der Hochschule Kaiserslautern sowie den Professoren Matthias Pfaff und Christian Schmachtenberg entwickelt hat.

Zudem werden neue Arbeiten des erst 24-jährigen Shootingstars der internationalen Kunstszene gezeigt  - Gemälde, Kohlezeichnungen, eine limitierte Edition und Skulpturen. Auch sein erstes Buch – ein großformatiger Bildband, der sein bisheriges Schaffen darstellt, wird präsentiert.

„volar“ (spanisch: fliegen) – ist eine gefühlvolle Rauminstallation, die in Zusammenarbeit mit der Masterclass des Studiengangs „Virtual Design“ der Hochschule Kaiserslautern und Leon Löwentraut entstanden ist.

Der erst 24jährige Künstler hatte während des Wintersemesters 21/22 einen Lehrauftrag an der Hochschule Kaiserslautern. Thema: „Future Exhibition Design“.

Werke der bildenden Kunst sind in Ausstellungen vor allem visuell und nur selten haptisch erfahrbar. Überträgt man analoge Kunstwerke in eine digitale Welt, wird das anders. Professor Matthias Pfaff erklärt dazu: „Gerade das Anfassen und Begreifen eines Gemäldes ist in der Regel nicht erlaubt. 3D-Scan und 3D-Druck ermöglichen aber eine Interaktion zwischen Betrachter und Bild.“

Das Werk, um das es geht, hat Löwentraut im Virtual Lab der Hochschule Kaiserslautern gemalt. Und die Studierenden haben die Entstehungsgeschichte des Bildes dokumentiert.

Via Motion Capture (bekannt aus Animationsfilmen) sind Löwentrauts Bewegungen beim Malen erfasst worden, hochempfindliche Mikrofone haben die Geräusche auf der Leinwand aufgezeichnet und Messungen der Hirnströme machen das Unsichtbare „sichtbar“ – sie zeigen, wie Löwentraut im Schaffensprozess in einen „Flow“ gerät:

Diese nicht sichtbaren Daten des Kunstwerks sowie die Emotionalität des Künstlers werden in der Ausstellung zugänglich gemacht.

Professor Pfaff erklärt: „Wir machen analoge Kunst mit digitalen Möglichkeiten ‚greifbarer‘, bauen somit Hemmschwellen ab und machen Schaffensprozesse nachvollziehbarer. Er ergänzt: „Ein weiteres Ziel der Kunstaktion ist es, intelligente Inszenierungsformate für den Kunstsektor zu entwickeln.“

“Beim Malen vergesse ich alles um mich herum – manchmal habe ich das Gefühl, zu fliegen. Deswegen haben wir die ganze Aktion auch Volar genannt“, betont Leon Löwentraut und fügt hinzu: “Ich freue mich sehr, meine Werke jetzt hier mitten im Herzen von Madrid zeigen zu dürfen.”

Neben der zukunftsweisenden Installation, die eine neue Kunst-Rezeption ermöglicht, werden neue Arbeiten von Leon Löwentraut gezeigt, darunter Gemälde, Kohlezeichnungen, Skulpturen und eine limitierte Edition.

Zudem wird sein erstes Buch präsentiert – eine großformatiger prächtiger Bildband mit einer eindrucksvollen Auswahl an Fotos, der sein bisheriges Schaffen vorstellt. Ein besonderes Extra sind die Augmented-Reality-Elemente:

Wer sich die Verlags-App herunterlädt und die zwölf entsprechend markierten Seiten mit der Smartphone-Kamera abscannt, erhält Zugang zu exklusivem Videomaterial: Sequenzen im Atelier, Leon Löwentraut im Gespräch über Kunst und die Kunstwelt, besondere Ausstellungsmomente sowie Filmausschnitte, die bei der Produktion des Buches entstanden sind.

Kurator und Galerist Gerhardt Braun betont: „Die Solo-Werkschau gibt einen umfangreichen Überblick über das aktuelle Schaffen von Leon Löwentraut.“

08. September bis 03. Dezember 2022

Gerhardt Braun Gallery

Calle Claudio Coello 72

28001 Madrid

mehr
Treffer: 1000