Nachrichten aus der großen weiten Welt

28.04.2020 Viele Arten von Rückenschmerzen

GFDK - Kultur und Medien

Rückenschmerzen zählen zu den häufigsten Ursachen für eine ausgeschriebene Arbeitsunfähigkeit in Deutschland. Fast 85 % aller Deutschen leiden mindestens einmal im Jahr an Schmerzen im Rückenbereich, ganze 70 % monatlich.

Schmerzen im Nacken, Schulter und Rückenbereich können zahlreiche Ursachen haben. Zu viel und vor allem das falsche Sitzen ist einer der primären Gründe. Gerade in der jetzigen Zeit, wo vermehrt im Home-Office gearbeitet wird, vermehren sich die Fälle der Rückenschmerzpatienten.

Auch eingeklemmte Nerven, Vorerkrankungen oder das Vernachlässigen von körperlichen Aktivitäten wie Sport tragen zur Förderung der Schmerzen und Probleme bei. Das Heizkissen von medisana lässt sich bei immer mehr Personen im Repertoire finden, da die meisten sich bereits mit den täglichen Schmerzen im Nacken und Rückenbereich abgefunden haben.

Arten von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen können in mehrere Arten differenziert werden. Diese unterteilen sich in die spezifischen, unspezifischen und chronischen Rückenschmerzen.

Spezifische Rückenschmerzen treten in der Regel selten auf, sollten dennoch ernst genommen werden. Oftmals treten sie nicht im direkten Zusammenhang mit dem Rücken auf, sondern stellen eine Begleiterscheinung einer Krankheit dar.

Die unspezifischen Rückenschmerzen sind jene, welche uns alltäglich begleiten. Sie sind keine Begleiterscheinung einer ernsthaften Krankheit, sondern treten in Folge von Muskelverspannungen, verkürzten Muskelsehen oder eingeklemmten Nerven auf.

Unspezifische Rückenschmerzen können auf falsches Sitzen, Übergewicht, zu wenig Bewegung oder auch Haltungsschäden zurückgeführt werden.

Von chronischen Rückenschmerzen ist die Rede, wenn sie nach 12 Wochen noch nicht abgeklungen sind.

Die zeitliche Einordnung bei Rückenschmerzen

Neben dem Grad der Schmerzen unterscheidet man Rückenschmerzen anhand des zeitlichen Verlaufs. Genauer gesagt zwischen akuten und subakuten Rückenschmerzen. Als akute werden jene bezeichnet, welche erstmalig oder nach sechs Monaten ohne Rückenschmerzen wieder in Erscheinung treten.

Subakute hingegen können bis zu einem Jahr anhalten. Alles was darüber hinaus geht, fällt unter die Kategorie der chronischen Rückenschmerzen.

Für eine detaillierte Diagnose des Hausarztes spielt neben der Dauer der Schmerzen ebenso die Häufigkeit und die Schmerzempfindlichkeit eine primäre Rolle.

Sitzen ist das neue Rauchen

„Sitzen ist das neue Rauchen.“ So lauten die Ergebnisse zahlreicher Studien. Forscher haben in den letzten Jahren vermehrt herausgefunden, dass intensives Sitzen der Gesundheit enorm schaden kann. Mehr als 80 % der Arbeitszeit wird im Sitzen am Schreibtisch verbracht. Der Körper bekommt kaum Bewegung und die Muskeln gehen in sich zusammen.

Vieles Sitzen hat zur Folge, dass der Feierabend aufgrund schmerzender Muskeln und Verspannungen nicht genießbar ist. Ein höhenverstellbarer Schreibtisch soll all dem entgegenwirken. Durch die Höhenverstellbarkeit kann 20 % des Arbeitstages im Stehen verbracht werden.

Dadurch werden der Kreislauf und Stoffwechsel sowie die Muskeln aktiviert. Der Körper zieht Energie aus der Bewegung, wodurch Probleme im Nacken und Rückenbereich reduziert werden und die Konzentration gestärkt wird.

Ohne regelmäßige Bewegung im Arbeitsalltag erschlaffen die Muskeln und Bänder, welche für die Haltung der Wirbelsäule verantwortlich sind. Wie Giorgi Pasetti einst sagte: „Die gesündeste Turnübung ist das rechtzeitige Aufstehen vom (Ess-)Tisch.“.

Mehr Bewegung im Arbeitsalltag, welcher primär durch einen höhenverstellbaren Schreibtisch realisiert werden kann bringt neben der Reduzierung von Schmerzen und Verspannungen zahlreiche Vorteile mit sich.

Durch die optimale Anpassung an die eigene Körpergröße kann effektiver gearbeitet werden, wodurch die Produktivität erhöht wird. Regelmäßiges Verstellen in die stehende Position bringen Rituale in den eigenen Alltag und sorgen für eine Konstanz.

mehr

28.04.2020 Krisenmanager gibt Tipps

GFDK - Kultur und Medien

Leere Stadien, Stille, Umsatzeinbrüche, Existenzangst, frustrierte Fans! Willkommen in der Corona-Fussballwelt.

Die Bundesligisten haben große Herausforderungen zu stemmen und stehen zeitgleich vor der großen Herausforderung Ihren Fans was bieten zu müssen, damit zum Beispiel die Dauerkartenbesitzer keine hohen Erstattungen verlangen und der Verein am Leben bleibt. 

Doch laut David Rölleke ist der Ansatz falsch, einfach nur die Hand aufzuhalten und zu hoffen, dass die treuen Fans sich an Spenden beteiligen oder Geister-Bratwürste oder Tickets kaufen oder von Ihren Erstattungen Abstand nehmen.

Man muss da schon eine Menge bieten, wenn man die Fans inspiriert und verwöhnt, ist es auch möglich bereits jetzt die Dauerkarten für die nächste Saison zu verkaufen und sich vor den wirtschaftlichen Risiken zu retten.

Röllekes Ansatz: für die Dauerkartenbesitzer würde David Rölleke einen eigenen Inside-Bereich anlegen, ähnlich wie auf einem Instagram-Kanal. Diesem Kanal dürfen zum Beispiel die Fans beitreten, die die bereits gekauften Tickets behalten.

Hier müsste man sehr intime Einblicke in den Verein gewähren und auch mal ernste Mannschaftsbesprechungen öffentlich zeigen.

Die Emotionen und die Ängste der Spieler und Trainer sollen hier für die treuen Fans offen zu sehen sein. Auch die Entwicklungen der Spieler und die Probleme im Vereinsalltag müssen klar erkennbar sein, sodass man merkt: der Verein hat es schwer.

Man könnte auch jede Woche elf Minuten mit elf Spielern in den sozialen Netzwerken einen LiveStream erstellen, bei denen die Fans ihren Idolen Fragen stellen können.

Exklusive Einblicke in die Trikot-Auswahl der nächsten Saison usw. Selbst intime Einblicke in die Kabine wie einst Jürgen Klinsmann beim Sommermärchen 2006 sollte man den Fans ermöglichen. 

Der Abstand zu den Fans, sowie das professionelle- zum Teil geheime- Arbeiten ist zwar ein Erfolgsrezept, doch wer die Fans halten will, muss jetzt gerade neue Wege gehen.

Die meisten Vereine haben ja bereits Fan-Radios. Der Ansatz ist gut, da könnte man sich mal Gedanken machen, ob man nicht den ein- oder anderen Gast hinzuzieht.

David Rölleke ist ein erfahrener Krisenmanager, der viele Unternehmen  auf dem Weg durch die Corona-Krise begleitet. Weiterhin bietet er seinen Kunden stets kluge Marketing-Ideen um die Kunden zurückzugewinnen oder zu halten. Von Corona-Masken mit Vereinswappen rät er allerdings ab.

mehr

28.04.2020 BigCityBeats landet einen Volltreffer

GFDK - Kultur und Medien

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Ideen. Und mit der Idee, das Düsseldorfer Autokino am Tag vor dem Feiertag (30.04.) in einen „safen Club“ zu verwandeln, landete BigCityBeats einen Volltreffer. Sowohl die Night Show um 21:10 Uhr als auch die Midnight Show um 23:15 Uhr waren binnen einer Stunde restlos ausverkauft.
 
Aufgrund der enorm hohen Nachfrage hat man im Hause BigCityBeats bereits Vorkehrungen getroffen. Die nächsten DJs, Acts und Artists aus sämtlichen Bereichen der elektronischen Club Music stehen bereits für die nächsten Shows in ihren Startlöchern. Allen voran: Alle Farben, Gestört aber GeiL, Mausio, Lari Luke und viele weitere. Und hier die Termine: 20. Mai 2020, 30. Mai 2020 und 10. Juni 2020.

mehr

27.04.2020 Nebeneinkünfte im Landtag

GFDK - Kultur und Medien

Die Landtagsabgeordneten in Deutschland verdienen jährlich rund 13 Millionen Euro zusätzlich zu ihrem Politikergehalt. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Informationsplattform www.OnlineCasinosDeutschland.com hervor.

Die Online-Plattform hat die Nebeneinkünfte sämtlicher Landtagsabgeordneter in Deutschland analysiert. Einzig in Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern müssen die Politiker diese Einnahmen nicht veröffentlichen.

Bayerische Abgeordnete verdienen insgesamt am meisten Geld nebenher

Von den übrigen zwölf Landtagen nehmen die bayerischen Abgeordneten insgesamt die höchsten jährlichen Nebeneinkünfte ein: Rund 3,6 Millionen Euro sind es insgesamt.

Dahinter folgen die Landespolitiker aus Sachsen (2,3 Millionen Euro) und Niedersachsen (1,6 Millionen Euro). Am wenigsten verdienen die Abgeordneten in Sachsen-Anhalt (199.208 Euro), dem Saarland (167.551 Euro) und Bremen (45.969) nebenher.

Von den insgesamt 1.365 Abgeordneten, die ihre Nebeneinkünfte offenlegen müssen, haben rund 27 Prozent (365 Politiker) einen Nebenverdienst gemeldet. Am höchsten ist dieser Anteil in Nordrhein-Westfalen: Hier bezieht fast jeder zweite Abgeordnete ein Nebeneinkommen (48,7 Prozent).

Auch in Rheinland-Pfalz (45,1 Prozent) und Brandenburg (36,4 Prozent) ist dieser Anteil vergleichsweise hoch. In Bremen haben hingegen nur 7,14 Prozent aller Politiker eine Nebeneinkunft gemeldet. Das ist der niedrigste Wert der Analyse.

Politiker in den neuen Bundesländern verdienen im Schnitt mehr Geld nebenher

Pro Abgeordneten, der eine Nebeneinkunft gemeldet hat, verdienen die Sachsen am meisten: Im Schnitt beziehen die Landespolitiker dort Nebenverdienste in Höhe von 113.414 Euro pro Jahr.

Diese Summe ist mehr als doppelt so hoch wie das jährliche Durchschnittseinkommen der Deutschen. Das liegt unter anderem daran, dass der bestverdienende Landespolitiker Deutschlands in Sachsen aktiv ist: Georg-Ludwig von Breitenbuch (CDU) verdiente zuletzt mindestens 957.512 Euro neben seiner Politikerkarriere.

Auf Platz zwei liegen die Politiker aus Thüringen, die mit 68.734 Euro pro Kopf das zweithöchste Jahreseinkommen abseits ihres Gehaltes beziehen.

Länderübergreifend verdienen die  Volksvertreter aus den neuen Bundesländern im Schnitt 57.955 Euro und liegen damit bei einem fast doppelt so hohen Zubrot wie die Landtagsabgeordneten aus den alten Bundesländern (29.659 Euro).

Fraktions-Vergleich: CDU-Abgeordnete haben die höchsten Einkünfte

Insgesamt verdienen die CDU-Politiker mit 6,1 Millionen Euro mit Abstand am meisten. Pro Abgeordneten mit Nebeneinkünfte belegt die Christlich Demokratische Union allerdings nur den dritten Platz:

Die CSU-Abgeordneten landen diesbezüglich mit jährlichen Nebeneinkünften in Höhe von durchschnittlich 69.755 Euro auf dem ersten Platz, dicht gefolgt von den Freien Wählern (67.114 Euro).

Die CDU-Politiker verdienen im Schnitt 49.754 Euro – Platz drei. Der einzige fraktionslose Politiker mit gemeldeten Nebeneinkünften, der bayerische Abgeordnete Markus Plenk, verdiente zuletzt 195.003 Euro.

Männliche Politiker verdienen deutlich mehr Geld nebenher

Auffällig ist, dass die männlichen Abgeordneten insgesamt fast doppelt so hohe Einnahmen haben wie ihre weiblichen Kolleginnen: Im Schnitt verdienen die männlichen Abgeordneten mit Nebeneinkünften rund 39.008 Euro pro Person.

Die weiblichen Politiker landen hingegen nur bei 22.456 Euro. Von den 365 Landtagsabgeordneten mit gemeldeten Nebeneinkünften sind 290 männlich und 75 weiblich.

mehr

22.04.2020 Corona-Krise Neue Weltordnung

GFDK - Kultur und Medien

Fragen an den Seuchenchef über das Corona-Virus beantwortet der Künstler ANGERER DER ÄLTERE  folgendermaßen:

"Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs. Alles, was wir brauchen, ist die eine richtig grosse Krise und die Nationen werden die «Neue Weltordnung» akzeptieren.“

(Hatte nicht David Rockefeller, Bankier und Bilderberger, bereits schon am 23.09.1994 vor dem Wirtschaftsausschuß der USA dasselbe gesagt?) Tja, was sollen wir dazu noch sagen. Jeder sollte sich einmal seine eigenen Gedanken dazu machen. Wir haben das schon gemacht. In unserer Rubrik- Reden ist Silber kann man alles dazu lesen.

Der Künstler fragt:

CUI  BONO? Wer hat den Nutzen? Ein altes Sprichwort, wenn man rätselt, weil etwas geschieht, daß man sich nicht erklären kann. Wenn es keine logische vernünftige Begründung gibt.

Dieses Thema hat den Künstler Angerer der Ältere beschäftigt und auf diese Weise entstand das Gemälde „Der Seuchenchef“.

Auch an dem Künstler Angerer der Ältere geht das Coronavirus und die damit verbundene Coronakrise nicht spurlos vorbei. Ist er doch wie so viele Freiberufler und Selbstständige intensiv von den einschränkenden Maßnahmen betroffen.

Die Ausstellung der „Königlich Privilegierten“ im Ägyptischen Museum in München wurde noch während der Laufzeit abgebrochen. Eine große Wanderausstellung, die in Szczyrk in Polen ihren Anfang nahm und in vielen Städten Europas gezeigt werden sollte, mußte unterbrochen werden.

Damit gehen nicht nur dem Künstler, sondern auch den Galerien viele neue Kontakte, die so eine Ausstellung mit sich bringt, verloren. In das Atelier können keine Kunstsammler eingeladen werden und somit können auch keine Kunstverkäufe stattfinden.

Im Internet hat man zwar die Möglichkeit, die Kunstwerke zeigen, aber welcher Kunstsammler kauft ein Gemälde, ohne die Möglichkeit zu haben, es betrachten zu können. Der persönliche Kontakt mit dem Schöpfer eines Bildes ist hier ebenso wichtig. Ein Kunstwerk ist kein „Sachkauf“.

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

22.04.2020 Deutschland im EU-Vergleich Nummer Eins

GFDK - Kultur und Medien - Tierschutz

Die umstrittene Doku-Serie „Tiger King“ auf Netflix sorgt rund um die Welt für Gesprächsstoff. US-Tigerzüchter wie Joe Exotic, Jeff Lowe und Doc Antle, die die vom Aussterben bedrohten Großkatzen für Profit- und Unterhaltungszwecke missbrauchen, sind in aller Munde.  Die Zahl der in Gefangenschaft lebenden Tiger in den USA wird auf 7.000 Tiere geschätzt.

Eine beachtliche Zahl, wenn man bedenkt, dass weltweit nur noch rund 3.900 Tiger in der Wildnis leben. Doch auch in Europa ist die Situation der Tiger Grund zur Sorge.

In ihrem neuen Bericht deckt die globale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN erschreckende Unstimmigkeiten zwischen den Zahlen der europäischen Behörden und ihren eigenen Recherchen auf. Laut VIER PFOTEN leben etwa 1.600 Tiger in Gefangenschaft in Europa – weitaus mehr als die von den europäischen Behörden angeführten 913 Tiere.

Diese Diskrepanz deutet auf schwere Mängel bei der Datenerfassung hin. Es gibt auch keine genaue Auskunft darüber, wie viele Tiger in Europa geboren werden, wo sie ihr Leben verbringen und was mit ihnen passiert, wenn sie sterben.

In der gesamten EU ist es legal, Tiger für den kommerziellen Handel sowohl innerhalb Europas als auch für den Export in die ganze Welt zu züchten. Neue Recherchen von VIER PFOTEN beweisen, dass den zuständigen Behörden jedoch keine genauen Zahlen vorliegen.

Nachdem VIER PFOTEN mittels „Freedom of Information (FOI)“-Anträgen 28 EU-Mitgliedsstaaten und acht Nachbarländer aufforderte, die tatsächliche Anzahl von Tigern in Zoos, Privathaltungen, Zirkussen und Schutzzentren zu veröffentlichen, konnten zur Besorgnis der Tierschutzorganisation nur 17 von 36 Ländern antworten.

Allein die geschätzt 400 Tiger in Italien stellen die durch die FOI-Anträge ermittelte Gesamtzahl von 913 Tigern in ganz Europa in Frage. EU-Parlamentsmitglied Martin Hojsík unterstützt das Anliegen:

„Die VIER PFOTEN Recherchen machen deutlich, dass die Behörden unfähig sind, die einfache Frage nach der Gesamtzahl der in Gefangenschaft lebenden Tiger in ihrem Land zu beantworten.

Trotzdem wird der Handel weiterhin erlaubt und aus den Tieren werden ‚Tiger zweiter Klasse‘, da sie nicht denselben Schutz erhalten wie ihre wild lebenden Artgenossen“. Kieran Harkin, Internationaler Kampagnenleiter für Wildtierhandel bei VIER PFOTEN, ergänzt:

„Die meisten EU-Mitgliedsstaaten haben keine zentralen Register, offizielle Papiere können problemlos gefälscht werden oder Jungtiere werden erst gar nicht aufgezeichnet. Tiger werden als Ware angesehen und für Zucht, Handel und Ausbeutung herumgereicht“.

Datenlücken und mangelnde Kontrollen

Die Privathaltung und/oder Verwendung von Wildtieren in Zirkussen ist in vielen Ländern noch immer erlaubt[1]. Viele von ihnen leiden unter schlechten Haltungsbedingungen und brutaler Behandlung.

Mehrere Monate lang recherchierte VIER PFOTEN die legalen und illegalen Handelsströme in ganz Europa und untersuchte Handelsdaten und Beschlagnahmungen. Anfragen an Behörden gaben außerdem Aufschluss über die Anzahl der Tiger in Zoos, Schutzzentren und Privathaltungen.

VIER PFOTEN kontaktierte insgesamt 641 nationale, regionale und lokale Behörden in 36 Ländern. Leider konnten viele trotz umfangreicher Recherchen und zahlreicher Anfragen keine Daten weitergeben.

In Großbritannien mussten beispielsweise 410 Behörden kontaktiert werden, um Zahlen zu erhalten, und trotz mehrfacher Anfragen konnten 78 Behörden in Deutschland keine validen Auskünfte geben.

Dabei ist Deutschland im EU-Vergleich Nummer Eins, wenn es um den Import und Export von lebenden Tigern geht. Ohne eine effektive Aufzeichnung der Tiger in Gefangenschaft in den EU-Mitgliedsstaaten und ohne Kontrolle des Handels innerhalb der EU werden illegaler Handel und Tierquälerei weiterhin florieren.

Wilden Tigerpopulationen kommt kommerzielles Handelsverbot zugute

VIER PFOTEN empfiehlt als ersten Schritt die Ausarbeitung von EU-Richtlinien, die die Mitgliedsstaaten dazu anhalten, Export und Rückexport von lebenden Tigern und Tigerteilen zu stoppen – mit Ausnahmen im Falle von seriösen Zoos oder Schutzzentren.

Zudem soll ein umfassendes Verbot des kommerziellen Tigerhandels eingeführt werden. „Das Verbot des kommerziellen Handels wird dazu führen, dass Wildtierhändler und -züchter nicht mehr Kapital aus Tigern schlagen können.

Davon profitieren nicht nur die in Gefangenschaft lebenden Tiere, sondern auch die noch wenigen Tiger in freier Wildbahn“, so Harkin abschließend.

 

mehr

22.04.2020 Faszinierende Fotokunst

GFDK - Kultur und Medien - Ausstellung

Wenn sie auf den Auslöser drückt, halten alle die Luft an: Gaby Fey, experimentierfreudige Fotokünstlerin aus Köln, inszeniert Ikonen die Kunstgeschichte - mit Menschen unter Wasser!

So stellte sie weltberühmte Gemälde u.a. Leonardo da Vincis "Das Abendmahl", „Die Freiheit führt das Volk" von Eugène Delacroix (im Vordergrund "Marianne", die Symbolfigur Frankreichs) und das Floß der Medusa von Théodore Géricault in einem südfranzösischen Pool oder im Mittelmeer akribisch genau nach.

Neben "La Cène" (400 x 200 cm), "Marianne" (234 x 200 cm) und „Le Radeau de la Méduse“ (280 x 200 cm), jeweils von den Originalen inspiriert, können Besucher der Galerie im Belgischen Viertel auch weitere Arbeiten aus der Unterwasserwelt bestaunen.

Ab Donnerstag, dem 23. April 2020, sind ihre spektakulären Fotoarbeiten im XXL-Format in der Galerie "Aquavision" an der Limburger Straße 37 in Köln zu sehen. Unter Berücksichtigung der Coronamaßnahmen kann man die Ausstellungseröffnung von 13 Uhr bis 18 Uhr besuchen.

Bereits einen Tag zuvor, am Mittwoch, wird die großformatige Arbeit „Marianne“ angeliefert.

Die drei Fotoarbeiten waren eigentlich schon auf dem Weg zur 22. NordArt, wo sie zusammen mit Arbeiten von mehr als 200 internationalen Künstlerinnen und Künstlern gezeigt werden sollten. Gaby Fey betont:

„Wegen der Coronakrise wurde die Ausstellung auf 2021 verschoben.“ Sie ergänzt: „Also bleiben die Arbeiten erstmal am Rhein."Mit ihren Werken eröffnet Gaby Fey dem Betrachter die Möglichkeit, bekannte Museumskunst einmal ganz anders wahrzunehmen.

Für ihre außergewöhnlichen Projekte engagiert die Kölner Künstlerin entweder professionelle Models, die gerne unter Wasser arbeiten, oder Personen aus ihrem Bekanntenkreis. Sie arbeitet größtenteils ohne Sauerstoffflasche und experimentiert mit verschiedenen Lichtquellen.

Leidenschaftliche Begeisterung für das Element, aus dem alles Leben stammt, begleitet die „Undine der Fotografie" schon seit ihrer Kindheit. "Ich empfinde Wasser als etwas sehr Ursprüngliches und Mystisches.

Ich bin verliebt ins Wasser und ich genieße den Schwebezustand und lasse mich im Wasser regelrecht fallen", gestand sie in einem Gespräch für ein Online-Magazin. Sicher auch ein Grund, warum die überzeugte Kölnerin mehrere Monate im Jahr an der Côte Azur lebt.

Hintergrundinfos:

Das Abendmahl von Leonardo da Vinci ist eines der berühmtesten Wandbilder der Welt. Es schmückt seit 1497 den Speisesaal im Kloster Santa Maria delle Grazie in Mailand.

Die Freiheit führt das Volk von Eugène Delacroix ist die bildnerische Umsetzung der Julirevolution von 1830 in Frankreich. Das legendäre Gemälde hängt heute im Louvre.

Die seit 1999 in den Sommermonaten stattfindende NordArt gehört zu den großen jährlichen Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in Europa. Sie bietet ein umfassendes Panorama internationaler zeitgenössischer Kunst in einem besonderen Ambiente auf dem Gelände der ehemaligen Eisengießerei Carlshütte in Schleswig-Holstein.

Gaby Fey war bis in die 70er Jahre international erfolgreich als Fotomodell für renommierte Modefirmen wie u.a. Bogner tätig und wechselte dann ins Fach der Modefotografie.

Seit zehn Jahren widmet sie sich ganz der künstlerischen Fotografie und inszeniert ihre aufwändigen „Unterwassergemälde“ oft auch mit unbekannten Akteuren – am liebsten in ihrer Wahlheimat, an der Côte Azur.

mehr

13.04.2020 FOTOS AUS DER QUARANTÄNE

GFDK - Kultur und Medien

PHOTOSZENE-FESTIVAL VOM 22. – 31. MAI 2020 IN KÖLN FÄLLT AUS.

Mit großem Bedauern müssen auch wir die auf Hochtouren laufenden Planungen für das Photoszene-Festival 2020 aufgrund der sich weiter ausbreitenden Corona-Pandemie leider einstellen. Das Festival inklusive Rahmenprogramm und Portfolio-Review SICHTBAR kann nicht mehr wie geplant stattfinden. 

Die Internationale Photoszene Köln ist in der jetzigen Planungsphase des Festivals massiv von den Beeinträchtigungen durch das Corona-Virus betroffen. Einzelne Akteure haben ihre Ausstellungen und Veranstaltungen bereits verschoben oder zurückgezogen.

Die Absage der photokina aufgrund der expliziten Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und der Länderregierung über die Schließung von Messen und Ausstellungen und die daraus resultierende Beschränkung einer professionellen Planung einer internationalen Veranstaltung lässt sich gleichermaßen auf das parallel stattfindende Photoszene-Festival übertragen.

Vor dem Hintergrund möglicher Risiken für die Besucher*innen, die eingeladenen Expert*innen und Künstler*innen können wir zum jetzigen Zeitpunkt an der Planung publikumsstarker Veranstaltungen nicht mehr festhalten.

Künstlerreisen können nicht wie geplant organisiert werden. Alles, was ein lebendiges Festivalformat ausmacht, erscheint aus heutiger Perspektive nicht mehr planbar.

Wir als Veranstalter tragen die Sorge und Verantwortung dafür, dass wir uns aus dem sichtbaren Festivalmarketing zurückziehen, da es fraglich ist, ob soziale Kontakte und das Kulturleben Ende Mai wieder so stattfinden können, wie wir es uns alle wünschen.

Aus diesem Grund haben wir uns nach Absprache mit unseren Förderern und Partnern für eine Absage des Photoszene-Festivals 2020 entschieden.

PHOTOSZENE AUF SOCIAL MEDIA
Auch wenn das Photoszene-Festival 2020 leider ausfällt, werden wir auf unseren Online-Kanälen wie Website, Facebook und Instagram, sowie unserem Newsletter die Fotografie in Köln durch aktive Kommunikation fördern.

Sollte die eine oder andere Ausstellung also im Mai wieder öffnen können, werden wir Sie wie gewohnt darüber informieren! Ebenso werden wir den Programmbereich Artist Meets Archive auf unserer Website ausbauen und über die aktuellen Kooperationen berichten. Stay tuned!

PROGRAMM IM JAHR 2020
Ab Mai erhätlich: Das Magazin L.Fritz #6 zum Thema „Photography & Outer Space“ wird wie geplant in den Druck gehen und kann somit Mitte Mai erscheinen. Damit es auch jeder Fotografie-Interessierte lesen kann, bauen wir unseren Vertrieb aus:

Zum einen wird er in den Bahnhofsbuchhandlungen zu finden sein und zum anderen versuchen wir nach Anfrage auch private Zustellungen umzusetzen.

Die Photoszene-Residency Artist Meets Archive #2: Die 5 eingeladenen Künstler*innen Yasmine Eid-Sabbagh, Joan Fontcuberta, Philipp Goldbach, Anna Orłowska und Rosângela Rennó werden ihren Aufenthalt in den Archiven – in dem Historischen Fotoarchiv des Rautenstrauch-Joest-Museums, dem Zentralen Archiv des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), dem Rheinischen Bildarchiv Köln, dem Deutschen Tanzarchiv Köln, und in der Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln – im Herbst 2020 nachholen. Geplant sind einzelne öffentliche Talks mit den Künstler*innen.

Das Next! Festival der Jungen Photoszene, veranstaltet von der Photoszene Köln in Kooperation mit dem Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF), sollte im Mai 2020 zum ersten Mal parallel zum Photoszene-Festival stattfinden.

Aufgrund der Corona-Krise ist geplant, einzelne Veranstaltungen auf den Herbst 2020 zu verlegen. Das Next! Festival der Jungen Photoszene richtet sich an Kinder und Jugendliche. Das Festival wird in Absprache mit den Förderern und Partnern auf Mai 2021 verschoben und findet in der Kartause in der Kölner Südstadt statt.

#PICTURESFROMHOME2020 – FOTOS AUS DER QUARANTÄNE
Durch COVID-19 sind Menschen auf der ganzen Welt gezwungen, sich in die eigenen vier Wände zurückzuziehen und zwischenmenschliche Kontakte auf das Nötigste zu beschränken.

Aber auch innerhalb dieser neuen, engen Grenzen können wir kreativ werden. Deshalb ruft die Photoszene zur aktiven Teilnahme an einer Bilderschau im virtuellen Raum auf.

Alle sind aufgefordert, egal ob Profifotograf, Amateur oder Handyknipser Fotos aus der eigenen häuslichen Isolation zu machen und diese auf Instagram, Facebook oder Twitter unter dem hashtag #picturesfromhome2020 zu posten. So wird ein einzigartiges Zeitdokument über diese außergewöhnliche und für uns alle belastende Zeit enstehen. 

AUSBLICK PHOTOSZENE-FESTIVAL 2021
Das nächste Photoszene-Festival wird vom 21. – 30. Mai 2021 stattfinden. In Vorbereitung sind u.a. bereits die fünf Ausstellungen der Artist Meets Archive-Residency im Sonderausstellungsraum im Rautenstrauch-Joest-Museum am Neumarkt, dem MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln und dem Deutschen Tanzmuseum, die verschobene Ausstellung You are here, Teil 2, einige Ausstellungen aus dem Programm 2020 und das Portfolio-Review SICHTBAR.

Wir danken den vielen tollen Akteuren in Köln, die wunderbare Ausstellungen für das Festival vorbereitet haben und hoffen, dass wir diese in einem starken Photoszene-Festival 2021 sehen können.

Wir danken den vielen Kooperationspartnern, mit denen wir an den verschiedenen Veranstaltungsformaten gearbeitet haben, besonders der SK-Stiftung Kultur für den inspirierenden Austausch für eine Mini-Museumsnacht.

Einen ganz großen Dank an unsere Förderer, dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kunststiftung NRW, der Rhein-Energie Stiftung Kultur und ganz besonders natürlich der Stadt Köln, sowie an all unsere Medienpartner.

mehr

13.04.2020 Michael Stückl schreibt an die Jazzfreunde

GFDK - Kultur und Medien

Beim vorletzten Konzert in der Unterfahrt begann sich abzuzeichnen, dass die Welt sich anders drehen wird. Wir hatten Benny Golson auf unserer Bühne. Auf seinem Plan standen zuvor einige Konzerte in Italien. Sein Flug landete dann aber nicht wie geplant in Mailand, sondern in Barcelona.

Am Vorabend des Konzertes bei uns machte Italien die Grenzen dicht. Offiziell waren an diesem Tag 56 positiv auf CoV-Sars2 getestete Patienten in München gemeldet. Die Fallzahlen in Deutschland hatten gerade die 1000er Marke überschritten.

Insgesamt schien uns die Situation einigermaßen berechenbar. Benny ersetzte sein italienisches Trio durch 3 junge Münchner Musiker. Golson sollte dann eigentlich noch einige Konzerte in Spanien spielen. Doch auch daraus wurde nichts mehr.

Nach ein paar weiteren Tagen gelang es ihm - kurz vor Trumps Einreise-Bann - nach New York zurückzukehren. Letztlich sind wir glücklich, dass er bei uns wenigstens ein einziges Konzert auf seiner Europatournee hat spielen können. Für uns war es ein Erlebnis:

Ein heute schon legendärer Abend mit einer 91-jährigen Jazzlegende. Wir hoffen, Benny geht gut. Denn heute vermuten wir, dass es zu diesem Zeitpunkt allein in New York wahrscheinlich schon mehr Corona-Infizierte gab als in Deutschland.

Am frühen Morgen des 13.03. rief mich Nice Brazil, die Künstlerin an, die an diesem Abend spielen sollte. Einer Ihrer Musiker hänge im Ausland fest.

Ich war froh, das Konzert absagen zu dürfen, denn bereits vor dem offiziellen Verbot war mir klar, dass die Diskussion darum, ob Großveranstaltungen mit über 1000 Personen eventuell vermieden sollten, an der Sache ziemlich vorbei ging und auch die Konzerte in der Unterfahrt zum Risiko würden.

Mein Herz für die Kultur blutete, als ich entscheiden musste unseren Konzertbetrieb einzustellen. Mein Herz für die Medizin war froh, dass ich schließen durfte. In dieser zweiten Profession bekomme ich im Krankenhaus mit zunehmender Dramatik mit, weshalb es wichtig ist, die aktuellen Einschränkungen zu ertragen.

Fast drei Wochen sind vergangen. So lange hatten wir unseren Club in über 40 Jahren nie am Stück geschlossen. Wir konnten und wollten uns eine längere Schließung in der Vergangenheit nie vorstellen.

"AW: AW: AW: AW: AW: AW: AW: AW: AW: Konzertverschiebung". So sehen heute die Mails in unseren Postfächern aus. Absagen, Terminverschiebungen, ein wildes Hin und Her. Soll man vielleicht die Tour auf Juni legen, oder vielleicht doch gleich ins nächste Jahr?

Wir wissen das leider nicht, gehen aber davon aus, dass einige der im Moment noch angekündigten Konzerte der nächsten Monate nicht stattfinden werden.

Auch dem Jazzclub Unterfahrt bleibt nicht erspart, sich Gedanken zu machen, wie lange wir unseren eigenen Anspruch, Musiker und Publikum zusammenzubringen nicht gerecht werden können und dürfen.

Social Distancing ist ja genau das Gegenteil. Am schlimmsten trifft die Krise aber die Musiker. Sie können nicht mehr auftreten und nicht auf dem üblichen Weg unterrichten.

Die meisten Jazzmusiker sind immer schon Überlebenskünstler und es ist auch in normalen Zeiten beeindruckend, welche Widrigkeiten sie auf sich nehmen, um uns, ihr Publikum mit Ihrer Musik zu beglücken. Sie haben es jetzt noch viel schwerer.

Viele unserer Mitglieder und aus unserem Publikum, machen sich Gedanken, ob und wie der Jazzclub die Krise übersteht. Und vielen von Ihnen ist zu verdanken, dass wir uns hierüber nur nachrangig Sorgen machen müssen.

Denn heute zeigt sich mehr denn je, dass unsere Struktur, die auf einem gemeinnützigen Verein mit ca. 1400 Fördermitgliedern beruht, uns große Stabilität sichert.

Ihnen, unseren Förderern ist zu verdanken, dass wir diese Krise eine ganze Weile überstehen, wenn Sie uns wie bisher treu bleiben, auch wenn wir aktuell keine Konzerte vor Publikum veranstalten können.

Berührt haben mich die Neuanträge in dieser Zeit. Vielen Dank für dieses Mut machende Zeichen Ihrer Solidarität für unsere "nicht systemrelevante Institution".

Wie geht es weiter? Wir sind nach einer intensiven Zeit der Neu- und Umplanung vieler Konzerte, etwas später als andere Veranstalter, auch mit der Planung und Produktion von live gestreamten Konzerten von kleinen Besetzungen beschäftigt.

Wir möchten die verfügbaren Mittel aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und der Förderung unseres Vereins auch in diesen Zeiten als Gagen an die Musiker weitergeben.

Wir werden in den nächsten Tagen über den Jazzletter und unsere Website konkret informieren, wann wir am Start sind, um ein klein wenig Unterfahrt-Gefühl in Ihre Wohnzimmer zu bringen.

Bleiben Sie uns treu und bleiben Sie gesund

Michael Stückl 

und das Team der Unterfahrt 

 

mehr

09.04.2020 VIER PFOTEN TIERART

GFDK - Kultur und Medien - Tierschutz

Die internationale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN hat am Wochenende einen etwa vier Jahre alten männlichen Serval in ihre Obhut genommen. Die Wildkatze war Anfang des Jahres von Behörden beschlagnahmt worden, nachdem sie beim Streunen im Rhein-Sieg Kreis entdeckt und eingefangen wurde.

Bereits im Dezember entdeckten Spaziergänger die afrikanische Kleinkatze, im Januar schließlich konnte das Tier mit einer Lebendfalle einfangen werden. Nach seiner Beschlagnahmung durch die Behörden verbrachte es in einer fachkundigen Stelle mit entsprechendem Gehege die Quarantänezeit.

Aufgrund seiner unbekannten Herkunft musste der Serval dort zunächst vorschriftsmäßig geimpft, entwurmt und mit einem Microchip versehen werden.

Am vergangenen Wochenende konnte das VIER PFOTEN TIERART Team die Katze in ihr neues Zuhause TIERART bei Maßweiler in Rheinland-Pfalz bringen.

In dem Tier- und Artenschutzzentrum wird sie in einem großen artgemäßen Gehege leben. Eine Auswilderung in seinem natürlichen Verbreitungsgebiet ist nicht möglich, da der Serval mit größter Wahrscheinlichkeit aus einer Zucht stammt, sehr viel Kontakt zu Menschen hatte und in freier Wildbahn nicht zurechtkäme.

VIER PFOTEN fordert strikte Gesetzgebung

„Mit einem Gehege von nur 50 Quadratmetern kann sich jeder so eine exotische Katzenart in Deutschland zulegen. In ihrem natürlichen Lebensraum haben diese Katzen ein Revier von bis zu zehn Quadratkilometern.

Dieser Fall zeigt, wie wichtig einheitliche und striktere Gesetze für die Haltung exotischer Katzenarten sind. Keiner weiß genau, wie viele Groß- und Kleinkatzen in privater Haltung, meist unter nicht artgerechten Haltungsbedingungen, in Europa leben.

Die Zucht und der Handel mit exotischen Katzenarten unterstützen den illegalen Markt. Dies reicht bis hin zur Gewinnung von angeblicher Heilmedizin, die traurigerweise weltweit einen großen Absatzmarkt erfährt.

Das Problem fängt bei Katzenarten wie diesem Serval an und reicht bis zu dem illegalen Handel mit Tigern und Löwen, den es erschreckenderweise auch in Deutschland gibt", sagt Florian Eiserlo, Diplom-Biologe und Betriebsleiter der VIER PFOTEN Großkatzenstation TIERART.

mehr
Treffer: 1000