Nachrichten aus der großen weiten Welt

24.06.2017 beim Augenarzt abklären lassen

GFDK - Redaktion

Sehstörungen sind relativ häufig, werden aber oftmals unterschätzt. Das ist gefährlich, denn eine Sehstörung deutet häufig auf eine Krankheit oder auf eine Schädigung des Auges hin, die unbehandelt weiter fortschreiten und im schlimmsten Falle bis zur Erblindung führen kann.


Darüber hinaus können Sehstörungen auch durch Schädigungen und Erkrankungen anderer Organe hervorgerufen werden, die dringend behandlungsbedürftig sind. In vielen Fällen lassen sie sich jedoch durch einen chirurgischen Eingriff wie beispielsweise das Augenlasern dauerhaft beheben.


Welche Formen von Sehstörungen gibt es und wie viele Menschen sind davon betroffen?

 

Grundsätzlich kann sich der Begriff Sehstörung auf jede Form von Beeinträchtigungen des menschlichen Sehapparats beziehen. Dabei treten einige Sehstörungen permanent auf oder verstärken sich im Laufe der Zeit, während andere sporadisch auftreten oder irgendwann wieder verschwinden. Bei älteren Menschen sind schätzungsweise bis zu 30 Prozent in irgendeiner Weise davon betroffen.

 

Häufig sind alterungsbedingte Veränderungen am Auge die Ursache, so beispielsweise eine Trübung der Augenlinsen, auch als Katarakt oder Grauer Star bezeichnet, ein erhöhter Augeninnendruck (Glaukom) oder die sogenannte Alterssichtigkeit, die sich durch eine abnehmende Sehschärfe auf kurze Distanzen bemerkbar macht.

 

Auch Gefäßerkrankungen des Sehnervs und der Netzhaut, Diabetes, Tumorerkrankungen, Infektionen oder Schlaganfälle können das Sehvermögen beeinträchtigen. In der Praxis machen sich Sehstörungen auf ganz unterschiedliche Weise bemerkbar. Das Spektrum reicht dabei von Ausfällen im Gesichtsfeld über Doppeltsehen, Farbenfehlsichtigkeit, Flimmern, Lichtempfindlichkeit, Scheinbewegung und Wahrnehmen von Lichterscheinungen bis hin zu unscharfem, verschwommenem Sehen.

 

Wie sollte man auf eine Sehstörung reagieren und wann kommt ein chirurgischer Eingriff infrage?

 

Wer Sehstörungen bei sich bemerkt, sollte deren Ursache so schnell wie möglich durch entsprechende Untersuchungen beim Augenarzt abklären lassen. Das ist allein schon deshalb wichtig, um irreparable Schädigungen zu vermeiden oder möglicherweise ernste Grunderkrankungen schnell diagnostizieren und behandeln zu können.

 

Zudem kann im Rahmen einer umfassenden augenärztlichen Diagnostik auch festgestellt werden, ob eventuell ein chirurgischer Eingriff infrage kommt, um die Sehstörungen zu beheben. Insbesondere bei unscharfem oder verschwommenem Sehen, das meist auf einer Fehlsichtigkeit beruht, kann eine Augenlaserbehandlung als Alternative zu einer Brille oder zu Kontaktlinsen eine geeignete Lösung sein.

 

Spezialisierte Augenärzte beraten Patienten in dieser Hinsicht gern und können anhand der Diagnose sowie ihrer eigenen Erfahrungen beurteilen, ob ein operativer Eingriff wie das Augenlasern im individuellen Einzelfall Aussicht auf Erfolg verspricht.

 

Ist dies der Fall, hat der betreffende Patient gute Chancen, eine ohne Brille eine dauerhafte Besserung seiner Sehstörungen zu erreichen, - ganz gleich, ob diese nun durch Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Alterssichtigkeit oder eine Hornhautverkrümmung verursacht worden sind. Und dank modernster Technik und neuesten Operationsverfahren handelt es sich beim Augenlasern heute längst um einen vergleichsweise schonenden Eingriff.

mehr

23.06.2017 Der Film Mensch und Poker

GFDK - Redaktion

Kaum ein Kartenspiel ist international so beliebt wie Poker. Mitverantwortlich für den riesigen Boom des Spiels war ohne jeden Zweifel das Internet. Online-Poker gibt es bereits seit den 90er Jahren.

Das erste Spiel, bei dem man online um echtes Geld spielen konnte, war Planet Poker, welches 1998 auf den Markt kam. Kurz darauf folgten Seiten wie Paradise Poker, UltimateBet, Party Poker und PokerStars. Auf Casinosource finden Sie eine große Auswahl aktueller Anbieter.

Zahlreiche Regulierungen haben den rasanten Anstieg von Online-Poker etwas gedämpft, doch noch immer ist ein Wachstum zu verbuchen. Mittlerweile spielen weltweit Hunderttausende von Menschen das Kartenspiel. Selbst politische Größen Barack Obama und George W. Bush sind dafür bekannt, geschickte Pokerspieler zu sein.

Poker ist für viele auch eine Freizeitbeschäftigung

Seinen Höhepunkt hatte Online-Poker jedoch Mitte der 2000er. Während dieser Zeit schafften es zahlreiche Menschen, sich mit dem Online-Spiel ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Die amerikanische Dokumentation Bet Raise Fold erzählt die Geschichte des Online-Pokers, und die der Menschen, deren Leben durch das Spiel verändert wurden.

Denn vor allem in den Vereinigten Staaten verkörpert das Spiel den “American Dream”. Hier kann jeder fast alles erreichen. Antonio Esfandiari ist ein perfektes Beispiel dafür. 2012 gewann er beim Poker eine Rekordsumme von 18 Millionen Dollar und wurde somit über Nacht vom sprichwörtlichen Tellerwäscher zum Millionär.

100 Minuten Film über drei Menschen

Die 100-minütige Dokumentation Bet Raise Fold folgt dem Alltag von drei Personen. Danielle Andersen ist eine junge Mutter aus Minnesota, die Online-Poker spielte, um mit dem Geld ihre Familie zu unterstützen. Tony Dunst ist ein professioneller Spieler, der an Spielen in Las Vegas teilnahm, und der bei der Fernsehübertragung der World Poker Tour mitmoderierte.

Und Martin Bradstreet ist ein Pokergenie aus Australien, der es sich zum Ziel gesetzt hatte, alle Feinheiten des Spiels zu verstehen. Im Leben aller drei Personen spielte Poker eine sehr wichtige Rolle, doch plötzlich wurde ihnen ihre Lebensgrundlage genommen, ohne, dass sie etwas dagegen unternehmen konnten.

Finanziert von 12 High-Stakes-Online-Pokerspielern

Die Dokumentation von Regisseur Ryan Firpo kam erstmals am 30. Juni 2013 auf VHX raus. Finanziert wurde der unabhängige Film von 12 High-Stakes-Online-Pokerspielern. Die VOD-Rechte wurden von Gravitas Ventures erworben, nachdem das große Interesse an Bet Raise Fold deutlich wurde. Seit dem 1. Dezember 2013 ist die Dokumentation auf VOD-Plattformen erhältlich und sie wurde auch in einigen Alamo Drafthouse Kinos gezeigt.

Online-Poker hat vielerorts, wie zum Beispiel auch in Deutschland, keinen leichten Stand, denn was verboten ist und was durchgelassen wird, ist nicht immer ganz eindeutig. Doch eine langsame Liberalisierung ist in Sicht. Es gibt also wieder Hoffnung für Menschen wie Danielle, Tony und Martin.

Wer sich für Online-Poker interessiert, der sollte sich Bet Raise Fold auf jeden Fall ansehen. Die Dokumentation stellt die Menschen, die Poker spielen, in den Mittelpunkt, was bei vielen politischen Diskussionen über das Thema oftmals nicht der Fall ist. Bet Raise Fold ist außerdem eine gute Einführung in die Welt des Online-Pokers, falls Sie Familie oder Freunde ebenfalls für das Strategiespiel begeistern möchten.

mehr

12.06.2017 René Deutscher im Portrait

GFDK - Redaktion

Artikel vom 30. Oktober 2009 - Aktfotografie ist immer eine Gratwanderung zwischen Kunst und Voyeurismus. Eine reizvolle Mischung, die nur wenige anspruchsvoll interpretieren können. Der Fotograf René Deutscher gehört zweifelsfrei dazu, obwohl er nicht nur erotische Motive einfängt. Sehen Sie hier eine Auswahl seiner erotischen Bilder.

Auch für Modedesigner wie Marie Celine Goux oder den Accessoires-Hersteller Karen Ly hat der 43-jährige Wahl-Dresdner schon gearbeitet. „Ich lege den Fokus auf hochwertige Produktionen im Segment Fashion & Beauty“, beschreibt Deutscher seine Arbeit.

Der Sohn von Drafi Deutscher gilt als Perfektionist
Aufgewachsen ist der Sohn des berühmten, im Jahre 2006 verstorbenen, Schlagersängers Drafi Deutscher in Hamburg. Im benachbarten Bad Bramstedt betrieb er lange Zeit ein eigenes Fotostudio, letztes Jahr zog es René Deutscher gen Sachsen.

  • Stationen

  • Geboren am 29.12.1965 in Berlin

  • Lebte 35 Jahre in Hamburg

  • Eigenes Fotostudio in Bad Bramstedt bei Hamburg

  • Seit Oktober 2008 als Fotograf in Dresden

  •  

  • Kooperationspartner

  • Modedesigner (Marie Celine Goux)

  • Schmuck und Handtaschenhersteller (Karen Ly)

  • Model-Book Shootings für Hamburger Model-Agenturen

  • CD-Cover-Shooting mit Xandra Hag

  • MedPhano

Am Set gilt er als Perfektionist, der nichts dem Zufall überlässt. So wird stets mit Visagisten und Stylisten zusammengearbeitet, um eine Serie zu bekommen, bei der alles stimmt. „Ich mag es nicht, wenn sich Leute am Set bewegen, die mit dem Shooting nichts zu tun haben.“ macht Deutscher klar. Dies wäre gerade bei erotischer Fotografie Gift für die Inszenierung, „denn hier muss die Chemie auf beiden Seiten stimmen.“

Sinnlichkeit ist unverzichtbar bei erotischen Bildern
Und Deutscher weiß: Ein schöner Akt oder ein erotisches Bild ist keineswegs Zufall. „Das Model muss ein ausgeprägtes Bewusstsein zur Sinnlichkeit haben“, sagt der Fotograf, „sie muss am Set „Frau sein“, dazu ist natürlich auch viel Vertrauen bei der Zusammenarbeit unverzichtbar.“ Keine Frage – René Deutscher ist ein Meister seines Fachs. Aber überzeugen Sie sich selbst und klicken sich durch unsere Galerie seiner erotischen Bilder – Erotik pur!

Link zur Homepage René Deutscher:http://www.renedeutscher.de/

mehr

04.06.2017 Wer zu oft gewinnt den bestraft das Leben

Gottfried Böhmer

Man kann über den eigenen Erfolg stolpern, wie wir gerade aus Köln erfahren. Wer zu viel Erfolg in Deutschland hat, macht sich unbeliebt, eine Erfahrung die nun auch die Veranstalter der lit.COLOGNE machen mussten. Europas größtes Literaturfestival mit Lesungen für Erwachsene, Kinder und Jugentliche scheitert an der " philosophischen Frage" wie oft darf man gewinnen.

Der Kölner Kulturrat vergibt in diesem Jahr wieder die Auszeichnung „Bestes Kölner Kulturereignis“. Dieser Preis wird über eine Publikumsabstimmung unter Federführung des Kölner Stadt-Anzeigers vorgenommen.

Wer zu oft gewinnt, den bestraft das Leben

Weil die lit.COLOGNE aber jedes Mal mit großem Abstand gewinnt, wurde das Festival zunächst nur alle 3 Jahre zugelassen - und nun ganz von der Nominierung ausgeschlossen. Darüber sind die die Festivalmacher empört und haben ihrem Ärger Luft gemacht.

Der Dom, Bayern München und Merkel fliegen raus

"Es ist das Gleiche, als wenn man den Kölner Dom aus der Liste der touristischen Highlights Deutschlands ausschließen würde oder Bayern München verbieten würde, Deutscher Meister zu werden. Allein der Begriff „Bestes Kulturereignis“ sollte dann auch die Publikumsmeinung ernst nehmen und den Besten auszeichnen und nicht ausschließen".

Besser noch, weil Angela Merkel schon dreimal die Bundestagswahl gewonnen hat, wird Merkel und gleich die CDU von den nächsten Wahlen ausgeschlossen. PENG - Keine Norminierung. Das ist zumindest ein Gedanke über den sich nicht wenige freuen würden.

Der Kölner Kulturrat sollte die lit.COLOGNE entweder wieder in den Kreis der zu wählenden Projekte aufnehmen oder aber die Auszeichnung ändern in z.B. „Besonderes Kulturereignis des Jahres“.

Hier ist die Liste, auf der die lit.Cologne fehlt www.ksta.de/kulturpreis einzusehen.

Gottfried Böhmer

mehr

30.04.2017 Kunstführer durch die zeitgenössische Kunst

GFDK - Prestel

Über Kunst wird viel geschrieben und über Sinn und Sinnhaftigkeit diskutiert und Gedanken und Meinungen ausgetauscht - speziell wenn es um zeitgenössische Kunst geht. Zeitgenössische Kunst lässt viele Menschen oft ratlos zurück: „Das soll jetzt Kunst sein?“, „Was unterscheidet eigentlich ‚gute‘ von ‚schlechter‘ Kunst?“, „Und wer entscheidet das eigentlich?“

Der britische Künstler und Exzentriker Grayson Perry hat sich dieser Fragestellung angenommen und nimmt die Leser mit auf eine spannende Entdeckungsreise in die Welt der Gegenwartskunst.

Kunstführer durch die zeitgenössische Kunst

Basierend auf seinen populären „Reith Lectures“ für die BBC erzählt er als Insider in wunderbar anschaulichem und witzigem Plauderton vom Sinn und Unsinn im internationalen Kunstzirkus. Dabei bietet er einen unterhaltsamen Einstieg in das Thema und überzeugt mit der ihm eigenen Mischung aus Witz, Ironie, klaren Beobachtungen sowie präzisen Fakten. Perrys humorvolle wie augenzwinkernde Zeichnungen runden dieses kurzweilige Buch ab und machen es zu einem idealen Kunstführer durch die zeitgenössische Kunst, ihre Szenen, ihre Spielstätten und das große Rad des Geldes – die ideale Vorbereitung für den nächsten Besuch einer Galerie oder einer Ausstellung!

Zeitgenössische Kunst im Visier

Grayson Perry (*1960) ist freischaffender Künstler, Keramiker, Teppichweber, Autor, Dozent und Moderator. Im Jahr 2003 gewann er den renommierten Turner Prize. Bekannt geworden ist Perry mit seinen Keramikvasen, deren klassische Formen er mit hellen bunten Farben und freien Motiven gestaltet. Als Motiv taucht in seinen Arbeiten häufig sein weibliches Alter Ego „Claire“ auf. Mit dieser Figur und seine Crossdressing-Aktionen inszeniert Perry sich als Transvestit und thematisiert die Diskussion um „neutral gender“ auf spielerische Weise. Er lebt in London und ist mit der Psychotherapeutin Philippa Perry verheiratet.

Das Buch ist im Prestel Verlag erschienen

mehr

23.04.2017 provokant und stilsicher

GFDK - Peter Goebel

Hurts sind zurück – ihre brandneue Single „Beautiful Ones” erscheint am 21.04.17 bei Sony Music. Zu dem Track, der von der Band als ein „Loblied auf die Individualität” beschrieben wird, entstand ein Aufsehen erregendes Video, dessen Drehbuch von Hurts-Sänger Theo Hutchcraft stammt und in dem er die Hauptrolle übernahm.

Ein unübersehbares Alleinstellungsmerkmal in der Hurts-Erfolgsgeschichte ist – abgesehen vom großartigen Songwriting und trademarkhaften Sound – die Stilsicherheit in visuellen Dingen. Das Video zu „Beautiful Ones“ ist von provokanter Eindringlichkeit. Die Story, die sowohl auf Intrigen als auch Empathie basiert, behandelt die Themen Hass, Liebe, Brutalität und Schönheit.

Durchbruch mit Wonderful Life

Der Durchbruch mit der Single „Wonderful Life“ und dem Debütalbum „Happiness“ gelang der Band vor sieben Jahren. In dieser Zeit etablierte sich das britische Duo als einer der erfolgreichsten und beliebtesten Pop-Acts Europas, mit Top Ten-Alben und zahlreichen Hitsingles in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Belgien, Schweden, Irland, Russland, Polen, Ukraine, Finnland, den Niederlanden und Großbritannien. Alleine 2016 verkauften Hurts mehr als 100.000 Konzerttickets und zählen damit zu den  erfolgreichsten britischen Bands des Jahrzehnts.

Neues Album von Hurts

In der Folge des sensationellen Karrierestarts veröffentlichten Hurts mit „Exile“ (2013) und „Surrender“ (2015) zwei weitere Top-Ten-Alben, die einige weitere internationale Hits hervor brachten (u.a. „Stay“ und „Some Kind Of Heaven“), die auch in den Airplay-Charts Erfolge feierten. Ihre Konzerte zählen zu den innovativsten Live-Events der vergangenen Jahre.

mehr

10.04.2017 20 Jahre MIA

GFDK - Peter Goebel

20 Jahre MIA.: Zum runden Geburtstag lässt die Berliner Band eine Auswahl ihrer Lieder durch die kreativen Augen anderer Künstler  deuten.  „Alles neu 2017“, die Respektbekundung von Balbina an MIA., ist seit heute am Start.

Eigenartig, eigenmächtig, eigensinnig – dem technokratisch geprägten Künstlerverständnis des Popularmusik-Betriebs verweigern sich MIA. seit zwei Jahrzehnten so kantig wie erfolgreich. Ihre heute erscheinende neue Single „Alles neu 2017“ präsentiert den Istzustand der vier Musiker und lockt das Ohr geneigter MIA.-Hörer auf interessante Vergleichs-Fährten. 2002 als erste amtliche Single der Band veröffentlicht, inspirierte der Song die Musikkünstlerin Balbina dazu, ihren kreativen Individualismus zu leben.

Mia mit neuer Single

Ein größeres Kompliment kann man sich als Band mit 20-jähriger Historie kaum wünschen. Es sei denn, die Lobrednerin möchte den inspirierenden Song gleich noch mal mit Quellenverweis neu aufnehmen. Gedacht, getan. „Alles neu 2017“ ist in der gemeinsamen, frisch aufgenommenen Version ein charakteristisches Destillat der jeweiligen rhythmischen, lyrischen und tonalen künstlerischen Autonomie-Deklarationen von MIA. & Balbina. Mit dem Lied über Berlin, über eine Stadt, die nie stillstand und voraussichtlich nie still stehen wird, in der immer „Alles neu“ ist, schließt sich sowohl für MIA. wie auch für Balbina ein Kreis.

 Video Alles neu 2017

„’Alles neu’ war die erste Single von unserem ersten Album. Damals fragte ich nicht danach, wen das Lied interessierte oder inspirierte. Ich war beeindruckt von den neuen Eindrücken: Der erste Plattenvertrag, zum ersten Mal in einem professionellen Studio, die ersten Konzerte unter Profi-Bedingungen. Ich hätte nicht zu träumen gewagt, dass die Single einen derartigen Eindruck bei einer Künstlerin wie Balbina hinterlassen sollte“, sagt MIA.-Frontfrau Mieze.

Mia - die eigenwillige Künstlerin

Der Blick auf MIA. durch die Wahrnehmung anderer, teils auch genrefremder Künstler, wird im Geburtstagsjahr der Band fortgesetzt. Manchmal mit Mieze, Andy, Gunnar und Robert. Mitunter aber auch vollkommen autark. Namen kursieren bereits, aber deren MIA.-Momente sollen so überraschen wie die Band in den vergangenen 20 Jahren selbst immer überraschte, anregte und mitunter auch aufregte. „In diesem ‚20 Jahre MIA.’-Ding steht der Gast mit seinen Entscheidungen und seiner Eigeninitiative im Mittelpunkt“, kommentiert Mieze. „Balbina war vor ein paar Jahren mal Support-Act bei uns und ich habe sie als sehr eigenwillige Künstlerin wahrgenommen, womit ich mich gut identifizieren konnte. Es war spannend, einen neuen Text zu „Alles neu 2017“ zu erarbeiten. Jetzt freue ich mich auf die vielen weiteren spannenden Sichtweisen auf uns, die noch kommen werden. 20 Jahre MIA kann alles sein, außer handelsüblicher Retrospektive.“

mehr

31.03.2017 Sieben zeitgenössische Erzählungen

GFDK - dtv

Kuba verfügt seit jeher über eine reichhaltige Literaturlandschaft, in der Einflüsse aus Afrika, den USA und nicht zuletzt Europa verschmelzen. Doch die kubanische Literatur war auch immer den Kontrollmechanismen des sozialistischen Staates ausgesetzt.

Das berühmte Diktum Fidel Castros: "Innerhalb der Revolution alles! Gegen die Revolution nichts!" verteidigte explizit das Recht auf Zensur. Die politischen Umwälzungen seit 1989 haben allerdings auch vor Kuba nicht haltgemacht: Im Spannungsfeld von ungewohnten Freiheiten und fortwährenden Repressionen setzen sich in diesem Band kubanische Autoren nach der Jahrtausendwende auf je eigene Art mit den neuen Realitäten auseinander.

Zeitgenössische Erzählungen

Die hier versammelten Geschichten sind aus dem prallen Leben gegriffen, sie sind realistisch, sozialkritisch, immer auch politisch und bieten einen ungeschminkten Blick hinter die Kulissen einer traumhaft schönen Insel.

Orlando Luis Pardo Lazo, geb. 1971 in Havanna, ist Schriftsteller, Blogger, Fotograf und freier Journalist. Darüber hinaus hält er Online-Vorlesungen zu Politik und Gesellschaft auf Kuba. Er lebt abwechselnd in Havanna und den USA.

Enno Petermann, geboren in Berlin, übersetzt aus dem Spanischen und Portugiesischen. Er übertrug u. a. Romane von Sérgio Sant’Anna, Eduardo Belgrano Rawson und Adriana Lisboa, für die Reihe dtv zweisprachig Cuentos míticos latinoamericanos›, erzählt von Osvaldo Calle Quiñonez (dtv 9523).

mehr

23.03.2017 Preisgekrönte fotografie

GFDK - Kerber

Das preisgekrönte Künstlerduo Inka und Niclas Lindergård ist vor allem für seine fotografiebasierten Werke bekannt. Sie untersuchen – ausgehend von der zeitgenössischen Popkultur – die Fotografie als Trägermedium geheimnisvoller Naturphänomene. Diese faszinierenden Bilder haben uns von der Redaktion freunde der kuenste beeindruckt, deshalb möchten wir dieses Fotobuch gerne weiterempfehlen.

Inspiration finden sie in gefundenen Materialien wie den Ergebnissen von Suchmaschinen und deren algorithmischen Antworten darauf, wie die Natur auszusehen hat, sowie in einer von Naturreligionen, Okkultismus und spirituellen Postkarten beeinflussten Ästethik.

Einzigartige Naturfotografie

Auch ihre neue Serie The Belt of Venus and the Shadow of the Earth dreht sich um den performativen Akt des Fotografierens und die Rolle der Kamera als Brücke zwischen der physischen und der fotografischen Welt.

Inka Lindergård wurde 1985 in Finnland geboren, Niclas Lindergård 1984 in Schweden. Seit 2007 leben und arbeiten sie gemeinsam in Stockholm.

Erschienen im Kerber Verlag

mehr

17.03.2017 ein briefwechsel über das leben

GFDK - s.Fischer

Zsuzsa Bánk schreibt so schön, so traurig über den Sinn des Lebens und was wir uns in der zweiten Lebenshälfte davon erhoffen. In ihrem Buch "Schlafen werden wir später" schreibt Banks über die Schriftstellerin Márta, die mit Mann und drei Kindern in einer deutschen Großstadt lebt. Obwohl sie ihre Kinder über alles liebt, kämpft sie jeden Tag darum, in ihrem Leben nicht unterzugehen und ihre Arbeit gegen die Zumutungen des Alltags zu verteidigen.


Ihre Freundin Johanna hingegen, mit der sie seit früher Kindheit eine innige Freundschaft verbindet, ist Lehrerin im Schwarzwald und kinderlos. Statt mit ihrer Doktorarbeit über Annette von Droste-Hülshoff weiter zu kommen, kämpft sie mit den Gespenstern ihrer Vergangenheit: mit dem Mann, der sie verlassen hat, mit dem Krebs, den sie überwunden geglaubt hat, mit ihrem Vater, der so jung gestorben ist.

Lebens und Sinneskrise?

Jetzt, mit Anfang 40, liegt die Mitte des Lebens hinter ihnen, sind Lebensweichen gestellt, wichtige Entscheidungen getroffen, ist ein Richtungswechsel nicht mehr vorgesehen. Aber soll das alles gewesen sein? Márta und Johanna schreiben einander E-Mails von großer Tiefe, Offenheit und Emotionalität. Ihre Mails sind ergreifende Dokumente eines täglichen Ringens um Selbstbehauptung, Freiheit und Glück. Beide Frauen wissen, dass sie mehr wollen als noch nicht sterben. Aber was machen sie jetzt mit diesem Leben, dessen Weg sie zur Hälfte schon gegangen sind? Und was macht das Leben mit ihnen?

Über die Autorin:

Zsuzsa Bánk, geboren 1965, arbeitete als Buchhändlerin und studierte anschließend in Mainz und Washington Publizistik, Politikwissenschaft und Literatur. Heute lebt sie als Autorin mit ihrem Mann und zwei Kindern in Frankfurt am Main. Für ihren ersten Roman ›Der Schwimmer‹ wurde sie mit dem aspekte-Literaturpreis, dem Deutschen Bücherpreis, dem Jürgen-Ponto-Preis, dem Mara-Cassens-Preis sowie dem Adelbert-von-Chamisso-Preis ausgezeichnet. Für die Erzählung ›Unter Hunden‹ aus ihrem Erzählungsband ›Heißester Sommer‹ erhielt sie den Bettina-von-Arnim-Preis. Zuletzt erschien ihr Roman ›Die hellen Tage‹.

Das neue Werk von Zsuzsa Bank ist im s.Fischer Verlag erschienen.

mehr
Treffer: 1000