30.11.2016 00:39 Weltstars der Klassik

Festspielsommer 2017 in Mecklenburg-Vorpommern legt Fokus auf Beethoven

Alexej Gerassimez

Weltstars der Klassik bei den Festspiele Mecklenburg-Vorpommern 2017, Alexej Gerassimez (c) Nikolaj L.

Gustavo Dudamel

Gustavo Dudamel (c) Adam Latham

Janine Jansen

Janine Jansen (c) Harald Hoffmann Decca

Ute Lemper

Ute Lemper (c) Lucas Allen

Von: GFDK - Ilka von Bodungen

Mit dem Festspielsommer vom 17. Juni bis zum 15. September 2017 bringen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern wieder Musik in Scheunen, Kirchen, Schlossparks und Industriehallen von der Seenplatte bis zur Ostseeküste.

Zu erleben sind große Namen wie Janine Jansen, Julia Fischer, Mitsuko Uchida, Elisabeth Leonskaja, Herbert Blomstedt, Gustavo Dudamel, Till Brönner, Ute Lemper und Götz Alsmann, internationale Klangkörper wie die Berliner Philharmoniker, das NDR Elbphilharmonie Orchester, das Colombian Youth Philharmonic Orchestra und die Wiener Sängerknaben sowie Talente aus aller Welt. Preisträger in Residence ist der Schlagzeuger Alexej Gerassimez, der u. a. die Reihe „Unerhörte Orte“ und das Percussionfestival „360° Schlagzeug“ prägt. Spannende Premieren wie die „Inselmusik – Das Streichquartettfest auf Rügen“, ein Festival der Preisträger in Ulrichshusen und das Musik- und Seminarprogramm „Fokus Beethoven“ stehen ebenso auf dem Programm wie bewährte Formate, die sich neuen Aspekten widmen, darunter der „Pavillon Mittelalter“, die Reihe „Landpartie“ und das Fahrradkonzert in Schwerin.

Ab dem 30. November läuft der Vorverkauf für die rund 120 in der Programmvorschau veröffentlichten Veranstaltungen – unter www.festspiele-mv.de, über das Kartentelefon 0385 5918585 und an den Vorverkaufskassen. Angebote für hör-, seh- und gehbehinderte Menschen finden sich unter www.festspiele-mv.de/barrierefrei. Das Gesamtprogramm erscheint Ende Februar 2017.

Intendant Dr. Markus Fein: „Ob Beethoven-Seminar, ‚Pavillon Mittelalter‘ oder Fahrradkonzert – wir laden das Publikum ein, mittendrin zu sein im Konzertgeschehen und so die Musik, die Künstler und dieses facettenreiche Land immer wieder neu zu entdecken. Denn diese Entdeckerlust ist die Seele unseres Festivals. Besonders freue ich mich auf die Residenz von Alexej Gerassimez, der mit einem wahren Schlagzeugfeuerwerk die Vielfalt seines Instruments beweisen wird.“

Premieren im Festspielprogramm

Auch 2017 laden wieder spannende Premieren dazu ein, der Musik über die Konzerte hinaus – in Künstler-und Expertengesprächen, Seminaren und Führungen – auf den Grund zu gehen. So feiern die Festspiele mit dem Armida Quartett, dem Cecilia String und dem Tesla Quartet sowie Artemis-Quartett-Cellist Eckart Runge das spätsommerliche Streichquartettfest „Inselmusik“ auf Rügen (13.–15.09.) und mit dem Trio Karénine, Kit Armstrong, Gábor Boldoczki u. a. ein Festival der Preisträger in Ulrichshusen (22./23.07.). Beim „Fokus Beethoven“ im Schloss Schwiessel mit Prof. Dr. Christoph Stölzl, Veronika Eberle u. a. beleuchten nicht nur Konzerte, sondern auch Seminare den großen Komponisten (21./22.06.). Im Kornspeicher Landsdorf widmet sich ein Tag den Beziehungen zwischen Bildender Kunst – u. a. von Hanne Darboven, Günther Uecker und Paul Klee – und Musik des 20. Jahrhunderts (09.09.). Beim „Pavillon Mittelalter“ mit dem Vokalensemble amarcord bekommen die Besucher Einblicke in damalige Musikhandschriften, das Kloster- und Musikleben und die Einflüsse auf die nachfolgenden Epochen (18.08. Greifswald, 19.08. Güstrow, 20.08. Zarrentin). Seit 2001 zählt die heutige Konzertkirche Neubrandenburg zu den modernsten Konzertsälen Norddeutschlands, nun wird sie durch den Einbau einer von den Orgelbauern Philipp Klais/Bonn und Schuke/Berlin gefertigten Orgel komplettiert. Der Öffentlichkeit stellt die lettische Organistin Iveta Apkalna, begleitet von der Neubrandenburger Philharmonie, das Instrument vor (13.07.).

Weltstars der Klassik 

Längst hat sich die Reithalle auf dem Landgestüt Redefin als anerkannter Konzertsaal etabliert. 2017 gastieren hier die Berliner Philharmoniker und Gustavo Dudamel (25.06.), die holländische Geigerin Janine Jansen und Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen unter Leitung von Paavo Järvi (29.07.) sowie die Festspielpreisträger Cellist Daniel Müller-Schott und Pianistin Alice Sara Ott mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (02.09.). Zwei Mal gastiert das NDR Elbphilharmonie Orchester in der Konzertkirche Neubrandenburg: mit Herbert Blomstedt zum 90. Geburtstag des Maestros (15.07.) und mit Krzysztof Urbański zum Abschluss des Festspielsommers (15.09.). Nicht nur Die vier Jahreszeiten, sondern auch vier bisher unbekannte Violinkonzerte von Vivaldi präsentieren Daniel Hope und das Kammerorchester l’arte del mondo beim „Vivaldi-Projekt“ in Wismar (25.08.) und Neubrandenburg (27.08.), bei der „Langen Nacht“ in Ulrichshusen kommt noch Max Richters „The four seasons recomposed“ dazu (26.08.). In der Haferscheune Stolpe sind Daniel Müller-Schott mit dem Colombian Youth Philharmonic Orchestra unter Andrés Orozco-Estrada (02.07.) sowie die Festspielpreisträger Kit Armstrong und Alexej Gerassimez mit dem Konzerthausorchester Berlin zu hören (22.07.). Mit seinem Ehrendirigenten Kent Nagano und dem Klarinettisten Jörg Widmann kommt das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin nach Ulrichshusen (15.07.).

Spannende Kammermusikkonstellationen versprechen ein Trioabend der Festspielpreisträger Julia Fischer und Daniel Müller-Schott mit dem Pianisten Herbert Schuch in Wismar (16.07.) und das Zusammentreffen der Pianistin Elisabeth Leonskaja mit den Festspielpreisträgern vom Doric String Quartet in Schwerin  (31.08.). Meisterpianistin Mitsuko Uchida kehrt für ein Klavierrezital nach Wismar zurück (13.08.), und der Mandolinist Avi Avital feiert sein Festspieldebüt mit Mahan Esfahani am Cembalo in Parchim (25.08.).

 

 

Preisträger in Residence Alexej Gerassimez

Als Preisträger in Residence ist der Schlagzeuger Alexej Gerassimez, NORDMETALL-Ensemblepreisträger 2006, mit 24 Konzerten (alle Konzerte, s. Anlage) zu erleben, die den Bogen spannen von der multimedialen Soloperformance „Rhytholution“ bis zur von ihm komponierten Festspiel-Ouvertüre. Und auch die Reihe „Unerhörte Orte“ gestaltet er mit eigens kreierten Programmen. Beim Percussionfestival „360° Schlagzeug“ in Ulrichshusen zeigt er mit Musikerkollegen aus aller Welt die Vielfalt seines Instrumentariums (08.–10.09.).

 

 

Konzertvergnügen vom Fahrradkonzert bis zum Sommerfest

Auch sommerlich-leichte Veranstaltungen und Ausflüge in Bereiche jenseits der Klassik gehören ins Festspielprogramm. Beim Fahrradkonzert in Schwerin fahren die Besucher mit dem Fahrrad zu den zahlreichen Bühnen – darunter auch eine Kinder- und Familienbühne – in der ganzen Stadt, auf denen die NDR Bigband, Django Deluxe, die Brüder Gerassimez und viele mehr kurzweilige Programme präsentieren (09.07.). Götz Alsmann nimmt das Publikum mit seiner neuen Show „Götz Alsmann … in Rom“ mit auf eine Reise in das Mutterland der Tarantella, der Canzone und des mediterranen Schlagers (28.06. Rostock, 29.06. Pasewalk, 30.06. Dargun). Und Ute Lemper geht mit Liedern aus dem Berlin der 1920er Jahre, französischen Chansons und argentinischen Tangos auf musikalische Weltreise (07.07. Stolpe). Nach dem Erfolg im letzten Jahr geht das Sommerfest in Ulrichshusen in die zweite Runde, bei der dieses Mal das Fauré Quartett, Bandoneonspieler Marcelo Nisinmann und weitere Musiker mit feurigen Tangos, Tanzmusik und mehr für sommerlichen Konzertgenuss sorgen, der von einer Park-Illumination und einem Feuerwerk abgerundet wird (01.07.).

 

 

Musik unter freiem Himmel für Klassikfreunde und Familien

Ein Festspielsommer ohne die Open Airs in den schönsten Schlossparks wäre undenkbar! Im Park von Schloss Bothmer in Klütz laden die sizilianische Sängerin Etta Scollo, Daniel Hope, das Deutsche Kammerorchester Berlin und der Ernst Senff Chor Berlin zur „Italienischen Nacht“ (08.07.). Stars im Doppelpack sind im Schlosspark Fleesensee mit dem Ukulele Orchestra of Great Britain sowie Till Brönner in Begleitung seines Orchesters zu erleben (24.06.). Im Park von Schloss Hasenwinkel präsentieren die junge norddeutsche philharmonie, Klarinettist David Orlowsky und Sopranistin Olena Tokar unter dem Titel „Figaros Hochzeiten“ Hochzeitsmusiken von Mozart bis Klezmer (13.08.), außerdem lädt hier bereits zum vierten Mal das Kinder- und Familienfest, moderiert von Willi Weitzel, zum musikalischen Vergnügen für Groß und Klein (18.06.). Das größte Open Air der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ist das Kleine Fest im großen Park, das mit Artistik, Akrobatik, Comedy und Puppenspiel aus aller Welt in den malerischen Park von Schloss Ludwigslust lockt (11./12.08.).

 

 

Das Land musikalisch entdecken

Vier neue „Unerhörte Orte“ locken mit spannenden Entdeckungsreisen, allesamt gestaltet vom Preisträger in Residence Alexej Gerassimez: der ehemalige volkseigene Betrieb Reparaturwerk Neubrandenburg (21.06.), die Produktionshalle des Liebherr-Werks Rostock (10.08.), der Flugzeugshelter in Laage (24.08.) sowie der Forsthof und Wald in Jasnitz (06.09.). In der Reihe „Landpartie“ können die Besucher in Gesprächen die jungen Musiker und in Führungen die Spielstätten und ihre Umgebung näher kennenlernen – bei einer Bootsfahrt in der Feldberger Seenlandschaft und einem Besuch des Hans-Fallada-Museums in Carwitz vor dem Konzert in Fürstenhagen (07.09.), einer Radtour zum Skulpturenpark Wesenberg vor dem Konzert in Neu Drosedow (30.06.) und vielen mehr. Schloss Bothmer und die gesamte barocke Anlage werden wieder zur Bühne für die „Bothmer-Musik – Kammermusikfest der Jungen Elite“, bei dem internationale Nachwuchsorganisationen ihre Talente in Konzerten, Gesprächen, Proben und Parkmusiken präsentieren (02.–04.08.). Wie lebendig die musikalische Tradition des Landes ist, zeigen das „Fest für die Musik aus MV“ in Ludwigslust mit dem Oboisten Albrecht Mayer, dem NDR Chor u. a. (08.09.), Auftritte von Ensembles wie der jungen norddeutschen philharmonie mit dem Klarinettisten David Orlowsky (09.08. Rostock, 10.08. Niendorf/Poel, 13.08. Hasenwinkel), dem Rostocker Motettenchor mit dem Ensemble amarcord (06.09. Rostock) und vieles mehr.

 

 

Neue Preisträger stellen sich vor

Sie ist das Fundament des Festivalprogramms: die stetig wachsende Preisträgerfamilie. Und so stellen sich im Festspielsommer 2017 auch die 2016 gekürten Preisträger mit vielfältigen Programmen vor. Erstmalig wird der von der Klaus-Michael Kühne Stiftung ermöglichte Christine Kühne-Preis vergeben – an die Sopranistin Olena Tokar im Rahmen einer Operngala in der Heiligen-Geist-Kirche Wismar mit dem Orchester der Komischen Oper Berlin (03.09.). Die junge Ukrainerin gestaltet auch das Preisträger-Projekt (16.–20.08.) und das Open Air „Figaros Hochzeiten“ im Schlosspark Hasenwinkel mit (13.08.). Im Rahmen des Kammermusikfestes der Jungen Elite „Bothmer-Musik“ nimmt die russische Cellistin Anastasia Kobekina den WEMAG-Solistenpreis entgegen (03.08.). In der Orangerie von Groß Siemen wird das deutsche vision string quartet mit dem BMW-Publikumspreis ausgezeichnet (06.07.), außerdem sind die vier Streicher beim Fahrradkonzert in Schwerin (09.07.) und beim Friends-Projekt (02.–06.08.) dabei. Den NORDMETALL-Ensemblepreis bekommt in der „Alten Gießerei“ in Neubrandenburg das SIGNUM saxophone quartet verliehen (26.08.). Die vier Saxofonisten aus Deutschland, Italien und Slowenien treten auch beim Fahrradkonzert in Schwerin (09.07.) sowie mit Festspielpreisträger Martynas Levickis am Akkordeon im Kulturhaus Mestlin auf (14.07.).

 

 

Unterstützer

Partner der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ist die Sparkassen-Finanzgruppe Mecklenburg-Vorpommern. Hauptsponsoren sind die BMW Group als Mobilitätspartner, AIDA Cruises, die Radeberger Exportbierbrauerei, arcona Hotels&Resorts und die NORDMETALL-Stiftung. Ein wichtiger Förderer ist der NDR, der darüber hinaus neben der Ostsee-Zeitung, dem Nordkurier und der Schweriner Volkszeitung Medienpartner ist. Öffentliche Geldgeber sind das Land Mecklenburg-Vorpommern sowie Landkreise, Städte und Kommunen. Ministerpräsident Erwin Sellering ist Schirmherr. Außerdem wird das Festival von mehr als 1.600 Festspielfreunden sowie ca. 300 Zustiftern für die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern-Stiftung unterstützt, deren Kapital bei rund 2,9 Mio. Euro liegt. Weitere Förderer werden im Februar 2017 im Gesamtprogramm bekannt gegeben.

 

 

Für weitere Informationen, Fotos oder Pressekarten wenden Sie sich gerne an:

 

 

Ilka von Bodungen

Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

______________________________________

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern gGmbH
Lindenstraße 1
19055 Schwerin
Tel.: +49(385)5918544
Fax: +49(385)5918510
www.festspiele-mv.de

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie können noch 1500 Zeichen eingeben.