29.06.2014 08:00 Ungewöhnliche Schmuckstücke

Silber trifft auf Natur: Schmuck aus Elbmuscheln

Stil Schmuck aus Elbmuscheln

Die ungewöhnlichen Schmuckstücke passen zur Abendgarderobe ebenso wie als Hingucker am Tag. © Atelier Anke Jäger

Von: Atelier Anke Jäger

Schmucke Grüße aus der Elbe: Bis nach Australien haben es die edlen Stücke der Dresdner Schmuckdesignerin Anke Jäger schon geschafft. Aus Corbicula fluminea, der grobgerippten Körbchenmuschel, fertigt sie kleine Kunstwerke an - die als Erinnerungsstücke entlang der Elbe von Dresden bis Hamburg heiß begehrt sind. Ob Ringe oder Anhänger: Die ungewöhnlichen Schmuckstücke passen zur Abendgarderobe ebenso wie als Hingucker am Tag. Jede Elbmuschel ist ein Einzelstück und schimmert dezent mit einem Ton zwischen Grün und Braun. Ganz so, wie die Natur sie geschaffen hat. Ein ungewöhnliches Schmuckstück für all jene, die an der Elbe aufgewachsen sind, an der Elbe wohnen - oder ganz einfach die Elbe mögen.

Die Körbchenmuschel stammt ursprünglich aus Südostasien. Über Nordamerika, wohin sie von chinesischen Emigranten mitgenommen wurde, fand sie über die Schifffahrt den Weg nach Europa. Nach Deutschland wurde die Art zwischen 1980 und 1985 eingeschleppt. Das erste Exemplar fand man in Sachsen im Jahr 2000 in der Elbe in Dresden. Angeblich sollen Elbmuscheln aus Dreden für König August eine absolute Delikatesse gewesen sein.

Zum Elbhangfest wird der Elbmuschelschmuck am 28. und 29. Juni 2014 in Dresden am Schloss Pillnitz auf dem Kunsthandwerkermarkt präsentiert.

Atelier Anke Jäger
Dipl. Des. (FH), Schmuckdesignerin

Werkstatt für Schmuck
Dornblüthstraße 14a
D-01277 Dresden
Kontakt: Telefon 0157–39 42 46 77
Email: aj.design@web.de

de.dawanda.com/shop/Anke-Jaeger-Schmuck

Nach dem Schmuckdesign-Studium 1996-2000 in Heiligendamm/Schmuckdesign arbeitete Anke Jäger 2000-2004 freiberuflich in Leipzig, bevor sie zurück in ihre Heimat Dresden zog. Die Künstlerin fertigt Schmuck, meist in Silber, kombiniert mit Stahl und Kunststoff. Inspirationsquelle sind die täglichen Wege durch die Stadt (Menschen, Autos, Häuser, Zäune, Plakate). Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl): Potsdam Atelier Ô,"Grauer Alltag?", Erfurt, Galerie Hagemeister, Galerie Mangold, Frühjahrausstellung, Galerie Cellini, Berlin, Galerie Ullysses, Radebeul,