10.06.2017 13:48 Aufräumen und Ordnung halten

Ordnung schaffen leicht gemacht: So gelingt’s

Ordnung schaffen mit richtigen Aufraeumen und Aussortieren in drei einfachen Schritten

Ordnung schaffen mit richtigen Aufräumen und Aussortieren in drei einfachen Schritten.

So ist die Wohnung immer sauber und aufgeraeumt

So ist die Wohnung immer sauber und aufgeräumt.

Erstellen Sie einen Putzplan

Erstellen Sie einen Putzplan.

Von: GFDK - Redaktion

Wäre das Aufräumen so einfach, gäbe es nicht etliche Ratgeber zu dem Thema. Man denke nur an die Magic Cleaning-Bücher von Marie Kondo welche es sogar in die Bestseller-Listen geschafft haben und einen wahren Aufräum-Hype ausgelöst haben. Es geht darum, sich von der Last der Vergangenheit zu befreien und nur zu behalten, was einem Freude macht.

Es geht zwar darum, Platz zum Leben zu schaffen, aber nicht darum, am Ende in einer leeren Wohnung zu sitzen. Sind es doch oft Deko-Artikel, Erinnerungsstücke und eine vollgestellte Bücherwand, die unsere Wohnung erst zu einem Zuhause machen. 

Beim richtigen Aufräumen und Aussortieren soll man sich nicht von Ihrem Besitz zu trennen, sondern Entscheidungen zu treffen, sich von Dingen zu trennen, an denen wir uns sinnlos festklammern. Doch wann genau wird aus Besitz eigentlich Krempel? Es sind meist Stücke, denen wir seit Jahren schon keine Beachtung mehr geschenkt haben. Staubfänger, Krimskrams in Kisten, eine alte Jeans, in die wir nicht mehr reinpassen...

Haben Sie erst einmal aussortiert, werden Sie sich der Dinge, die Sie behalten, wieder viel bewusster. In einem gut sortierten Kleiderschrank beispielsweise lassen sich viel eher neue Looks entdecken als in einem vollgestopften. Was Sie darüber hinaus besitzen, kann gut und einfach verstaut werden. Stauraumbetten sind wahre Raumwunder mit Zwei-in-eins-Effekt.

Genauso wie Würfelregale, welche Sie gleichzeitig als Raumtrenner nutzen können. In geschmackvollen Aufbewahrungsboxen und Regalkörben können Sie Ihre Habseligkeiten wunderbar verschwinden lassen. Dies sorgt für ein angenehm aufgeräumtes Bild und steigert den Wohlfühlfaktor ungemein. Alles, was Sie dafür brauchen, finden Sie online beispielsweise auf Vergleichsportalen wie LadenZeile.de oder lokal in den Möbelhäusern in ihrer Stadt.

Aufräumen und Ordnung halten in drei einfachen Schritten

Unterschätzen Sie nicht den angenehmen Effekt, den eine aufgeräumte Wohnung auf Ihr Wohlbefinden hat. Denn bei wem Zuhause Ordnung herrscht, der hat auch meist den Kopf frei. Es entsteht eine Wechselwirkung, bei der die typische Huhn-Ei-Frage aufkommt: Ist meine Wohnung ordentlich, weil ich mit mir selbst im Reinen bin, oder bin ich mit mir selbst im Reinen, weil ich meine Wohnung aufgeräumt habe?

Nun, letzteres wird sich in jedem Fall immer positiv auf die Psyche auswirken. Wer also eher ein Chaot ist, der braucht nicht verzagen. Schon einfache Aufräumtipps helfen, für eine Grundordnung zu sorgen, die Ihr Leben zu Hause schon um einiges bereichern wird. Außerdem wirkt sich eine Änderung der Wohnungseinrichtung in der Regel immer positiv auf das eigene Wohlbefinden aus.

Tipp 1: Setzen Sie sich nicht unter Druck

Sie müssen nicht gleich Ihre ganze Wohnung auf Vordermann bringen. Fangen Sie klein an. Das meiste ergibt sich dann oft schon von selbst. Sie kennen das sicherlich: man fängt damit an, Staub zu wischen, geht dann dazu über, den Schreibtisch aufzuräumen und weil die Sonne gerade so schön durch die staubigen Fenster scheint, nehmen sie die Fenster gleich auch noch mit. Es wird zum Putztuch gegriffen und ehe Sie es sich versehen, haben Sie sämtliche Baustellen in Angriff genommen.

Tipp 2: Die Kunst des Ordnunghaltens

Sie kennen das gute Gefühl, das man nach dem Aufräumen hat. Man sitzt in einer sauberen Wohnung, alles riecht frisch und man ist so richtig tiefenentspannt. Die gute Nachricht ist: Haben Sie erst einmal für eine gewisse Grundordnung gesorgt, ist es ein Leichtes diese auch zu halten.

Warten Sie nicht, bis sich wieder alles anhäuft und Sie den Gedanken an den Stress, den Sie mit dem Aufräumen haben werden, wie eine Last auf den Schultern zu tragen. Wischen Sie stattdessen öfter Mal über sämtliche Oberflächen, bringen Sie nach dem Benutzen alles wieder an seinen Platz. Briefe, Quittungen etc. können gleich abgeheftet werden, statt sich irgendwo auf dem Schreibtisch oder der Kommode anzuhäufen.

So ersparen Sie sich später das stundenlange Sortieren. Der Abwasch ist schneller erledigt, wenn Sie Ihr Geschirr gleich abwaschen. Wenn Sie das Wohnzimmer verlassen, nehmen Sie die leere Kaffeetasse oder die leere Chipstüte gleich mit. So häufen sich Dinge gar nicht erst an, bis Sie nicht mehr Herr der Lage sind.

Tipp 3: Erstellen Sie einen Putzplan

Es mag abgedroschen klingen, aber das Erstellen eines Putzplans hilft tatsächlich, ungeliebte Tätigkeiten nicht solange vor sich herzuschieben, bis das Chaos in den eigenen vier Wänden schon kaum mehr in den Griff zu kriegen ist. Dabei geht es nicht etwa darum, sich selbst Druck zu machen. Bleiben Sie ruhig realistisch. Sie kennen sich und Ihre Gewohnheiten am besten.

Denn wer Struktur in seine Putzgewohnheiten bringt, entwickelt ein größeres Pflichtbewusstsein gegenüber sich selbst. Dabei müssen Sie keinen bestimmten Tag wählen, wie: jeden Samstagvormittag wird staubgesaugt. Das baut nur unnötig Druck auf und führt dazu, dass, wenn Sie an dem Tag nicht können, die Dinge wieder ins Schleifen geraten.

Setzen Sie sich stattdessen einen bestimmten Zeitrahmen, in denen Sie etwas erledigt haben wollen, z.B. in allen ungeraden Kalenderwochen putze ich Bad und Küche und in allen geraden Wochen Schlaf- und Wohnzimmer. Beziehen Sie auch gerne Familienmitglieder, den Partner oder die Mitbewohner mit ein.

Sie werden staunen, wie Ihnen durch die Regelmäßigkeit das Putzen leichter von der Hand geht. Im Nu ist alles erledigt und sie haben den Rest des Tages frei, Ihre Freizeit zu genießen und sich auf andere Dinge zu konzentrieren.

 

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung