12.10.2013 08:40 Hoher Tragekomfort

Merinowolle aus Neuseeland: Ideales Material für Baby- und Kinderkleidung

Merinowolle Overall in blau

Merinowolle schenkt gerade Babys und Kleinkindern einen enorm hohen Tragekomfort – im Sommer und im Winter. © New Zealand Trade & Enterprise

Merinowolle Nahaufnahme

Die edle Wolle gilt als natürliche „Wunderfaser“ mit erstaunlichen Eigenschaften. © New Zealand Trade & Enterprise

Merinowolle Overall in grau

Studien belegen, dass Kinder, die Merinowolle tragen, weniger an Allergien leiden. © New Zealand Trade & Enterprise

Von: New Zealand Trade & Enterprise

Neuseeland weckt in Deutschland viele positive Assoziationen: Die Menschen sind immer freundlich, es gibt mehr Schafe als Einwohner. In der Tat gehört die Schaf- und Wollindustrie zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen des Landes. Kein Wunder also, dass Neuseeländer ihre Ressourcen stets mit Achtung behandeln.

Mit Kreativität und Weitsicht hat sich Neuseeland zu einem der größten Exporteure von feinster Merinowolle entwickelt. Die edle Wolle gilt als natürliche „Wunderfaser“ mit erstaunlichen Eigenschaften, die gerade im Baby- und Kindertextilbereich große Vorteile bietet.

Wolle ist nicht gleich Merinowolle

Merinowolle besteht zu 100 Prozent aus langen Naturfasern. Im Unterschied zu klassischer Wolle hat jede Merinowollfaser eine seidige Außenhülle. Das macht den Rohstoff extrem weich und edel in der Handhabung. Merinowolle schenkt gerade Babys und Kleinkindern einen enorm hohen Tragekomfort – sommers wie winters, denn die Naturfasern besitzen Millionen von winzigen Luftlöchern, die die kleinen Körper sowohl wärmen als auch kühlen. Merinowolle „atmet“ und reguliert so auf natürliche Art und Weise die Körpertemperatur. Egal bei welchem Wetter, die Kleinen sind immer richtig angezogen.

Merinowolle ist in der Lage, Wasserdampf und Körperfeuchtigkeit aufzunehmen und nach außen abzugeben. Sie kann die Feuchtigkeit sowohl in der Faser als auch zwischen den Fasern einlagern. Mehr als jedes andere Material besitzt Merinowolle die Fähigkeit, Feuchtigkeit aufzusaugen – ohne, dass man sie bemerkt. Die Wolle nimmt bis zu 30 Prozent des eigenen Gewichtes auf. Zum Vergleich: bei Baumwolle sind es nur 7 Prozent.

Sanft zu Babys Haut

Gerade Babys und Kleinkinder, die unter Ekzemen leiden, können von Bekleidung aus Merinowolle profitieren. Merinowolle ist sanft zu Babys Haut, da sie einen dauerhaften Schutz gegen Mikroorganismen bietet. Bakterien vermehren sich bevorzugt auf glatten, synthetischen Oberflächen. Studien belegen, dass Kinder, die Merinowolle tragen, weniger an Allergien leiden.

„Viele Eltern sind sich unsicher und fürchten, ihr Baby könne entweder zu kühl oder zu warm angezogen sein. Kleidung aus Merinowolle nimmt Eltern diese Sorge ab, da Merino temperaturregulierend wirkt. Daher empfehle ich jungen Eltern seit vielen Jahren Merinowolle“, so Esther Howoldt, Hebamme und Inhaberin des Hebammenladens „Have Babies“ in Frankfurt am Main. „Darüber hinaus mache ich täglich die Erfahrung, dass Babys, die Merinowolle zum Schlafen tragen ruhiger sind und besser schlafen, weil sie optimal temperiert sind“, so Howoldt weiter.

Besserer und sicherer Babyschlaf dank Merinowolle

Merinowolle sorgt auch beim Schlafen für ein angenehmes Mikroklima zwischen dem Körper und seiner Umwelt. Die englischen Wissenschaftler Scott und Richards vom Cambridge Maternity Hospital fanden schon 1979 heraus dass Babys, die mit Merinowolle schlafen, schneller in den Schlaf finden, besser durchschlafen, weniger weinen, besser trinken und schneller an Gewicht zunehmen.

Dieselbe Studie belegt positive Effekte bei der Nutzung von Merinowolle auf die Entwicklung von Frühgeborenen und bei Geburt untergewichtigen Babys. So konnten Säuglinge, die mit Merinowolle schliefen, täglich rund 10g mehr an Gewicht zunehmen als Babys, die in anderen Materialien schlafen gelegt wurden. Besonders das Pucken von Babys in Decken oder Pucksäcken aus Merinowolle kann sich durch die stark temperaturregulierende Wirkung der Merinowolle positiv auf ein ausgeglichenes Schlafverhalten auswirken.

Pflegeleicht und eine rundum saubere Sache

Ein weiterer für junge Eltern nicht unwichtiger Vorteil: Textilien aus Merinowolle müssen seltener gewaschen werden als synthetische Fasern oder Baumwolle. Gerüche und Schmutzpartikel können sich in den Fasern nicht halten, da sich die Wolle nicht elektrostatisch auflädt. Durch das natürliche Wollfett verschwinden leichte Verunreinigungen fast wie von selbst. Gröberer Schmutz kann getrocknet und vorsichtig ausgebürstet werden. Sollte eine Maschinenwäsche dennoch einmal nötig sein, ist Merinowolle bei 30 Grad in der Maschine problemlos waschbar.

Weitere Informationen zu Produkten aus Neuseeland finden Sie auf der Webseite der New Zealand Trade & Enterprise: www.nzte.govt.nz

Pressekontakt: christina@christinafrey-pr.com