21.05.2012 07:30 am 2. Juni um 16 Uhr in der Botschaft Luxemburg

ÜBER POETIK UND POLITIK - Der Luxemburger Autor TOM REISEN liest im Rahmen des Poesie Festival Berlin 2012

Tom Reisen (c)Foto Privat

Von: Ann Muller

Was ist übrig von der Idee Europas – diesseits von politischer Symbolik und den mächtigen Gesetzen des Markts? Gibt es noch so etwas wie ein europäisches Lebensgefühl, einen kulturellen Dialog, oder wird all das überschattet von der aktuellen Krise?

28 junge Dichter aus allen EU-Ländern (inkl. Kroatien) schrieben exklusiv für das poesiefestival berlin ein Kettengedicht, in dem sie sich literarisch mit Fragen zu Gegenwart und Zukunft Europas auseinandersetzen. Bevor ihr ›Renshi‹ am Abend zur Weltpremiere kommt, geben sie in fünf Gesprächsrunden einen Einblick in seine Entstehung sowie in die gesellschaftlichen, politischen und literarischen Hintergründe.

In fünf Berliner Botschaften und Kulturinstituten diskutiert jeweils eine von fünf Renshi-Gruppen über die Realitäten in den jeweiligen Ländern, über das Verhältnis von Lyrik und Politik generell und über die Erfahrungen beim Schreiben eines kollektiven zeitkritischen Gedichts.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin und dem Kulturministerium Luxemburg

Tom Reisen in Luxemburg geboren, studierte Romanistik an der Universität Caen. Nach einem Forschungsaufenthalt in Paris zwischen 1999 und 2001 promovierte er 2001 in Caen mit einer genetisch-kritischen Arbeit über L'immoraliste von André Gide.

Von 2002 bis 2004 arbeitete er als Forschungsassistent am André Gide On-Line Press Archive der Universität Sheffield. Von 2004 bis 2008 war er Redakteur des Tageblatt, seit September 2006 stellvertretender Chefredakteur. Seit Februar 2008 arbeitet er im luxemburgischen Außenministerium.

T. R.s Forschungsgebiet umfasst André Gide und den Schriftstellerkreis der Nouvelle revue française. Er veröffentlicht literaturwissenschaftliche Artikel in Bulletin des Amis d'André Gide sowie Beiträge zur französischen Literatur und zum Luxemburger Kulturleben in d'Lëtzebuerger Land, Le Quotidien und Tageblatt.

Von 1996 bis 2002 war T. R. Redaktionsmitglied von Estuaires. Comme une promesse ist ein Abriss über die Geschichte dieser von Nic Klecker und Émile Hemmen gegründeten Literaturzeitschrift.

Dialogue des limbes enthält Gedichte aus den Jahren 1987 bis 1992. In seiner Lyrik verarbeitet T. R. Kindheitserinnerungen sowie literarische Motive der französischen Moderne.

Ein Teil dieser Gedichte wurde ins Rumänische übersetzt und erschien in der Zeitschrift Poezia, deutsche Teilübersetzungen erschienen in Das Gedicht, und eine spanische Übersetzung in Abril. 2004 erschien die Feuilletonerzählung La disparition de Roman in Le Jeudi.

JUNGE DICHTER ÜBER DIE KRISE EUROPAS, ÜBER POETIK UND POLITIK

am 2. Juni um 16 Uhr in der Botschaft Luxemburg

Sa 2.6. 16:00 Uhr Botschaft des Großherzogtums Luxemburg Klingelhöferstr. 7, 10785 Berlin

Es lesen:

Tom Reisen Luxemburg

Filipa Leal Portugal

Luigi Nacci Italien

Maarja Kangro Estland 

Jenny Tunedal Schweden

Zoltán Tolvaj Ungarn

Anmeldung bis zum 31.5. erforderlich über ann.muller@mae.etat.lu

Der Eintritt ist frei