18.06.2012 07:46 Krimis in Oberbayern

Schauplatz mörderischer und dunkler Machenschaften in Oberbayern- Mörderjagd im Urlaub

Bild 1 Spurensuche in Obebayern

Bild 2 Hüttengaudi" ist einer von zwölf Krimis, die die Autorin Nicola Förg veröffentlicht hat

Von: Julia Boyn

Oberbayern als Schauplatz mörderischer und dunkler Machenschaften? Wie bitte? Durchaus! Bei „Schlachttage“, „Föhnlage“ oder „Mordsviecher“ zum Beispiel geht’s ganz schön kriminell zu. Zahlreiche Autoren haben sich das Alpenvorland als Schauplatz für ihre Thriller ausgesucht.

Unter dem Titel „Oberbayern Krimis 2.0  – Mörderische Heimat“ können sich Gäste und Einheimische ab sofort unter www.oberbayern-krimis.de über Krimi-Routen informieren, sich selbst an die Fersen der Ermittler heften und auf spannende Spurensuche begeben.

Auch Dinner für Detektive inklusive „verkokstem“ 4-Gänge-Menü, spannenden Führungen, einer Spurensuche auf dem Rad, einer Schreibwerkstatt sowie einer Liste mit Buchhandlungen und Bibliotheken, die mit den Autoren unter einer Decke stecken, bietet der Tourismusverband München-Oberbayern an. 

 

Spurensuche auf dem Rad

Am 10. Juni, 23. September und 7. Oktober geht es im Pfaffenwinkel mit dem Rad auf Spurensuche. Ziel sind die Tatorte aus Nici Förgs Roman „Hundsleben“. Dort, wo Kommissar Weinzierl bereits das eine oder andere Mal ermitteln musste, schaut die Gruppe genauer hin. Zudem begegnen den Krimifans auch Schauplätze aus weiteren ihrer Bücher.

Am Ende treffen die Teilnehmer im Lieblingslokal von Kommissar Weinzierl die Autorin zu einer Gesprächsrunde. Der Preis für die Spurensuche auf dem Rad kostet pro Person 12 Euro. Zu einem Aufpreis und mit Reservierung kann auch ein E-Bike ausgeliehen werden, Kosten 20 Euro.

Weitere Informationen unter www.pfaffen-winkel.de

Krimi-Dinner – Mord und „verkokstes“ 4-Gänge-Menü inklusive

Speisen unter Mördern, Ermittlungen während des Dinners? Den Gästen könnte beim „verkoksten“ 4-Gänge-Menü der Bissen im Hals stecken bleiben, wenn im 20er-Jahre Kabarett-Krimi „Carla Mortale“ eine junge Tänzerin plötzlich und qualvoll stirbt.

Hintergrund: 1928, die Republik leidet im Kindbett an der Schwindsucht, Geld ist Mangelware und an jeder Ecke sprießen illegale Varietés und zwielichtige Nachtclubs aus dem Boden. Hier feiern Stars und Sternchen der deutschen Künstlerszene im Dunst aus Morphium und Kokain ihren Abgesang.

Als eine Tänzerin stirbt, ist man zunächst fest davon überzeugt, dass eine Überdosis die Todesursache war. Doch die Wahrheit ist eine andere… Am 25. Oktober kommt es zu diesem mysteriösen Vorfall im Brauereigasthof Griesbräu in Murnau (www.griesbraeu.de) sowie am 27. Oktober im Wasserschlössl in Mühldorf (www.wasserschloessl.de).

Die Eintrittskarte kostet 60 Euro pro Person (Theater inklusive 4-Gänge-Menü), Beginn ist um 19 Uhr.

Tatorte München, Rosenheim und Bad Tölz – FSK 16

Interesse an spektakulären Kriminalfällen? Dann ist ein Gang durch die Münchner Kriminalgeschichte das Richtige, der ist allerdings erst ab 16 Jahren freigegeben. Von den Mordfällen Rudolph Moshammer und Walter Sedlmayr, der Betrügerin Adele Spitzeder bis hin zum Münzräuber Wilhelm König erfahren die Gäste hier das eine oder andere Neue.

Dauer der Führung durch die Münchner Innenstadt anderthalb Stunden, Erwachsene zahlen 10 Euro, Rentner und Studenten 9 Euro. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, Telefon (089) 203245360, alle Termine unter www.weisser-stadtvogel.de

Auf direkte Spurensuche vor Ort gehen Freizeit-Ermittler bei den unterschiedlichsten Führungen zu den TV-Serien in Oberbayern. Die Rosenheim-Cops sind Kult im deutschen Fernsehen und das seit 10 Jahren. Mit bayerischem Scharfsinn und Humor klären sie Woche für Woche einen Fall nach dem anderen in Rosenheim und im Chiemgau.

Fans der Serie können sich samstags um 16 Uhr und von Juni bis September immer mittwochs um 18 Uhr sowie sonntags um 11 Uhr auf die Lauer legen und beim Besuch der original Dreh- und Tatorte auf den Spuren der Cops wandeln. Weitere Informationen unter Telefon (08031) 3659061, www.rosenheim.de. Nicht mehr auf Sendung aber nach wie vor legendär:

Der Bulle von Tölz. Die Tourist-Information bietet Führungen zu den bekanntesten Schauplätzen der Krimi-Serie an. Informationen und Termine unter Telefon (08041) 78670 sowie www.bad-toelz.de.

Ein weiteres Ermittlungsteam verstärkt die Sicherheit des Landkreises Oberbayern: Seit November 2011 macht das bayerische Ermittlerduo Hubert und Staller Jagd auf Verbrecher und das unter dem Titel „Heiter bis tödlich“.

Krimineller Schreibstil

Sich eine Geschichte ausdenken, den Spannungsbogen aufbauen, mit Mördern und Opfern das Grauen durchleben und den Phantasien schwarz auf weiß freien Lauf lassen. Am Ende steht der erste eigene Krimi. Schon eine Idee im Kopf oder sich lieber inspirieren lassen?

Wer schon immer mal eine spannende Kurzgeschichte schreiben wollte, es sich aber nie zugetraut hat, der sollte im Oktober in den Pfaffenwinkel kommen. Unter dem Motto „Mordstage in Prem“ bietet der örtliche Tourismusverband in Zusammenarbeit mit der Krimi-Autorin Nicola Förg vom 3. bis 7. Oktober 2012 eine Schreibwerkstatt an.

Die Freizeit-Kriminologen können wahlweise in zwei Ferienwohnungen direkt bei der Autorin auf dem Hof wohnen oder sich in Pensionen in der Umgebung einbuchen. Die 4-tägige Schreibwerkstatt kostet 269 Euro pro Person im Doppelzimmer, Nervennahrung inklusive. Weitere Informationen unter www.pfaffen-winkel.de

Buchhandlungen und Bibliotheken kriminell

In Oberbayern zu Hause oder in den Ferien noch auf der Suche nach einer spannenden Urlaubslektüre? Unter www.oberbayern.de/buchhandlungen-und-bibliotheken befindet sich eine Liste mit Buchhandlungen und Bibliotheken, in denen die Oberbayern Krimis erhältlich sind.

Der Tourismusverband München-Oberbayern e.V. ist der touristische Dachverband im Regierungsbezirk Oberbayern. Der größte touristische Verband Deutschlands bündelt die Interessen von über 350 Mitgliedern und steht für 32 Millionen Übernachtungen (in Betrieben ab neun Betten).

Angelika Nuscheler

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

+49 89 829218-13

presse@oberbayern.de