24.01.2016 14:46 unverwechselbar und vielfältig

Rocky Mountains USA: Abwechslungsreiches Skiparadies für Jedermann

Unverspurtes Tiefschneevergnügen

Tiefschneevergnügen an einem der 300 Sonnentage in Vail (Colorado) (c)Vail Resorts

Da lacht das Herz im Pulverschnee

Da lacht das Herz: Pulverschnee satt in den Weiten von Vail (Colorado) (c) Vail Resorts

Der Orange Bubble Express

Der Orange Bubble Express im Vail Resort Park City/Utah: beheizt und vor allem aussichtreich. (c) Vail Resorts

Garantiert jede Menge Action im Park City

Garantiert jede Menge Action im Park City Terrain Park in Utah (c) Vail Resorts

Das luxurioese Waldorf Astoria Park City

Prominente Lage beim Ort Park City: das luxuriöse Waldorf Astoria Park City am Fuße des Skigebiets: (c) Vail Resorts

Höchster Komfort im einzigen beheizbaren Sessellift Nordamerikas: der Orange Bubble Express im Vail Resort Park City/Utah (c) Vail Resorts

Von: GFDK - Redaktion

Dass einige der besten Skifahrer der Welt aus den USA kommen, verwundert angesichts der exzellenten Skibedingungen kaum. Insbesondere die Rocky Mountains sind für ihre grandiosen Skigebiete bekannt, die Abfahrten und Skitouren zwischen Oktober und März/April ermöglichen. Stellt sich nur noch die Frage: Wo ist's am schönsten? 

Rocky Mountains, unverwechselbar und vielfältig

Das über die Grenzen der USA als Rockys bekannte Faltengebirge erstreckt sich rund 4.000 Kilometer durch die Vereinigten Staaten bis weit nach Kanada hinein. Und nimmt damit erheblichen Einfluss auf das Klima des ganzen Landes: Warme Luftmassen aus dem Süden können ungehindert nach Norden fließen, polare Luftmassen aus dem Norden bis weit in den Süden hinein.

Darüber hinaus schirmt das langgestreckte, bis zu 4.401 Meter hohe Gebirge das eher trockene Zentrum der USA von den feuchten Luftmassen des Pazifiks ab. Das alles ist wichtig um zu verstehen, was die Rocky so besonders macht: Ihre einzigartige Lage beschert den zahlreichen Skizentren (zumindest an den Westflanken der Berge) nicht nur relativ zuverlässig meterweise Schnee - das kalte Weiß eignet sich auch hervorragend zum Skifahren.

Champagne Powder nennt man den Pulverschnee hier, der sehr weich, leicht und trocken ist. Hinzu kommt die für ausgedehnte Skitouren und rasante Abfahrten ideale Topografie der meisten Berge: Selbst in kleineren Skigebieten ist es oftmals möglich, ohne die in Europa gewohnten Einschränkungen in alle Himmelsrichtungen durch den verlockenden Tiefschnee zu pflügen.

Extras wie Heli-Skiiing, Cat-Skiing, Snowmobil-Touren und große Funparks, in denen keine Wünsche offenbleiben, sorgen im USA-Skiurlaubebenso für Abwechslung wie die Skigebiete selbst mit ihren Bars, Restaurants und typisch amerikanischenUnterhaltungsangeboten. Vielleicht einziges Manko: Urige Hütten wie in Europa üblich sucht man hier in der Regel vergebens.

Aufgrund ihrer Ausdehnung prägen die Rocky Mountains die Landschaft gleich in mehreren "Mountain States", zu denen

  • Arizona

  • Colorado

  • Idaho

  • Montana

  • New Mexico

  • Texas

  • Utah und 

  • Wyoming

 

zählen. Zu den bekanntesten Skigebieten gehören u.a. Aspen & SnowmassBreckenridgeVail und Steamboat in Colorado, Big Sky und der private Yellowstone Club in Montana, Angel Fire in New Mexico und Beaver Mountain in Utah. Weniger bekannt, aber nicht weniger grandios, sind kleinere Skigebiete wie beispielsweise Jackson Hole/Wyoming oder Snowbird/Utah, die vonForbes 2014 zu den besten Ski Resorts der USA gekürt wurden.

Teurer Skispaß, gute Unterhaltung

Skifahren in den USA ist im Vergleich zu Kanada oder Europa spürbar teurer, was Wintersportler aber nicht davon abhalten sollte, sich die einzigartigen Skibedingungen entgehen zu lassen. Tagespässe können hier schon einmal mit 139$ (Aspen/Snowmass) und mehr zu Buche schlagen.

Wer plant, vier Tage oder länger zu bleiben, ist mit Mehrtages-Packages oder Saisonpässen deutlich günstiger bedient. Übrigens: Vorab im Internet bestellen lohnt sich fast immer - Skipässe sind dann mit deutlichem Rabatt oder in günstigen Packages zu haben. Dasselbe gilt übrigens auch für Skiausrüstung und Unterkünfte. Wer frühzeitig reserviert, sichert sich die größten Rabatte.

Grundsätzlich bieten 
US-amerikanische Skigebiete alles, was das Herz begehrt - sogar ein für die USA eher untypisches Linien- und Shuttlebussystem, das auf den wichtigsten Routen in den Skigebieten wunderbar funktioniert und damit auch günstigere Unterkünfte wie etwas außerhalb gelegene Ferienwohnungen (ab ca. 100-120 Euro/Nacht) attraktiv macht.

Nach oben gibt es preislich gesehen keine Grenzen - im Hinblick auf die Unterkunft ebenso wie mit Blick auf Restaurantpreise. Glücklicherweise bietet jedes Skigebiet aber auch Cafés und Diners, die eine günstigere Verpflegung ermöglichen. Übrigens bis tief in die Nacht hinein, was kaum verwundert angesichts der Tatsache, dass die Pisten teilweise bis 3:00 Uhr nachts geöffnet sind.

Eigene Ski oder Leihausrüstung?

In den Skiregionen der Rocky Mountains sind in der Regel auch 
Verleihstationen 

für Skiausrüstung vertreten. Selbst bei Online-Vorbestellung fallen die Preise hier allerdings gepfeffert aus: Ski für Erwachsene bzw. Ski mit Helm sind in der Regel ab etwa 75 Euro bis 140 Euro pro Tag zu finden. Kein Wunder also, dass viele Skifahrer mit dem Gedanken spielen, die eigene Ausrüstung mit in den Urlaub zu nehmen - zumal einige Skigebiete (z.B. Aspen/Snowmass oder Winter Park/Colorado) entweder direkt per Inlandsflug oder relativ einfach per internationalem Flug erreichbar sind. Ein günstiges Flugangebot lässt sich einfach mit einem Preisvergleichsportal finden.

Mit der
eigenen Ausrüstung zu verreisen erfordert ein wenig Vorbereitung und Recherche, denn allgemein gültige Regelungen gibt es nicht. Das einzige, was alle Airlines verbindet: Skigepäck muss vorab angemeldet werden. Je frühzeitiger, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Ski, Schuhe und Helm Platz im Flugzeug finden. Die Anmeldung erfolgt in der Regel online oder über eine Servicenummer der jeweiligen Airline, die in der Regel unter dem Stichwort Skigepäck, Sportgepäck oder Übergepäck auf den Webseiten der Fluganbieter zu finden ist.

Diese Unterschiede geben bereits einen Hinweis darauf, wie unterschiedlich Skigepäck bei verschiedenen Fluglinien gehandhabt wird. Während die eine Airline Skigepäck bis 23kg anstelle des üblichen Freigepäckstückes und Schuhe sogar im Handgepäck akzeptiert, müssen Ski & Co. bei anderen Airlines grundsätzlich als Übergepäck aufgegeben werden - zu den dafür üblichen Kosten.

Andere Airlines transportieren Skigepäckprinzipiell nur zu zusätzlich anfallenden Pauschalpreisen. In jedem Fall empfehlenswert ist es, die Skiausrüstung in einer dafür geeigneten Skitasche oder einem festen Case zu befördern - einerseits um Transportschäden zu vermeiden, andererseits weil einige Airlines sich weigern, Skiausrüstung ohne ausreichende Transportsicherung einzuladen.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft